Nachrichten > Sport >

Reitsport-Prominenz startet wieder in Wiesbaden

Pfingstreitturnier: - Reitsport-Prominenz startet in Wiesbaden

Hochkarätige Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsreiter haben sich für das internationale Pfingstturnier in Wiesbaden (7. bis 10. Juni) angekündigt. So tritt im Parcours Christian Ahlmann an, der im vergangenen Jahr dort zum ersten Mal den Großen Preis von Wiesbaden gewonnen hatte. Für die insgesamt zehn internationalen Springprüfungen hat sich der mehrfache Olympiasieger Ludger Beerbaum angekündigt. Auch Holger Wulschner würde nach seinem Sieg beim Großen Preis vor zwei Jahren gerne wieder bei der Siegerehrung ganz oben stehen.

Viel Konkurrenz

Weitere Konkurrenz kommt etwa von Marco Kutscher, Janne Friederike Meyer-Zimmermann und Michael Jung. Jung gewinnt seine Medaillen meist in der Vielseitigkeit, 2018 hätte er im Springparcours jedoch fast Ahlmann den Sieg im Großen Preis weggeschnappt. Die Vielseitigkeit in Wiesbaden hat Jung schon vier Mal gewonnen, auch dieses Jahr wird er in dieser Prüfung starten. Dort trifft er auf Ingrid Klimke, die letztes Jahr siegte.

Auch ausländische Reiter gehören zum Teilnehmerfeld

Hinzu gesellen sich mit Andreas Ostholt und Josefa Sommer zwei weitere Reiter aus dem Olympiakader. Konkurrenz kommt auch aus dem Ausland: So werden die Britin Sarah Cohen - Siegerin in Wiesbaden vor zwei Jahren - und der Australier Christopher Burton an den Start gehen. Im Dressurviereck ist die Rekordsiegerin Isabell Werth wieder dabei, sie hat in Wiesbaden bislang siebenmal die Kür und zwölf Mal den Grand Prix Special gewonnen. Dorothee Schneider, die letztes Jahr den Special gewann, hat sich ebenso angemeldet wie Sönke Rothenberger. 

nach oben