Nachrichten > Sport >

Eintracht Frankfurt: Rode-Comeback gegen Vaduz

Eintracht Frankfurt - Rode-Comeback gegen Vaduz

Mittelfeldspieler Sebastian Rode von Eintracht Frankfurt wird im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Vaduz in die Startelf zurückkehren. "Ja", sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter kurz auf eine entsprechende Frage. Der 28-jährige Profi des Fußball-Bundesligisten hatte sich im Europa-League-Halbfinale Anfang Mai beim FC Chelsea eine Knieverletzung zugezogen. Die Eintracht hat Rode, der nach der Winterpause der vergangenen Saison zunächst von Borussia Dortmund ausgeliehen worden war und nun im Sommer fest verpflichtet wurde, einen Fünfjahresvertrag gegeben. 

Hütter lässt rotieren

Nachdem die Hessen das Hinspiel mit 5:0 gewonnen hatten, will Hütter gegen die Liechtensteiner mit Blick auf den Bundesligastart am Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim kräftig rotieren. "Wir wollen den fünften Pflichtspielsieg, um mit breiter Brust in die Bundesliga zu gehen", sagte Hütter.

Der SGE-Cheftrainer betont, dass die Startelf für den Liga-Auftakt noch nicht in Stein gemeißelt ist: "Es kann sich jeder Einzelne noch in die Startelf für den Sonntag spielen."

"Wollen zeigen was wir können"

Neuzugang Erik Durm glaubt nicht, dass sich die Eintracht-Profis im Rückspiel hängen lassen. "Ich sehe 0,0 Anzeichen dafür, dass wir das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, dafür sind wir professionell genug. Wir wollen vor 48.000 Zuschauern zeigen was wir können", meint der Weltmeister von 2014.

Eintracht Frankfurt: Rode-Comeback gegen Vaduz

SGE-Trainer Adi Hütter: "Startelf für Sonntag steht noch nicht"

Eintracht Frankfurt: Rode-Comeback gegen Vaduz

Außenverteidiger Erik Durm: "Wollen zeigen was wir können"

Michael Maxen

Reporter:
Michael Maxen

nach oben