Nachrichten > Rhein-Main, Sport >

Eintracht: Durm bereut Bundesliga-Rückkehr nicht

Eintracht Frankfurt - Durm bereut Bundesliga-Rückkehr nicht

© dpa

Erik Durm im Zweikampf gegen Unions Marius Bülter.

Erik Durm hat die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach einem einjährigen Intermezzo in der englischen Premier League bei Huddersfield Town nicht bereut. "Ich bin sehr froh, wieder in Deutschland zu sein", sagte der Neuzugang von Eintracht Frankfurt. Der Weltmeister von 2014 fühlt sich bei den Hessen sichtlich wohl. "Ich wurde sehr gut aufgenommen. Zudem bin ich nah an der Heimat und kann meine Familie viel öfter besuchen", berichtete der gebürtige Pfälzer.

"Das erste Gebot ist immer die Mannschaft"

Sportlich hat der 27 Jahre alte Flügelspieler noch Luft nach oben - nur in drei von bisher sieben Bundesligaspielen stand Durm in der Startelf des Tabellenneunten. "Ich bin dennoch zufrieden, wie es bisher gelaufen ist. Das erste Gebot ist immer die Mannschaft. Und im Moment stehen wir gut da", sagte Durm. "Ich freue mich, wenn ich spiele, sonst unterstütze ich meine Kollegen. Das macht das Team aus, sonst sollte man in eine Einzelsportart gehen".

Testspiel gegen Gießen

Nach dem intensiven Saisonauftakt mit der Dreifach-Belastung aus Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League kommt ihm die Länderspielpause mit einem freien Wochenende sehr gelegen. "Ich freue mich darauf, ausschlafen zu können und viel Zeit mit meiner Tochter zu verbringen", sagte der frühere Dortmunder. Zuvor steht am Donnerstag (16.30 Uhr) noch das Testspiel beim Regionalligisten FC Gießen auf dem Programm.

7000 Fans kommen

7000 Fans werden zu dem Benefizspiel, dessen Einnahmen der Sportstiftung Hessen zu Gute kommen, im Gießener Waldstadion erwartet.

Eintracht: Durm bereut Bundesliga-Rückkehr nicht

Erik Durm zum Testspiel gegen den FC Gießen

Toure fehlt im Mannschaftstraining

Unterdessen fehlt Abwehrspieler Almamy Toure noch im Training der Hessen. Toure unterzog sich einer Operation an der Daumensehne und soll am kommenden Montag wieder in das Mannschaftstraining einsteigen.

Auch Sahverdi Cetin und Lucas Torró sind außer Gefecht. Jonathan de Guzman und Bas Dost absolvieren derzeit nur Krafttraining.

nach oben