Nachrichten > Sport >

CL: BVB und Leipzig wollen K.o.-Runde näher kommen

Bundesliga-Duo gefordert - BVB und RB wollen K.o.-Runde näher kommen

Borussia Dortmund will mit einem Sieg gegen Inter Mailand die Hinspiel-Pleite korrigieren und Schwung für den Bundesliga-Kracher bei Bayern München holen, RB Leipzig bei Zenit St. Petersburg auf der Erfolgswelle bleiben. Mit großem Selbstbewusstsein geht das deutsche Duo in den 4. Gruppenspieltag der europäischen Königsklasse, an dem es für beide vor allem heißt: Verlieren verboten!

Insbesondere der BVB darf sich nach dem 0:2 in Mailand vor heimischer Kulisse keinen Patzer leisten. Hinter dem FC Barcelona (7 Punkte) liegt der Vizemeister derzeit gleichauf mit Inter (beide 4). "Wir wollen gewinnen, gar keine Frage, denn wir haben noch viel vor in der Champions League", verkündete Nationalspieler Julian Brandt am Montag und betonte: "Wir sind Borussia Dortmund. Wir haben hier schon gegen ganz andere Mannschaften gewonnen."

Wollen sich nicht verstecken

So ängstlich wie vor zwei Wochen in Mailand will sich das Team von Trainer Lucien Favre nicht noch einmal präsentieren. "Wir sollten uns nicht verstecken. Auch wenn unsere Leistung in Mailand nicht top war, können wir die Fans eines besseren belehren", sagte Brandt. "Dieses Spiel könnte richtungsweisend sein."

RB mit breiter Brust nach St. Petersburg

Nicht ganz so groß ist der Druck bei den zuletzt glänzend aufgelegten Leipzigern. Nach zwei Tore-Spektakeln in der Liga (8:0 gegen Mainz) und im DFB-Pokal (6:1 in Wolfsburg) können die Sachsen in St. Petersburg mit breiter Brust aufspielen. "Wir müssen diesen Schwung mitnehmen und versuchen, so lange wie möglich auf dieser Welle zu bleiben", sagte Stürmer Yussuf Poulsen. Im wohl temperierten, weil beheizten Gazprom-Stadion von St. Petersburg soll nun der dritte Sieg in Serie her. Damit würde Leipzig die Grundlage schaffen, im letzten Heimspiel der Gruppenphase Ende November gegen Benfica Lissabon bereits in die K.o.-Runde einziehen zu können. Es wäre ein weiterer Meilenstein in der gerade einmal etwas mehr als zehn Jahre alten Clubgeschichte.

nach oben