Nachrichten > Rhein-Main, Sport, Top-Meldungen >

Eintracht verliert gegen Wolfsburg mit 0:2

Schwache Leistung - SGE verliert gegen Wolfsburg mit 0:2

Schwache Leistung von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt: Die Hessen unterliegen im heimischen Stadion dem VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:1). Für den Woflsburger Führungstreffer sorgte vor 50 700 Zuschauer der Niederländer Wout Weghorst (19. Minute). Dem zweiten Treffer für die Gäste durch Joao Victor (65.) ging ein grober Fehler von Eintracht-Torwart Felix Wiedwald voraus.

Während die Wolfsburger nach vier verlorenen Pflichtspielen wieder in die Erfolgsspur zurückkehrten, mussten die schwachen Frankfurter, die am Donnerstag in der Europa League beim FC Arsenal in London antreten müssen, die erste Heimniederlage in dieser Saison hinnehmen. Die Eintracht-Profis wollten die Negativserie gegen die Niedersachsen beenden, mussten allerdings schnell einen Rückschlag wegstecken.

Wiedwald für Rönnow im Tor

Während Ersatzkeeper Felix Wiedwald, der für den wegen eines Infekts ausgefallenen Frederik Rönnow im Tor stand, gegen den steil geschickten Admir Mehmedi (6.) und danach gegen William (11.) stark parierte, war er kurze Zeit später machtlos: Einen Schuss von Maximilian Arnold von der Strafgrenze lenkte Weghorst per Kopf an Wiedwald vorbei zur Führung ins Tor. Mit seinem sechsten Treffer im zwölften Liga-Spiel beendet der Niederländer eine drei Partien andauernde Tor-Flaute.

Wenige Chancen für die Eintracht

Weghorsts bei der Eintracht stürmender Landsmann Bas Dost, der von 2012 bis 2016 in Wolfsburg spielte, konnte dagegen kaum Akzente setzen. Die engagiert auftretenden Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit nur eine große Chance durch Goncalo Paciencia (9.). Seinen Flugkopfball nach Freistoß von Filip Kostic konnte der nach langer Verletzungspause ins Tor zurückgekehrte Koen Casteels aber mit einer Glanzparade noch am Pfosten vorbeilenken. Nach dem Rückstand überzeugten die Frankfurter zwar kämpferisch, konnten aber gegen die gut postierten Gäste ihr Spiel kaum entfalten. Nachdem Sekunden vor dem Abpfiff der ersten Hälfte Marcel Tisserand die Gelb-Rote-Karte sah, mussten die Wolfsburger in Unterzahl den Vorsprung verwalten.

Kein Spielfluss

Dennoch taten sich die Hessen weiter schwer, sie fanden keinen Spielfluss. Der VfL verteidigte dagegen mit zehn Mann geschickt und hatte sogar die große Möglichkeit zum zweiten Treffer: Nach Hereingabe von Arnold konnte Wiedwald den wuchtigen Kopfball von Jeffrey Bruma nur mit Mühe abwehren. Tragisch war, dass der Frankfurter Schlussmann nach seinen guten Taten am Ende zum Wegbereiter des Erfolgs für Wolfsburg wurde. Nach einer Rückgabe von seinem Verteidiger Martin Hinteregger traf Wiedwald den Ball beim Wegschlagen nicht richtig und spielte ihn vor die Füße von Joao Victor. Der Brasilianer hatte keine Mühe, für den 2:0-Endstand zu sorgen.

Bayern rückt an Gladbach heran

Unterdessen ist der FC Bayern in der Fußball-Bundesliga bis auf einen Punkt an Tabellenführer Borussia Mönchengladbach herangerückt. Die Münchner gewannen am Samstag 4:0 (3:0) bei Fortuna Düsseldorf und profitierten als neuer Zweiter von der 0:2 (0:1)-Niederlage der Gladbacher bei Union Berlin. Der SC Freiburg kletterte durch ein 1:1 (1:1) bei Bayer Leverkusen zumindest vorerst auf Rang drei, der FC Schalke ist nach dem 2:1 (1:0) bei Werder Bremen Vierter.

In Düsseldorf sorgten Benjamin Pavard (11. Minute), Corentin Tolisso (27.) und Nationalspieler Serge Gnabry (34.) schon früh für klare Verhältnisse zugunsten der überlegenen Münchner. Philippe Coutinho erhöhte auf 4:0 (70.). Im dritten Spiel unter Trainer Hansi Flick war es für den Rekordmeister der dritte Sieg. RB Leipzig konnte die Münchner am Abend aber mit einem Sieg noch von Rang zwei verdrängen.

Erste Liga-Niederlage für Gladbach seit mehr als einem Monat

Tabellenführer Gladbach kassierte in Berlin die erste Liga-Niederlage seit mehr als einem Monat. Stürmer Anthony Ujah brachte die Gastgeber in Führung (15.), Sebastian Andersson machte mit einem Kopfball in der Nachspielzeit alles klar (90.+1). Von der Borussia kam vor allem in der zweiten Halbzeit zu wenig, um die Partie noch zu drehen.

In Leverkusen sah es zunächst so aus, als könnte der SC Freiburg seinen Höhenflug fortsetzen. Lucas Höler brachte die Gäste nach einer Ecke früh Führung (5.), Moussa Diaby gelang aber der verdiente Ausgleich für die Werkself (36.). Leverkusen rutschte durch das Remis zumindest vorübergehend auf den neunten Tabellenplatz ab.Der FC Schalke ist mittlerweile seit über einem Monat ungeschlagen. Das 2:1 in Bremen war bereits der sechste Saisonsieg für das Team von Trainer David Wagner. Amine Harit (43.) und Benito Raman (53.) trafen für den Revierclub, der Anschluss durch Yuya Osako (80). war zu wenig. Bremen wartet in der Liga seit acht Spielen auf einen Sieg.

Eintracht-Trainer Adi Hütter: "Uns haben die Mittel gefehlt"

Eintracht-Mittelfeldspieler Djibril Sow am FFH-Mikro

nach oben