Nachrichten > Sport >

SGE Stürmer Paciencia: "Mir fehlt die Kabine"

"Mir fehlt die Kabine" - SGE Stürmer Paciencia über Home Office

Die Spieler von Eintracht Frankfurt müssen sich zur Zeit in häuslicher Quarantäne aufhalten und haben ihre individuelle Trainingspläne, die sie nun zu Hause jeden Tag alleine umsetzen müssen. SGE Stürmer Goncalo Pacienca hat jetzt seine momentane Situation mal zusammengefasst:

"Mir fehlt die Kabine!"

" Mir fehlt die Kabine!", sagt der Portugiese, der sich im Moment mit 1 Stunde Radfahren auf dem Ergometer und diversen Übungen in den heimischen vier Wänden fithält. Er sagt: " Wir wissen ja nicht, wann es weiter geht, aber wir versuchen uns immer fit zu halten, damit wir in Form sind, wenn es dann soweit ist."

Ziel: "Fit bleiben, damit wir in Form sind, wenn es weiter geht"

Die Eintracht- Spieler bekommen auch Videos mit Übungen vom Athletiktrainer, die sie machen können und sollen, Training mit dem Ball in der Wohnung eingeschlossen: " Eine Fensterscheibe ist bei mir noch nicht kaputtgegangen. Ich habe eine ganz gute Technik", lacht der Mann aus Porto.

Ball jonglieren in der Wohnung: " Fenster ist noch nicht kaputtgegangen"

Er macht aber deutlich, dass ihm der direkte Kontakt mit seinen Teamkollegen in der Kabine schon sehr fehlt:" Man kann den Ball niemandem zupassen. Es fehlt das tägliche Gequatsche untereinander in der Gruppe, wo man einfach mal zusammen lacht. Aber wir müssen einfach positiv bleiben!"

Dass der Fussball  selbst sich durch die Pause jetzt verändert, glaubt Paciencia übrigens nicht:" Es ist und bleibt ein Spiel mit einem Ball!".Aber die Umstände des Sports werden anders werden, denkt er: " Es wird sich als Business verändern."

Gedanken bei der Familie in Portugal

Am meisten Gedanken macht sich der Portugiese im Moment über seine Familie:" In Portugal wird es von Tag zu Tag schlimmer. Ich spreche jeden Tag mit meiner Familie und meinen Freunden dort. Ich mache mir da schon ein paar Sorgen. Aber es geht ihnen allen im Moment gut!"

Und was macht Paciencia zur Zeit, wenn er nicht mit Ball jongliert oder auf dem Ergometer sitzt ? " Ich koche für mich oder ich schaue alte Spiele von meinem Vater beim FC Porto." ...und isst dann vielleicht auch mal heimlich etwas Schokolade ? " Nein, sowas kann ich nicht. Da hätte ich gleich ein schlechtes Gewissen.", lacht er.

   

Sonja Pahl

Reporterin
Sonja Pahl

nach oben