Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Eintracht: 2:5-Niederlage gegen Bayern München

Eintracht Frankfurt - 2:5-Niederlage in München

Die Frankfurter Eintracht hat bei den Bayern eine 2:5-Niederlage kassiert. Damit kontert der Rekordmeister das Hinrundendebakel.

Zur Pause hatten die Hessen mit 0:2 zurück gelegen - durch Treffer von Pavard und Müller. Nach dem Wechsel traf nach nur 45 Sekunden Lewandowski schon zum 3:0 für die Bayern.

Eintracht setzt Akzente in der zweiten Halbzeit

Die Eintracht kommt in der 52. und 55. Minute aber trotzdem wieder ran. Martin Hinteregger trifft gleich zwei Mal - jeweils nach Ecken. In der 62. Minute bringt Davies die Bayern aber wieder nach vorne - zum 4:2. Den Schlußpunkt setzt auch wieder Martin Hinteregger. Er trifft in der 74. Minute ins eigene Tor.  Der Österreicher sagt nach dem Spiel "Das ist halt die Klasse von Bayern München. Wenn sie müssen, schalten sie wieder einen Gang höher." Und ergänzt dann  zu seinem Eigentor: "Das ging schnell. Es sah sicher lustig aus, ich musste selber ein bisschen lachen. Das passiert, was soll man machen? Das war sicher eines meiner schönsten Eigentore und hoffentlich das letzte."

Sebastian Rode tritt die Ecken und leistet damit die Vorarbeit für die beiden Treffer

Eintracht Mittelfeldkämpfer Sebastian Rode tritt in diesem Spiel die beiden Ecken, die zu den Toren von Hinteregger führen. Trainer Hütter hatte vor der Partie entschieden, dass Rode zur Abwechslung mal die Ecken heringeben sollte. Rode selbst sagt nach dem Spiel: " In der Verfassung, in der wir zu Zeit sind, sind die Bayern nicht unsere Kragenweite. Trotzdem sind wir nach dem 0:3 noch mal gut zurückgekommen durch die beiden Standardsituationen und brechen uns dann selbst wieder das Genick mit dem 2:4. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir ab Dienstag punkten"

Rode: " Wir müssen ab Dienstag punkten"

Trainer Hütter mit der Reaktion der Mannschaft zufrieden

Eintracht Trainer Hütter ist nach der Partie mit der Leistung seiner Mannschaft soweit zufrieden. Er hat eine Leistungssteigerung im Verhältnis zur Niederlage eine Woche vorher gegen Gladbach gesehen: " Der Sieg der Bayern geht in Ordnung. Kompliment aber auch an meine Mannschaft, dass sie zur letzten Woche eine Reaktion gezeigt hat. Speziell nach dem beiden Anschlußtreffern hatten wir sogar mal das Gefühl. dass wir hier was mitnehmen können, auch wenn wir wissen, dass die Bayern immer was zulegen können. Aber das vierte Tor für die Bayern ist dann sehr ärgerlich. Das war  auch schon fast ein Eigentor."

In der Tabelle bleibt die Eintracht auf Platz 13 mit 28 Punkten und damit 5 Zählern Vorsprung vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Am kommenden Dienstag erwarten die Hessen schon den SC Freiburg zum Heimspiel in Frankfurt.

Sonja Pahl

Reporterin
Sonja Pahl

nach oben