Nachrichten > Mittelhessen, Wiesbaden/Mainz, Südhessen, Sport >

TSV Steinbach-Haiger im Pokal gegen Sandhausen

Auch Lilien und SVWW spielen - TSV Steinbach im Pokal gegen Sandhausen

Großkampftag heute für die hessischen Teams im DFB-Pokal. Unter anderem empfängt der TSV Steinbach Haiger heute den Zweitligisten SV Sandhausen. Der Regionalligist ist klarer Außenseiter, möchte aber für eine Überraschung sorgen. „Wir freuen uns riesig, dass wir in diesem Wettbewerb dabei sind. Wir treffen auf einen richtig guten Zweitligisten, auf den wir uns intensiv vorbereitet haben. Wir werden alles raushauen, was geht, und wollen versuchen, für eine große Überraschung zu sorgen“ so Trainer Adrian Alipour. Steinbach-Geschäftsführer Matthias Georg sagt: "Pokal ist für den Verein und die Region etwas ganz Besonderes." Knapp 800 Fans dürfen heute im Stadion dabei sein.   

Steinbach-Geschäftsführer Matthias Georg

"Wir freuen uns riesig auf das Spiel. Pokal ist für den Verein und die Region etwas ganz Besonderes."

Schwere Aufgaben für Wehen Wiesbaden und Darmstadt 98

Schwere Aufgabe auch für Drittligist Wehen Wiesbaden. Der SVWW spielt gegen den ambitionierten Zweitligisten Heidenheim. 250 Zuschauern dürfen im Stadion dabei sein. Trainer Rüdiger Rehm sagt: „Wir freuen uns auf diesen Start. Dass es dieses Jahr mit dem DFB-Pokal los geht, ist etwas Besonderes. Das Spiel ist ein Standpunkt für beide Mannschaften.“

"80 Prozent wird nicht reichen"

Zweitligist Darmstadt 98 hat beim ersten Pflichtspiel von Neu-Trainer Markus Anfang eine dicke Nuss zu knacken. Die Südhessen spielen auswärts bei Drittligist Magdeburg. Lilien-Kapitän Fabian Holland sagt am FFH-Mikro: "Wir müssen alles geben. Eine 80 Prozent-Leistung wird dort nicht reichen." Coach Markus Anfang muss bei seinem Pflichtspieldebüt auf Keeper Marcel Schuhen verzichten. Er fehlt wegen der Geburt seines Sohnes. 

Lilien-Kapitän Holland

"80 Prozent werden nicht reichen"

Darmstadt-Trainer Markus Anfang exklusiv am FFH-Mikro

Markus Anfang im Gespräch mit FFH-Moderator Daniel Fischer

"Magdeburg ist nicht das klassische Erstrundenlos"

Michael Maxen

Reporter
Michael Maxen

nach oben