Nachrichten > Top-Meldungen, Sport >

Malaika Mihambo holt EM-Silber, Konstanze Klosterhalfen Gold

Leichtathletik-EM in München - Mihambo holt Silber, Klosterhalfen Gold

Mihambo verpasst Gold nur knapp

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Winzigkeit von drei Zentimetern auf den nächsten Titel gefehlt.

Die 28-Jährige landete  im regnerischen Münchner Olympiastadion in einem spannenden EM-Wettkampf mit 7,03 Metern auf dem zweiten Platz. Vor dreieinhalb Wochen hatte die gebürtige Heidelbergerin noch ihren WM-Titel erfolgreich verteidigt, bei den Europameisterschaften glückte das nicht. Der Sieg ging an die Olympia-Dritte Ivana Vuleta aus Serbien, die gleich im ersten Versuch 7,06 Meter gesprungen war. Dritte wurde die Britin Jazmin Sawyers.

Trotzdem großer Erfolg nach Corona-Infektion

Für Mihambo endet auch ohne Titel eine herausfordernde Zeit erfolgreich. Ihr Start bei der EM war nach einer Corona-Infektion zwischenzeitlich offen gewesen. Auch das Finale stellte die Weitspringerin von der LG Kurpfalz und ihre Konkurrentinnen vor besondere Anforderungen.Wegen eines Unwetters in München begann der Kampf um die Medaillen etwas später als geplant und unter schwierigeren Bedingungen. Nach 6,71 Metern im ersten Durchgang steigerte sich Mihambo im nachfolgenden Versuch auf 7,03 Meter. Bei der WM war sie 7,12 Meter weit gesprungen.

© dpa

Konstanze Klosterhalfen aus Deutschland jubelt über die Goldmedaille bei den Leichtathletik-EM in München

Klosterhalfen holt EM-Titel über 5000 Meter

Die deutsche Rekordlerin Konstanze Klosterhalfen hat völlig überraschend den Titel über 5000 Meter bei der Leichtathletik-EM in München gewonnen. In 14:34,20 Minuten endete der Triumph-Lauf der 25 Jahre alte Weltmeisterschaftsdritten von 2019 .

Überraschendes Silber für Hochspringer Potye

Der Münchner Hochspringer Tobias Potye hat  in München überraschend die Silbermedaille gewonnen. Der 27-Jährige musste sich im heimischen Olympiastadion nach überquerten 2,27 Metern nur dem italienischem Olympiasieger Gianmarco Tamberi geschlagen geben. Für ihn standen 2,30 Meter zu Buche. Dritter wurde der ukrainische WM-Dritte Andrij Protsenko mit ebenfalls 2,27 Metern.

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben