Nachrichten > Top-Meldungen, Corona-Service >

Energiekrise & Inflation - Lauterbach: Krankenhäusern droht Pleite

Wegen Energiekrise & Inflation - Krankenhäuser könnten Pleite gehen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die reale Gefahr, dass im Zuge der Energie- und Inflationskrise bald auch Krankenhäuser Pleite gehen.
© dpa

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die reale Gefahr, dass im Zuge der Energie- und Inflationskrise bald auch Krankenhäuser Pleite gehen (Symbolbild).

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die reale Gefahr, dass im Zuge der Energie- und Inflationskrise bald auch Krankenhäuser Pleite gehen.

"Wenn wir da nicht schnell und auch wirklich drastisch reagieren, kommt es zu Schließungen", sagte der SPD-Politiker am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Über mehr staatliche Hilfe verhandele er an diesem Dienstag mit Finanzminister Christian Lindner (FDP). Bis dahin könne er aber "keinerlei" Größenordnung dazu nennen, sagte er.

Kein Sondervermögen für Kliniken

Skeptisch äußerte sich der Minister zu Forderungen nach einem Sondervermögen speziell für Krankenhäuser, analog zum 100-Milliarden-Topf für zusätzliche Militärausgaben. "Wir können nicht für jeden Bereich ein Sondervermögen einführen", sagte er. Da müsse man vorsichtig sein. "Es muss ja auch alles abgezahlt werden."

Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht Milliardenlücke

Anfang der Woche hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft ein schnelles Handeln der Politik gefordert. Ansonsten drohe die Schließung zahlreicher Krankenhäuser aufgrund der wirtschaftlichen Notlage. Ein allgemeiner Gaspreisdeckel erst im März sei keine adäquate Hilfe. Die Finanzierungslücke bei Sachkosten und Energie summiere sich auf rund 15 Milliarden Euro in den Jahren 2022 und 2023, hieß es. Zu diesen Zahlen sagte Lauterbach, er kenne die Rechnung, könne sie aber nicht nachvollziehen. "Das würde ja bedeuten, dass die Deutsche Krankenhausgesellschaft in der Lage ist abzuschätzen: Wie teuer ist es denn nächstes Jahr das Gas, wie teuer ist der Strom." Das wisse doch jetzt ehrlicherweise niemand. Sicher sagen könne man aber dennoch, "dass die Krankenhäuser in den nächsten Monaten in eine ganz drastische Liquiditätsproblematik kommen". Das müsse gelöst werden.

Auch hessische Krankenhausgesellschaft fordert Hilfe

Die Hessische Krankenhausgesellschaft hatte bereits im September wegen der hohen Energiekosten Extra-Geld von Bund und Land gefordert. Es gehe vor allem darum, die oft alten Klinik-Gebäude in Sachen Energie-Effizienz aufzurüsten. Der zuständige Sozialminister Kai Klose hatte dagegen gehalten: Es wird schon viel investiert, die Summe sei stetig gestiegen – in diesem Jahr liege sie bei 300 Millionen Euro. Diese Mittel könnten auch beim Thema Energie verwendet werden.

nach oben