Nachrichten > Top-Meldungen >

Weniger Kinder und Jugendliche in Hessen geimpft: 11 Prozent Rückgang

Vergleich mit 2019 - Weniger Kinder in Hessen geimpft

In Hessen wurden im Vergleich zu 2019 weniger Kinder geimpft.
© dpa

In Hessen wurden im Vergleich zu 2019 weniger Kinder geimpft (Symbolfoto).

Die Zahl der geimpften Kinder und Jugendlichen in Hessen ist im Verlauf der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Im Vergleich zum Jahr 2019 sind aktuell rund 66.000 Jungen und Mädchen weniger geimpft.

Das ist ein Rückgang von elf Prozent, wie sich aus dem hessischen Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit ergibt.

Rückgang auch bei Impfungen gegen Diphtherie und Tetanus

"Unsere Auswertung zeigt, dass selbst etablierte Impfungen vernachlässigt worden sind. Dies kann schlimme Folgen haben", sagte die DAK-Landeschefin Britta Dahlhoff. Besonders ausgeprägt ist der Rückgang bei Impfungen gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus und Kinderlähmung (minus 29 Prozent) und HPV-Erstimpfungen zur Krebsvorsorge (minus 30 Prozent).

Behandlungsdaten in Hessen verglichen

Für die repräsentative Analyse wurden Behandlungsdaten von 86.000 Mädchen und Jungen im Land wissenschaftlich untersucht und mit der Situation vor der Pandemie verglichen.

Auch interessant
Auch interessant
    Kampf gegen Covid-19: China will Ältere boostern

Als Antwort auf die zunehmenden Proteste im Land hat China angekündigt, seine…

    Bayern: Schon jetzt so viele Grippe-Fälle wie in ganzer Vorsaison

Bereits Mitte November gibt es in Bayern mehr Grippe-Fälle als im kompletten…

    Ab Januar 2023 Vogelsbergkreis schränkt Impfangebot ein

Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises schränkt sein Corona-Impfangebot ein –…

nach oben