Nachrichten > Top-Meldungen >

Corona-Ticker: Schärfere Maskenpflicht

Corona-Ticker - Medizinische Masken in Läden und im ÖPNV

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird die Maskenpflicht verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften müssen auch in Hessen künftig sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. Außerdem wird der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland bis zum 14. Februar verlängert.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben in Hessen die sechs regionalen Impfzentren mit ihrer Arbeit begonnen: In Darmstadt, Kassel, Heuchelheim, Fulda, Frankfurt und Wiesbaden. Die verbliebenen 22 Corona-Impfzentren werden am 9. Februar öffnen, kündigte Innenminister Peter Beuth an. 

Das sind die aktuellen Corona-Hotspots in Hessen

Diese Landkreise und kreisfreien Städte in Hessen überschreiten aktuell die kritische Marke von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen:

  • Landkreis Fulda (257,2)

Stand: 20.01.21, 00:00 Uhr. Quelle: Robert-Koch-Institut, Angaben der Kreise und Städte, FFH-Recherchen. Hinweis: Bei den Zahlen kann es zu Abweichungen durch Verzögerungen im Meldeweg kommen. 

Bei einer Inzidenz von über 200 greift laut des hessischen Eskalationskonzepts eine sechste, schwarze Stufe. Strengere Maßnahmen, wie etwa die nächtliche Ausgangssperre, gelten in den betroffenen Regionen allerdings erst, wenn dort die Inzidenz von über 200 drei Tagen in Folge anhält.

+++ Israel feiert Impfrekorde +++

20.01.2021, 08:00 Uhr

In Israel sind erstmals mehr als 200.000 Corona-Impfungen am Tag verabreicht worden. Laut Gesundheitsminister Edelstein erhielten von ihnen 129.000 bereits die zweite Impfdosis und 72.000 die erste. Insgesamt haben bereits mehr als 2,2 Millionen Menschen in Israel die erste und 550 000 Menschen die zweite Impfdosis bekommen. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl hat damit noch kein Land der Erde so viele Bürger geimpft wie Israel. "In diesem Tempo besiegen wir die Mutation", schrieb Edelstein bei Twitter.

Am Dienstag hatte die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel erstmals 10.000 überstiegen. Seit knapp zwei Wochen gilt in Israel ein Lockdown mit strikten Einschränkungen. Man darf das eigene Haus oder die eigene Wohnung nur in einem Umkreis von 1000 Metern verlassen. Von der Regel gibt es aber zahlreiche Ausnahmen. Die Schulen bleiben weiter geschlossen, es gibt lediglich Fernunterricht.

+++ Knapp 16.000 neue Fälle - weiterhin leichter Rückgang +++

20.01.2021, 06:30 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut 15.974 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit sind die Zahlen weiter leicht rückläufig, an dem Mittwoch vor einer Woche hatte das RKI 19.600 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle bleibt hoch, das RKI meldet heute 1148 Corona-Tote binnen 24 Stunden. Vor einer Woche waren 1060 Todesfälle.

Für Hessen meldet das RKI heute 1321 Neuinfektionen und 118 weitere Corona-Todesopfer. Die höchste 7-Tages-Inzidenz hat nach wie vor der Landkreis Fulda (257,2).

+++ Bund und Länder verlängern Steuererleichterung für Unternehmen +++

20.01.2021, 04:18 Uhr

Bund und Länder verlängern wegen der anhaltenden Corona-Pandemie eine steuerliche Erleichterung für Unternehmen. Die Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer kann demnach auch für das Jahr 2021 ausgesetzt werden, wenn das jeweilige Unternehmen stark von der Krise betroffen ist. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. Die Verlängerung sei ein deutliches Zeichen zur Unterstützung von Unternehmen und ihrer Liquidität, hieß es.

Die Vorauszahlung muss ein Unternehmer als eine Art Pfand leisten, wenn er seine Umsatzsteuer-Voranmeldungen später als vorgeschrieben abgeben will.

+++ Heil fordert massive Homeoffice-Nutzung und kündigt Kontrollen an +++

20.01.2021, 02:47 Uhr

Nach den Bund-Länder-Gesprächen hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Beschäftigten und Unternehmen aufgefordert, die neuen Homeoffice-Möglichkeiten massiv zu nutzen. Zugleich warnte er in "Bild live" am Abend Arbeitgeber davor, die Möglichkeit zum Homeoffice willkürlich abzusagen und kündigte Kontrollen an. "Sie müssen klar sagen, wo es geht - und auch, wo es nicht geht. Wo es möglich ist, sollen sie es ermöglichen und das wird im Zweifelsfall auch von Arbeitsschutzbehörden überprüft."

Von den Beschäftigten erwarte die Regierung, dass sie das Homeoffice im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Anspruch nähmen.

+++ Medizinische Masken jetzt auch in Gottesdiensten Pflicht +++

20.01.2021, 00:25 Uhr

Hochwertigere Masken sind künftig auch in Kirchen, Synagogen, Moscheen und bei Zusammenkünften anderer Glaubensgemeinschaften vorgeschrieben. Das haben Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen. Demnach müssen sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 auch am Platz getragen werden.

Vorgeschrieben ist außerdem ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Gläubigen, der Gemeindegesang bleibt untersagt. 

+++ Merkel schließt neue Grenzkontrollen im Notfall nicht aus +++

19.01.2021, 23:15 Uhr

Um das Eintragen von Coronavirus-Mutationen nach Deutschland zu verhindern, schließt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im äußersten Fall auch neue Grenzkontrollen nicht aus. "Das wollen wir nicht, wir wollen uns partnerschaftlich mit unseren Nachbarn einigen", betonte sie nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. "Aber wir können nicht zusehen, dass dann der Eintrag einfach kommt, weil andere Länder ganz andere Wege gehen", sagte sie mit Blick auf den Umgang mit der Pandemie.

Bei den Herkunftsgebieten von Mutationen wie Großbritannien müsse man besonders streng hinsichtlich der Einreise sein, betonte Merkel.

+++ Kretschmann: Kitas und Grundschulen ab 1. Februar schrittweise öffnen +++

19.01.21; 22:18 Uhr

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann will Grundschulen und Kitas im Land voraussichtlich vom 1. Februar an schrittweise wieder öffnen. Er strebe an, Kitas und Grundschulen vorsichtig wieder aufzumachen, "wenn die Infektionslage das zulässt", sagte der Grünen-Politiker nach dem Bund-Länder-Treffen zur Corona-Krise. Die endgültige Entscheidung werde man in der kommenden Woche treffen.

+++ Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen +++

19.01.21; 21:43 Uhr

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten künftig das Arbeiten im Homeoffice überall dort ermöglichen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht. Die Regelung soll bis 15. März gelten.

+++ Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie Geschäften wird verschärft +++

19.01.21; 21:43 Uhr

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird die Maskenpflicht verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften müssen künftig sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

+++ Bund und Länder verlängern Corona-Lockdown bis Mitte Februar +++

19.01.21; 21:40 Uhr

Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

+++ Kreise: Streit um Umgang mit Schulen bei Bund-Länder-Beratungen +++

19.01.21; 21:24 Uhr

Bei den Beratungen von Bund und Ländern hat es Streit darüber gegeben, wie bei einer Verlängerung des Lockdowns mit Schulen und Kitas umgegangen werden soll. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Abend von Teilnehmern der Beratungen vonseiten des Bundes sowie der Länder. Man habe sich beim Schulthema verhakt und suche nach einem Kompromiss. Einige Länder wollten offensichtlich den härteren Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht mitmachen. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, sprachen Merkel, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) in kleiner Runde darüber, wie ein Kompromiss erzielt werden könnte. Laut "Bild"-Zeitung war auch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dabei. Ein Ende der Beratungen am Abend war zunächst nicht absehbar. Bund und Länder hatten sich darüber geeinigt, dass der bis Ende Januar befristete Lockdown bis Mitte Februar verlängert werden soll. Eine Einigung auf ein gesamtes Beschlusspapier gab es aber noch nicht.

+++ Mehr als 400 000 Corona-Tote in den USA  +++

19.01.21; 20:54 Uhr

Ein Jahr nach dem ersten gemeldeten Corona-Fall in den USA hat das Land einen weiteren düsteren Meilenstein passiert: Mehr als 400.000 Menschen sind seit Beginn der Pandemie bereits nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben, wie aus den Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorging. Die Zahl der täglich nachgewiesenen Neuinfektionen bewegen sich in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern weiter auf hohem Niveau. In den vergangenen Tagen wurden mehrfach mehr als 3000 Tote und mehr als 200.000 Neuansteckungen binnen 24 Stunden verzeichnet. In absoluten Zahlen gemessen sind die USA das Land mit den meisten nachgewiesenen Ansteckungen und Todesfällen. Mehr als 24 Millionen Infektionen wurden verzeichnet. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus. Die USA stehen kurz vor einem Regierungswechsel. Am Abend vor der Amtseinführung des künftigen Präsidenten Joe Biden war eine Gedenkzeremonie für die Pandemie-Opfer geplant. 

+++ Alle Corona-Tests bei der Handball-WM negativ +++

19.01.21; 19:34 Uhr

Das Blasen-Konzept bei der Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten scheint sich langsam zu bewähren. Wie der Weltverband IHF mitteilte, fielen alle Corona-Tests heute negativ aus. Zuvor waren am Wochenende noch einige am Turnier beteiligte Personen positiv getestet worden. Am Montag hatte schließlich nur noch der Teamarzt der schwedischen Nationalmannschaft ein positives Ergebnis. Wie die IHF betonte, hatten die meisten während der WM positiv getesteten Personen bereits vor dem Turnier positive Covid-19-Testergebnisse.

+++ Kreise: Maskenpflicht wird verschärft +++

19.01.21; 18:34 Uhr

Bund und Länder haben sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf eine schärfere Maskenpflicht verständigt. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sollen künftig medizinische Masken getragen werden müssen, also sogenannte OP-Masken oder etwa FFP2-Masken, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern der Beratungen vonseiten des Bundes sowie der Länder erfuhr. Eine Einigung auf ein gesamtes Beschlusspapier gab es aber noch nicht. Medizinische Masken haben eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken wie etwa Stoffmasken, wie aus einem Entwurf für ein Beschlusspapier hervorgeht. Dies gilt dem Entwurf zufolge gerade vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Mutationen des Coronavirus.

+++ Niederlande bereiten Verschärfung des Lockdowns vor +++

19.01.21; 18:30 Uhr

Aus Sorgen vor der schnellen Verbreitung der Coronavirus-Varianten wollen die Niederlande den Lockdown deutlich verschärfen. Die Regierung will nach Medienberichten unter anderem eine abendliche Ausgangssperre verhängen. "Es ist notwendig, dass wir in kürzester Zeit extra Maßnahmen ergreifen", schrieb Gesundheitsminister Hugo de Jonge dem Parlament. Eine Ausgangssperre gab es bisher noch nicht. Darüber will die Regierung am Mittwoch entscheiden. Die Niederlande befinden sich bereits seit Mitte Dezember im Lockdown. Bis zunächst 9. Februar sind Geschäfte, Schulen und Gaststätten geschlossen, und persönliche Kontakte stark eingeschränkt.

+++ Kreise: Bund und Länder einig über Vorgaben für Homeoffice +++

19.01.21; 18:12 Uhr

Bund und Länder sind sich einig über Vorgaben für mehr Homeoffice in Unternehmen. Demnach müssen Arbeitgeber überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, sofern die Tätigkeiten es zulassen, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern der Beratungen vonseiten des Bundes sowie der Länder erfuhr. Dazu werde das Bundesarbeitsministerium eine Verordnung erlassen. Eine Einigung auf ein gesamtes Beschlusspapier gab es aber noch nicht.Angesichts der pandemischen Lage sei auch die weitere Reduzierung von epidemiologisch relevanten Kontakten im beruflichen Kontext erforderlich, hieß es in einem Entwurf für ein Beschlusspapier.

+++ Lockdown bis zum 14.02. verlängert +++

19.01.21; 15:49 Uhr

Bund und Länder sind sich einig, dass zur Eindämmung des Coronavirus der bis Ende Januar befristete Lockdown bis zum 14. Februar verlängert wird. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern der Beratungen vonseiten des Bundes sowie der Länder. Das heißt: Restaurants, viele Geschäfte, Fitnessstudios und andere Einrichtungen bleiben geschlossen. Ausnahmen gelten weiterhin zum Beispiel für Supermärkte. Streit gibt es unter anderem zum Thema Schulen. Eine Einigung auf ein gesamtes Beschlusspapier gab es aber noch nicht.

+++ Regeln nicht beachtet: Urlauberin sorgt in Belgien für zwei geschlossene Schulen +++

19.01.21, 15:10 Uhr

Durch das Missachten von Corona-Regeln hat eine Schweiz-Urlauberin nach der Rückkehr nach Belgien für geschlossene Schulen und Tausende Quarantäne-Anordnungen gesorgt. Mehr als 2000 Schüler und Lehrer an zwei Schulen im Großraum Antwerpen seien außerdem auf das Coronavirus getestet worden, berichtete der belgische Sender RTBF am Dienstag. Die Urlauberin war dem Bericht zufolge positiv auf die britische Mutation des Coronavirus getestet worden. Über Weihnachten hatte die Frau demnach einige Tage zum Ski-Urlaub in der Schweiz verbracht. Ihre Tochter war währenddessen bei ihrem geschieden von der Mutter lebenden Vater untergebracht. Anstatt sich nach ihrer Rückkehr - in Einklang mit den belgischen Regeln - selbst zu isolieren, nahm die Mutter ihre Tochter sofort wieder zu sich und schickte sie in die Schule. Ein Test ergab, dass sowohl sie als auch der Vater mit der britischen Corona-Mutation infiziert waren.

+++ Bundesregierung bessert bei Corona-Hilfen nach +++

19.01.21, 14:57 Uhr

Die Bundesregierung bessert nach massiver Kritik aus der Wirtschaft bei den Corona-Hilfen für Unternehmen nach. "Die Hilfen werden einfacher, umfangreicher und zielgenauer", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Scholz erzielte eine Einigung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Altmaier erklärte: "Wir werden die Überbrückungshilfe III drastisch vereinfachen und auch bei der Höhe noch eine Schippe drauf legen. "Künftig soll es nach den Worten von Scholz einen erweiterten Zugang zu den Hilfen geben, außerdem soll der Förderhöchstbetrag aufgestockt werden. Auch die Abschlagszahlungen sollen erhöht werden, das sind Vorschüsse auf spätere Zahlungen. Je höher die Umsatzausfälle und Verluste, desto höher sind die Zuschüsse. 

+++ Bayernweites Alkoholverbot vorläufig gekippt +++

19.01.21, 14:49 Uhr

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am Dienstag das bayernweite Alkoholverbot im öffentlichen Raum vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das Gericht gab damit dem Eilantrag einer Privatperson aus Regensburg statt. Zur Begründung teilte das Gericht mit, dass nach Infektionsschutzgesetz Alkoholverbote nur an bestimmten öffentlichen Plätzen vorgesehen seien. Die Anordnung eines Alkoholverbots für die gesamte Fläche des Freistaats Bayern überschreite daher die Verordnungsermächtigung, die der Bundesgesetzgeber hier erteilt habe. Die Entscheidung des Senats gelte ab sofort bis zu einer Entscheidung. 

+++ Bund macht weniger Schulden als angenommen +++

19.01.21, 12:15 Uhr

Der Bund hat für die Bewältigung der Corona-Krise im vergangenen Jahr deutlich weniger Schulden gebraucht, als möglich gewesen wären. Nach dem vorläufigen Haushaltsabschluss wurden Kredite in Höhe von 130,5 Milliarden Euro aufgenommen, wie es in Regierungskreisen hieß. Das sind fast 90 Milliarden weniger als angenommen. Der Bundestag hatte ursprünglich 217,8 Milliarden Euro Schulden genehmigt und dafür wegen der besonderen Situation zweimal die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt. 

Dass diese Summe bei weitem nicht ausgeschöpft wurde, dürfte auch daran liegen, dass ein Großteil der für November und Dezember gedachten Wirtschaftshilfen erst jetzt an die Unternehmen ausgezahlt wird. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat deshalb bereits das Kreditvolumen für das laufende Jahr angepasst und auf rund 180 Milliarden erhöht. Für beide Krisenjahre zusammen werde man rund 300 Milliarden Euro benötigen, hatte er angekündigt.

+++ 15-km-Radius im Kreis Limburg-Weilburg teilweise rechtswidrig +++

19.01.21, 12:00 Uhr

Das Wiesbadener Verwaltungsgericht hat die Bewegungseinschränkung auf einen 15-Kilometer-Radius für den Landkreis Limburg-Weilburg als teilweise rechtswidrig beurteilt. Damit ist nicht klar, ob der Landkreis diese Einschränkung nun umgehend aufheben muss. Laut Urteil sei nicht klar und unzweifelhaft erkennbar, was die Regelung für die Betroffenen überhaupt bedeute, welche Aktivitäten verboten seien und was eine "politische Gemeinde" sei. Wie, so fragt das Gericht, sollten die erwähnten 15 Kilometer gemessen werden. Der Landkreis Limburg-Weilburg habe auf jede Erklärung dazu verzichtet. Auch werde der Begriff "tagestouristischer Ausflug" nicht näher erklärt. Was darunter zu verstehen sei, werde in unterschiedlichen Landkreise verschieden aufgefasst.

+++ Apothekerverband rechnet mit höheren Preisen für FFP2-Masken +++

19.01.21, 11:40 Uhr

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) rechnet mit steigenden Preisen für FFP2-Masken, sollten Bund und Länder eine flächendeckende Tragepflicht beschließen. "Eine denkbare FFP2-Maskenpflicht für alle Bundesbürgerinnen und -bürger würde eine stark erhöhte Nachfrage bedeuten, die im Markt zu erhöhten Preisen führen könnte", sagte die ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening, der "Rheinischen Post".

+++ Corona bremst Inflation deutlich aus +++

19.01.21, 10:33 Uhr

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Corona-Krisenjahr 2020 deutlich abgeschwächt. Stark gefallene Energiepreise und die zeitweise Mehrwertsteuersenkung drückten die Inflationsrate im Jahresschnitt auf 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das war der niedrigste Stand seit 2016 mit ebenfalls 0,5 Prozent. Eine noch geringere Rate war zuletzt in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 (plus 0,3 Prozent) gemessen worden. Zum Vergleich: Im Jahresschnitt 2019 hatte die Inflationsrate noch 1,4 Prozent betragen.

+++ Restliche Impfzentren öffnen am 9. Februar +++

19.01.21, 09:31 Uhr

Die verbliebenen Corona-Impfzentren in Hessen werden am 9. Februar öffnen. Das kündigte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Darmstadt an. Insgesamt werden es dann 28 sein. Heute Morgen waren die ersten sechs an den Start gegangen.

+++ Nachbesserungen bei Finanzhilfen +++

19.01.21, 08:59 Uhr

Finanzministerium und Wirtschaftsministerium haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine Einigung über Nachbesserungen bei Finanzhilfen für Firmen und Selbstständige erzielt. Vorgesehen sind höhere Zuschüsse und einfachere Bedingungen. Die Verständigung kommt kurz vor Gesprächen von Bund und Ländern zur Corona-Krise. Dort wird über eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar hinein beraten sowie über mögliche schärfere Regeln.

+++ 450 Neuinfektionen in Hessen +++

19.01.21, 07:44 Uhr

Die Zahl der Coronafälle in Hessen hat sich am Dienstag um 450 gegenüber dem Vortag erhöht. Damit liegt die Summe der Infektionen seit Beginn der Pandemie bei 159.409, wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts in Berlin (Stand 00.00 Uhr) hervorging. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg um 109 auf 4.072. Laut den RKI-Daten liegt in Hessen nur noch der Landkreis Fulda bei der sogenannten Inzidenz mit einem Wert von 258,1 in der höchsten Stufe des Eskalationskonzepts des Landes.

+++ Gut 11.000 Neuinfektionen in Deutschland +++

19.01.21, 06:25 Uhr

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 11.369 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 989 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI bekanntgab. Vor genau einer Woche hatte das RKI 12.802 Neuinfektionen und 891 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Bei den aktuellen Zahlen ist zu beachten, dass die Daten Nachmeldungen enthalten können - am Vortag hatten manche Bundesländer ihre Daten nur unvollständig oder gar nicht übermittelt. Das RKI schrieb dazu in seinem Lagebericht: "Aus Rheinland-Pfalz wurden gestern keine Daten übermittelt. Aus Bayern und dem Saarland wurden Daten übermittelt, allerdings sind die Daten nicht vollständig am RKI eingegangen."

+++ EU-Kommission: 70 Prozent Impfrate bis zum Sommer +++

19.01.2021, 04:40 Uhr

Bis zum Sommer sollen aus Sicht der EU-Kommission 70 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union gegen das Coronavirus geimpft sein. Den Vorschlag will die Brüsseler Behörde heute veröffentlichen, wie die Deutsche Presse-Agentur vorab erfuhr. Bis März laute das Zwischenziel, 80 Prozent der Menschen über 80 Jahre und der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu immunisieren.

Die Ziele sind nach dpa-Informationen Teil eines Diskussionspapiers für den EU-Videogipfel am Donnerstag. Dort sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs nach dem Willen von Ratschef Charles Michel auch die Frage erörtern, ob es einen EU-Impfpass und gegebenenfalls damit verbundene Privilegien geben soll.

+++ Ärzteverband für längeren Lockdown - Kliniken entlasten +++

19.01.2021, 04:04 Uhr

Der Ärzteverband Marburger Bund dringt auf eine weitere Verlängerung des Lockdowns, um schwere Corona-Fälle nicht nur in Intensivstationen abzuwenden. Die Vorsitzende Susanne Johna sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die derzeitigen Kontaktbeschränkungen scheinen mehr und mehr zu wirken." Der eingeschlagene Weg sollte daher vorerst weiter beschritten werden, bis die Infektionszahlen ein beherrschbares Niveau erreicht hätten. "Wir brauchen in den Kliniken weiter dringend eine Entlastung." Gingen die Covid-19-Fälle zurück, helfe das Ärzten, aber auch Patienten mit verschobenen Eingriffen.

+++ Allianz-Risikobarometer: Pandemien verdrängen Klimawandel +++

19.01.2021, 02:44 Uhr

Die Corona-Krise hat das Gefahrenbewusstsein vieler Manager rund um den Globus offensichtlich grundlegend verändert: Im neuen Risikobarometer der Allianz sind Pandemien im Vergleich zum Vorjahr vom 17. auf den 2. Platz empor geschossen. Das haben die Fachleute des zu dem Münchner Konzern gehörenden Industrieversicherers AGCS in ihrer alljährlichen Umfrage unter 2769 Experten aus 92 Ländern ermittelt.

Auf Platz eins liegen demnach Betriebsunterbrechungen, auf Rang drei Hackerangriffe, die im Vorjahr noch als größtes Risiko für Unternehmen galten. Befragt wurden Geschäftsführer und Vorstände, Risikomanager, Makler und Versicherungsexperten.

+++ Neuer Lieferplan: Weniger Biontech-Impfstoff kommende Woche +++

19.01.2021, 00:14 Uhr

Für die Corona-Impfungen in Deutschland liegen nun genauere Angaben zu vorübergehend geringeren Impfstoff-Lieferungen der Hersteller Biontech und Pfizer vor. Für diese Woche ist noch eine größere Menge vorgesehen, in der kommenden Woche dann aber weniger. Das geht aus einem Lieferplan von Biontech hervor, der am Montag der Gesundheitsministerkonferenz der Länder vorgestellt wurde.

+++ Neue Lieferung mit Impfstoff in Hessen angekommen +++

18.01.21, 17:13 Uhr

Eine neue Lieferung mit Corona-Impfstoff ist in Hessen angekommen. Der Impfstoff von Biontech und Pfizer werde nun unverzüglich an die regionalen Impfzentren weitergeleitet, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden. Zum Schutz gegen das Coronavirus werden ab diesem Dienstag Frauen und Männer über 80 Jahre geimpft. Das geschieht in den sechs regionalen Impfzentren in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt.

+++ Dreyer: SPD-Länderchefs für Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar +++

18.01.21, 17:08 Uhr

Bei den Bund-Länder-Beratungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wollen die SPD-Länderchefs nach Angaben der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) eine Verlängerung der Einschränkungen im öffentlichen Leben bis zum 14. Februar vorschlagen. Bei einer Besprechung am Sonntagabend habe es Einigkeit gegeben, sich dies vorstellen zu können, wenn gleichzeitig "die Wirtschaftshilfen schneller kommen", sagte Dreyer in Mainz. Beides müsse miteinander gekoppelt werden.

+++ Nächtliche Ausgangssperre in den Kreisen Gießen und Hersfeld-Rotenburg aufgehoben +++

18.01.21, 14:21 Uhr

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg hat die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Die Inzidenz des Kreises lag in den vergangenen fünf Tagen unter 200 - deshalb wurde die Sperre mit sofortiger Wirkung aufgehoben, so der Landkreis. Die Behörde bittet die Bevölkerung dennoch dringend, sich an die geltenden Corona-Verordnungen des Landes zu halten. Auch im Kreis Gießen gilt schon heute keine nächtliche Ausgangssperre mehr und auch die 15-Kilometer-Regel wurde aufgehoben, denn seit fünf Tagen liegt die 7-Tage-Inzidenz unter 200. Allerdings gelten die Lockerungen nur vorläufig, die Infektionszahlen könnten wieder steigen und in Berlin wird morgen ja auch über strengere Lockdown-Maßnahmen für alle beraten. Wo immer noch die nächtliche Ausgangssperre gilt, sehen Sie hier. 

+++ SPD-Chefs ebenfalls für Lockdown-Verlängerung +++

18.01.21, 13:11 Uhr

Die SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind zögerlich, was eine Verschärfung des Lockdowns angeht. Vor allem müsse es jetzt darum gehen, die bestehenden Maßnahmen besser umzusetzen, sagten sie nach einer Präsidiumssitzung in Berlin. "Es geht weniger um Verschärfung durch zusätzliche Maßnahmen als um Verschärfung durch eine konsequentere Anwendung", sagte Walter-Borjans. Dass der Lockdown verlängert werden müsse, stehe angesichts der Infektionszahlen aber außer Frage. "Die Zahlen sind nicht so zurückgegangen, dass wir schon wieder von einer Kontrolle sprechen können", sagte Esken. Es seien weiter Geduld und Bereitschaft zum Verzicht gefragt.

+++ Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen +++

18.01.21, 12:19 Uhr

Nach den Abiturprüfungen werden wegen der Corona-Pandemie in Bayern auch an allen anderen Schularten die Abschlussprüfungen verschoben: an Mittel-, Real- und Wirtschaftsschulen um zwei, an den Fachoberschulen und Berufsoberschulen sogar um gut drei Wochen. Das teilte das Kultusministerium in München mit. In der Oberstufe der Gymnasien und in der Grundschule wird zudem die Zahl der Klausuren und Probearbeiten nochmals reduziert - eine logische Folge der derzeitigen, bislang bis Monatsende befristeten Schulschließungen.

+++ Labore sollen auf Mutationen untersuchen +++

18.01.21, 12:13 Uhr

Proben mit positiven Corona-Tests sollen in Deutschland stärker als bisher auf den genauen Virustyp untersucht werden. Labore und Einrichtungen, die solche sogenannten Sequenzierungen vornehmen, werden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums dazu verpflichtet, die erhobenen Daten an das Robert Koch-Institut zu übermitteln, und bekommen dafür eine Vergütung. Eine entsprechende Verordnung soll an diesem Dienstag in Kraft treten.

+++ "Impf-Taxi" ab morgen in Hessen unterwegs +++

18.01.21, 12:00 Uhr

Morgen werden die ersten Hessen in den sechs regionalen Impfzentren geimpft. Vor allem Senioren über 80 Jahre. Deshalb sind ab morgen dutzende sogenannte "Impftaxis" unterwegs, wie eine FFH-Recherche zeigt. Städte, Gemeinden und Vereine bieten einen extra organisierten Fahr-Service für Senioren an, damit diese in die oft weit entfernten Impfzentren kommen. In Fürth im Odenwald beispielsweise startet der Fußballclub einen "Impftaxi"-Dienst für alle, die keine Verwandten oder Nachbarn haben, die sie fahren. Auch in Nauheim wird es einen Fahrservice geben - dafür stellt die Gemeinde den Bürgerbus zur Verfügung. In Kassel können sich Senioren eine kostenlose Taxi-Hin-und-Rückfahrt ins Impfzentrum buchen, wenn es keine andere Hilfe gibt. Darauf weist der Oberbürgermeister hin. Und in Fulda organisiert die Stadt mit der Feuerwehr einen Bring-Service.

+++ Niedersachsen für Lockdown-Verlängerung +++

18.01.21, 10:58 Uhr

Vor dem Bund-Länder-Treffen zum Kurs in der Corona-Krise hat sich die niedersächsische Landesregierung für eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar ausgesprochen. Von einer Verschärfung der Maßnahmen halte das Bundesland indes gar nichts, sagte Staatssekretär Jörg Mielke in Hannover in einer Sondersitzung des Sozialausschusses. Wie Mielke sagte, drohten sonst Akzeptanzprobleme. "Wir stellen fest, wir sind dabei, die Schrauben zu fest zuzudrehen." Auch eine nächtliche Ausgangssperre finde keine Unterstützung aus Niedersachsen.

+++ Mehr Menschen bekommen FFP2-Masken +++

18.01.21, 10:55 Uhr

Zum Schutz vor dem Coronavirus sollen mehr Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen als zunächst vorgesehen. Nach einem Abgleich mit Versichertendaten der Krankenkassen sollen nun 34,1 Millionen statt 27 Millionen Bürger in diesen Tagen Gutscheine für zwölf FFP2-Masken zugesandt bekommen, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin sagte.

+++ Zweite Impfung für die ersten Hessen +++

18.01.21, 09:46 Uhr

Viele Hessen bekommen in diesen Tagen ihre wichtige zweite Corona-Impfung. Damit sollen sie für dann die nächsten Monate geschützt sein. Vor drei Wochen, zwischen den Jahren, war der Start der großen Impfaktion. Jetzt geht es in Runde zwei für die ersten Geimpften. Zum Beispiel im Odenwaldkreis in Pflege- und Seniorenheimen. Es gebe bisher keine Beschwerden über schwere Nebenwirkungen, erzählt eine Ärztin aus Bad König. Auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg haben die ersten Personen ihre zweite Corona-Impfung bekommen. Morgen starten dann die regionalen Impfzentren in Hessen mit ihrer Arbeit, zunächst werden auch hier nur Personen aus der Priorisierungsgruppe 1 geimpft.

Interaktive Karte: Die Ausbreitung des Coronavirus im Überblick

NORDHESSEN

Inhalt wird geladen

OSTHESSEN

Inhalt wird geladen

MITTELHESSEN

Inhalt wird geladen

RHEIN-MAIN

Inhalt wird geladen

WIESBADEN & MAINZ

Inhalt wird geladen

SÜDHESSEN

Inhalt wird geladen

Mehr Informationen rund um das Coronavirus

Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
Inhalt wird geladen
nach oben