Nachrichten > Top-Meldungen, Corona-Service >

Corona-Ticker: Wieder 1.000 Infizierte auf Intensivstationen

Corona-Ticker - 1.000 Infizierte auf Intensivstationen

Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen steigt wieder. Inzwischen werden dort 1.000 schwer Erkrankte behandelt - das geht unter anderem aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. So hoch war die Zahl seit Mitte Mai nicht mehr.

Die Corona-Zahlen steigen - trotzdem rechnet Bundeskanzler Scholz nicht mit einem neuen Lockdown im Herbst und Winter. Auch Schulschließungen sollte es nicht mehr geben, sagte er im ARD-Sommerinterview.

Die coronabedingte Ruhe auf Deutschlands Straßen ist vorüber. In diesem Jahr sind die Verkehrsunfallzahlen bislang kräftig gestiegen, insbesondere die Zahl der Unfälle mit Verletzten und Toten, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Inzidenz in Hessen bei 775,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Hessen ist weiter gesunken. Der Wert liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts aktuell bei 775,2 nach 793,9 am Vortag.

Die hessischen Gesundheitsämter melden die Infektionszahlen von Wochenend- und Feiertagen erst am folgenden Arbeitstag. Dadurch kann es zu stärkeren Schwankungen bei der Inzidenz kommen.

+++ Amtsärzte: Abwasser in allen Städten auf Coronavirus analysieren +++

04.07.2022, 01:09 Uhr

Die Amtsärzte fordern, dass das Abwasser in allen Kommunen auf Corona-Spuren untersucht wird, um das Infektionsgeschehen besser einschätzen zu können - und nicht nur wie bisher in einigen Städten und Gemeinden. "Die Abwasseranalyse ist ein hervorragendes Instrument für die Pandemiekontrolle", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Johannes Nießen, der Funke-Mediengruppe. 

+++ Ärztevertreter kritisiert Corona-Testverordnung als Bürokratietorpedo +++

03.07.2022, 16:55 Uhr

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat die neue Corona-Testverordnung scharf kritisiert. Die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) präsentierte Verordnung sei ein Sinnbild für praxisferne Politik ohne jeden Bezug zu den konkreten Anforderungen und Abläufen in der Patientenversorgung, sagte Reinhardt dem "Deutschen Ärzteblatt" (Online/Sonntag). Seiner Meinung nach gebe es gute Gründe, die kostenfreien, anlasslosen Tests aller Bürgerinnen und Bürger in der derzeitigen Pandemielage zu überdenken, sagte Reinhardt weiter. Dafür seien aber Expertenanhörungen und Stellungnahmeverfahren feste Bestandteile von Verordnungs- und Gesetzgebungsprozessen.

+++ Zahl der Covid-19-Intensivpatienten nach Wochen wieder vierstellig +++

03.07.2022, 14:31 Uhr

Die Zahl der Schwerkranken, die auf Intensivstationen in Deutschland mit Covid-19 behandelt werden, ist auf 1000 gestiegen. Das geht aus dem Tagesreport des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) und des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. So hoch war diese Patientenzahl demnach seit Mitte Mai nicht mehr. Christian Karagiannidis, Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung, erklärte auf Anfrage, auf den Intensivstationen sehe man zwar tendenziell einen Anstieg der täglichen Neuaufnahmen und eine Zunahme der Belegung auf nun 1000 - "allerdings ist die Zunahme bisher insgesamt moderat". 

+++ Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den letzten Jahren +++

03.07.2022, 14:11 Uhr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) rechnet für den kommenden Herbst und Winter nicht mit so drastischen Corona-Maßnahmen wie in den letzten beiden Jahren. "Schulschließungen sollte es nicht mehr geben, und ich glaube auch nicht, dass wir so einen Lockdown brauchen, wie wir ihn in den letzten Jahren hatten", sagte er am Sonntag im ARD-Sommerinterview im "Bericht aus Berlin". Man habe inzwischen eine "völlig veränderte Situation", sagte Scholz mit Blick auf eine Impfquote von 76 Prozent (Grundimmunisierung) in Deutschland. Der Kanzler kann sich allerdings vorstellen, dass Test- und Maskenpflicht im Herbst und Winter im Kampf gegen Corona wieder eine größere Rolle spielen werden.

+++ Betrugsermittlungen gegen Testzentren dauern an +++

03.07.2022, 11:12 Uhr

Hessische Ermittler gehen weiterhin in mehreren Fällen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit Corona-Testzentren nach. Bei der Staatsanwaltschaft Kassel etwa sind einem Sprecher zufolge aktuell zwei Verfahren wegen Betrugsverdachts anhängig. Dabei sollen Tests abgerechnet worden sein, die nicht gemacht wurden. In einem Fall soll dabei ein Schaden von etwa 250 000 Euro entstanden sein, im zweiten Verfahren sollen nicht durchgeführte Tests und Sachkosten im Umfang von rund 1,95 Millionen Euro abgerechnet worden sein.

+++  Unfallzahlen steigen - Ruhe auf den Straßen vorüber +++

03.07.2022, 07:06 Uhr

Die coronabedingte Ruhe auf Deutschlands Straßen ist vorüber. In diesem Jahr sind die Verkehrsunfallzahlen bislang kräftig gestiegen, insbesondere die Zahl der Unfälle mit Verletzten und Toten. In den ersten vier Monaten gab es laut Statistischem Bundesamt rund 729 300 Straßenverkehrsunfälle, 82 600 oder 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Darunter waren 73 900 Unfälle mit Verletzten und/oder Toten, ein Anstieg um 24 Prozent. 704 Menschen kamen ums Leben. Allerdings sind die Zahlen immer noch niedriger als 2019 im letzten Jahr vor der Pandemie.

+++ Stichproben zeigen: Viele Rückzahlungen von Corona-Soforthilfe +++

03.07.2022, 03:22 Uhr

In Rheinland-Pfalz wird ein nicht unerheblicher Teil der Empfänger von Corona-Soforthilfen zumindest einen Teil der gewährten Zahlungen wieder zurückerstatten müssen. Das ist das vorläufige Ergebnis von Stichproben, die die zuständige Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gemacht hat.

+++ Buschmann: Konzept zu Corona-Herbst vermutlich noch im Juli +++

03.07.2022, 02:35 Uhr

Die Bundesregierung wird nach Angaben von Justizminister Marco Buschmann vermutlich noch im Juli ein Konzept zur Vorbereitung auf den Corona-Herbst vorlegen. "Da wird die Maske sicher eine Rolle spielen", sagte der FDP-Politiker der "Welt am Sonntag". Weitere Details nannte der Minister nicht.

+++ Lauterbach kritisiert Abschaffung der FFP2-Maskenpflicht in Bayern +++

02.07.2022, 12:44 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die Abschaffung der FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr in Bayern kritisiert. Das sei angesichts der Corona-Sommerwelle ein klarer Fehler, schrieb Lauterbach am Samstag auf Twitter. "Lockern in Welle hinein wirkt unlogisch und diskreditiert den gleichzeitigen Ruf nach mehr Maßnahmen durch den Bund." Er sei sicher, dass der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) überstimmt worden sei. Seit diesem Samstag ist im Freistaat nur noch eine medizinische Maske in Bussen und Bahnen vorgeschrieben.

+++ Göring-Eckart: Schnelle rechtliche Vorbereitung auf Herbstwelle +++

02.07.2022, 11:34 Uhr

Die grüne Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt dringt angesichts steigender Corona-Infektionszahlen auf eine schnelle rechtliche Vorbereitung für eine Herbstwelle. "Die weitere Corona-Vorsorge muss jetzt sehr schnell erarbeitet werden, damit die bewährten Maßnahmen auch im Herbst und Winter bei Bedarf möglich bleiben", schrieb sie am Samstag auf Twitter. Göring-Eckardt verwies auf die Maskenpflicht in Innenräumen. Sie nannte auch Kontakt- und Zugangsbeschränkungen, wobei die Wissenschaftler des Corona-Gutachtens diese nur für wirksam erachteten, wenn sie am Anfang einer Welle frühzeitig erlassen und von der Bevölkerung akzeptiert werden.

+++ Kommunen: Bürgertests spätestens im Herbst wieder kostenlos anbieten +++

02.07.2022, 03:37 Uhr

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert eine baldige Wiederaufnahme der kostenlosen Corona-Bürgertests. "Wir gehen davon aus, dass spätestens im Herbst, wenn die nächste große Corona-Welle droht, es wieder flächendeckend unentgeltliche Tests geben muss", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die kostenlosen Schnelltests seien ein wichtiger Baustein für die Pandemie-Bekämpfung.

+++ Lauterbach befürchtet "schweren" Corona-Herbst +++

01.07.2022, 19:53 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach befürchtet im Herbst eine deutliche Verschlechterung der Corona-Situation. "Es wird ein schwerer Herbst werden, wir müssen vorbereitet sein", sagte der SPD-Politiker in den ARD-"Tagesthemen". Er glaube, dass "wir mit der BA.5-Variante, die sich jetzt hier ausbreitet, große Schwierigkeiten bekommen werden". Er rechne mit sehr hohen Fallzahlen, was auch zu einer Überlastung der kritischen Infrastruktur führen könne. "Das ist meine Befürchtung", sagte der Minister.

 

Wenn die Corona-App rot zeigt Corona-Kontakt: Was muss ich jetzt tun?

Was gilt für direkte Kontakte? Und was ist wenn ich mich mit jemandem getroffen…

nach oben