Nachrichten > Top-Meldungen >

Das sind die Corona-Regeln für Hessen

Die Corona-Regeln für Hessen - Strengere Kontakt-Regeln

© dpa

Schwimmbäder, Theater und Restaurants bleiben weiter geschlossen. Hessen will mit einem verlängerten Teil-Lockdown die Zahlen der Corona-Neuinfektionen eindämmen. Dafür werden Kontaktbeschränkungen verschärft.

Die neue Verordnung gilt bis zum 20. Dezember. Bouffier kündigte an, dass voraussichtlich Mitte Dezember über eine neue Corona-Verordnung mit konkreten Regeln für die Zeit über die Weihnachtsfeiertage bis nach Silvester entschieden werde.

Ausnahmen für Weihnachten und Silvester sollen kommen

Es gebe aber bereits das politische Ziel, vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Familienmitgliedern oder haushaltsfremden Menschen bis zu zehn Personen zu erlauben. Kinder bis 14 Jahre sollen nicht mitzählen.

Das sind die Regeln im Überblick:

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum

Die Bürger sollen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren. Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet, höchstens jedoch mit zehn Personen.

Ab 1. Dezember sind private Zusammenkünfte weiter auf den eigenen und einen weiteren Hausstand beschränkt - und auf maximal fünf Menschen. Kinder bis 14 Jahre sollen nicht mitzählen. Über die Weihnachtstage und an Silvester werden voraussichtlich Lockerungen gelten.

Da Wohnungen ein besonders geschützter und privater Bereich sind, beschränkt Hessen sich auf die dringende Empfehlung, auch hier die Kontakte in gleicher Weise zu begrenzen.

Maskenpflicht

Es gilt Maskenpflicht auf stark frequentierten Straßen und Plätzen unter freiem Himmel, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sichergestellt werden kann. Das gilt insbesondere in Fußgängerzonen. Die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gilt auch in überdachten oder überdeckten Ladenstraßen von Einkaufszentren, überdachten Einkaufspassagen, auf Wochen- und Weihnachtsmärkten, Trödel- oder Antikmärkten etc. sowie vor den Geschäften und auf den dazugehörigen Parkflächen.

Ein Mund-Nasen-Schutz muss auch in Autos aufgesetzt werden, wenn Menschen aus mehr als zwei Haushalten zusammen unterwegs sind.

Mund-Nasen-Bedeckungen sind ebenfalls in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, zu tragen. Das gilt auch in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Haltestellen.

In hessischen Schulen gilt Maskenpflicht in den Gängen und auf dem Schulhof. Dazu müssen Schüler ab Klasse 5 auch im Klassenraum Maske tragen. Es gibt "Maskenpausen", zum Beispiel wenn gerade gelüftet wird. Für Grundschüler gibt es keine Maskenpflicht im Unterricht. Strengere Regeln können je nach Infektionszahlen von den Gesundheitsämtern angeordnet werden.

Veranstaltungen und Feiern

Öffentliche Veranstaltungen finden nur noch bei einem besonderen öffentlichen Interesse statt. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt. Private Veranstaltungen außerhalb der eigenen Wohnung sind untersagt. Zusammenkünfte und Feiern innerhalb der eigenen Wohnung sind nur einem engen privaten Kreis gestattet.

Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit

Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in der Zeit von 23.00 bis 6.00 Uhr verboten.

Reisen

Übernachtungsangebote im Inland sind nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt. So dürfen etwa Geschäftsreisende in Hotels unterkommen und nach den Angaben von Ministerpräsident Volker Bouffier dürfen Privatleute in besonderen Fällen in Hotels übernachten, etwa bei Familienbesuchen nach einem Todesfall,

Für Verwandtenbesuche über die Weihnachtsfeiertage will Hessen jedoch private Übernachtungen in Hotels ermöglichen. Hessen könne das derzeit aus gesetzlichen Gründen noch nicht regeln, werde dies aber rechtzeitig tun, kündigte Bouffier an.

Freizeit und Kultur

Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen.

Dazu gehören:

  • Theater
  • Opern
  • Konzerthäuser
  • Messen
  • Kinos
  • Freizeitparks
  • Museen und Schlösser
  • Tierparks und Zoos
  • Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen

Gedenkstätten bleiben geöffnet.

Sport

Amateur- und Freizeitsportler ist alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands möglich - auf und in allen Sportanlagen. 

Sport als Individualsport im öffentlichen Raum wie Joggen, Radfahren oder Wandern ist nach der neuen Regelung weiter möglich. Auch Reiten, Rudern oder etwa Segeln sei erlaubt, so das hessische Innenministerium.

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports sowie der Schulsport bleiben laut Ministerium ebenso erlaubt, sofern ein Hygienekonzept vorliege. Dies umfasse nicht nur Berufssport, sondern auch den Nachwuchsleistungssport, der weiterhin den Trainings- und Wettkampfbetrieb fortsetzen dürfe.

Gastronomie

Restaurants, Gaststätten sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen. Davon ausgenommen sind Kantinen und Mensen. Auch Speisen für den Verzehr zu Hause dürfen abgeholt oder geliefert werden.

Dienstleistungen

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen wie etwa die Physiotherapie bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.

Geschäfte

Der Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmetern Verkaufsfläche aufhält.

Ab 1. Dezember darf sich zudem in großen Einkaufszentren ab 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ab Dezember nur noch ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalte

Krankenhäuser, Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen

Besuche in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Pflegeeinrichtungen bleiben unter strengen Vorgaben möglich. Dabei wird stets berücksichtigt, dass die jeweiligen Regelungen nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation der Betroffenen führen dürfen.

Bildungsangebote

Volkshochschulen bleiben geöffnet. Musik- und Kunstschulen dürfen wieder öffnen.

Quarantänepflicht

Es wird klargestellt, dass sich Personen bei einem positiven Corona-Tests unmittelbar in Quarantäne begeben müssen. Dies gilt ab dem Vorliegen des Testergebnisses, auch wenn die förmliche Anordnung des Gesundheitsamtes noch nicht erfolgt ist.

Wer mit einer positiv getesteten Person in einem Hausstand lebt, muss sich ebenfalls unmittelbar in zweiwöchige Quarantäne begeben. Für unaufschiebbare Erledigungen wie etwa den Einkauf von Lebensmitteln gibt es Ausnahmen. Bei Verstößen gegen die Quarantäneanordnung droht ein Bußgeld von 500 Euro.

Was gilt als Mund-Nasen-Bedeckung?

Als Mund-Nasen-Bedeckung zählt jede ans Gesicht anliegende Bedeckung von Mund und Nase, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Eine Zertifizierung ist nicht notwendig. Plastikvisiere sind davon nicht erfasst, sie sind keine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung.

Weitere Regelungen

Regional kann es zusätzlich zu den landesweiten Regeln weitere Ergänzungen geben. Verfolgen Sie dazu die Corona-Updates unserer sechs Regionalstudios: NordhessenOsthessen, Mittelhessen, Rhein-MainRegion Wiesbaden, Südhessen

nach oben