Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Der Weihnachtsbaum für Frankfurter Römer ist da

"Das ist ein Hoffnungssignal" - Weihnachtsbaum für Frankfurter Römer da

Ein bisschen Weihnachtsstimmung trotz Corona-Krise: Auf dem Frankfurter Römer ist der Weihnachtsbaum für diese Adventszeit eingetroffen. Das Aufstellen hat sich als Zitterpartie entpuppt. Am Baum seien "punktuell" Äste abgebrochen, sagte Kurt Stroscher, Veranstaltungsleiter des Frankfurter Weihnachtsmarkts.

Die 28 Meter große Tanne aus Österreich musste zuvor bereits auf 21 Meter verkürzt werden, weil der Baum zu dick für die Fassung war. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) spricht von einem "Hoffnungssignal", nachdem ja der große Weihnachtsmarkt auf dem Römer wegen Corona abgesagt werden musste. Der große Weihnachtsbaum wird laut Feldmann nun mit etwa 1.000 Lichtern und 400 Schleifen bestückt.

Geheime Aktion

Anders als in anderen Jahren vor der Corona-Pandemie wurde die Anlieferung und der Aufbau des Weihnachtsbaums für den Römer nicht vorher groß angekündigt. Damit wollte die Stadt verhindern, dass sich viele Schaulustige versammeln.

61 Weihnachtsbäume für ganze Stadt

Es soll aber nicht bei dem einen großen Weihnachtsbaum bleiben. In den Frankfurter Stadtteilen werden ab dem morgigen Freitag insgesamt 61 Weihnachtsbäumen aufgestellt, die von den Ortsbeiräten, von den Kindergärten und von anderen Akteuren vor Ort geschmückt werden. "So wollen wir zumindest für ein wenig Weihnachtsstimmung auch in den Stadtteilen sorgen", sagt Oberbürgermeister Feldmann.

Oberbürgermeister Peter Feldmann: "Das ist ein Hoffnungssignal"

FFH-Reporter Yanik Schick berichtet vom Römer

nach oben