Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Eintracht mit Remis gegen Leipzig

Punkt gegen Topteam erkämpft - Eintracht 1:1 gegen Leipzig

Eintracht Frankfurt hat sich am Abend gegen die Champions League Mannschaft Leipzig ein 1:1 Unentschieden erkämpft. Die Hessen treten in der Tabelle allerdings weiter auf der Stelle und rangieren auf Rang 11.

Frankfurter Führung durch Barkok

Die Frankfurter Führung durch Aymen Barkok (43. Minute) fällt überraschend. Leipzig die spielsicherere Mannschaft allerdings ohne allzu große Torchancen. Die neuformierte Eintracht-Abwehr mit überraschenderweise Erik Durm auf der rechten Seite und Evan N'Dicka links entnervt die Leipziger Offensive. Die stärkt Leipzigs Trainer Nagelsmann in der zweiten Hälfte und bringt unter anderem Emil Forsberg und Yussuf Poulsen. Letzter gleicht in der 57. Minute  aus.  Damit bleiben die Leipziger auch weiterhin ohne Erfolgserlebnis am Main. Die Eintracht erreichte zwar einen Achtungserfolg gegen den Champions-League-Teilnehmer, blieb aber im fünften Spiel in Folge ohne Sieg.

Hütter mit insgesamt fünf Umstellungen

Eintracht-Cheftrainer Adi Hütter hatte mit einer umfassenden Rotation überrascht. Im Vergleich zum 2:2 beim VfB Stuttgart veränderte er die Startelf gleich auf fünf Positionen.  Erstmals nach einer längeren Verletzungspause war auch Filip Kostic erstmals von Anfang an wieder dabei - und belebte das Frankfurter Spiel auf der linken Seite merklich. Viele Experten interpretierten die Frankfurter Abwehrreihe als Viererkette. Eintracht-Trainer Hütter schmunzelte nach der Partie darüber, sagte: " Wir haben eine Dreierkette gespielt. Aber ich fand es vor dem Anpfiff  amüsant zu sehen, wie unsere Aufstellung interpretiert worden ist." 

Bobic nach der Partie exklusiv zu FFH: " Die Jungs haben voll dagegen gehalten"

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic exklusiv zu FFH: „ Nach den Umstellungen, die wir vor dem Spiel gemacht haben, haben alle ihr Soll erfüllt“

Hütter happy, dass Umstellungen fruchten

Eintracht Trainer Hütter war nach der Partie erleichtert darüber, dass seine zahlreichen Wechsel geholfen hatten, den starken Gegner in Schach zu halten. Er sagte." Es war ein intensives Spiel. Und es war die richtige Entscheidung die Wechsel so vorzunehmen. Leipzig ist eine aggressive Mansnchaft. Da muss man ein Team dagegen stellen, das auch Geschwindigkeit hat."

Eintracht-Trainer Hütter im Gespräch mit FFH-Reporterin Sonja Pahl: „ Ich denke, es war die richtige Aufstellung.“

nach oben