Nachrichten > Top-Meldungen >

Viele Hessen können früher geimpft werden

Termin-Umbuchungen ab Samstag - Viele Hessen können früher geimpft werden

© dpa

Symbolbild

Viele Bürger in Hessen können schneller geimpft werden als gedacht. Das liegt an neuen, verbindlichen Zusagen der Impfstoffhersteller.

Wer einen Termin im März hat, kann umbuchen

Vor allem Bürger, die ihren Termin für die Erstimpfung nach dem 22. März haben, können umbuchen und ihren Termin vorverlegen. Das geht ab Samstag, 20. Februar, über den gewohnten Weg entweder online oder telefonisch per Hotline. „Hessen bekommt mehr Impfstoff, sodass wir die Terminvergabe beschleunigen können. Das sind in erster Linie gute Nachrichten für die Seniorinnen und Senioren ab 80 Jahren. Wenn es mehr Impfdosen für unser Land gibt, dann können die Personen der höchsten Priorisierungsgruppe auch früher geimpft werden“, erklärten Innenminister Peter Beuth und Gesundheitsminister Kai Klose.

So verlegen Sie Ihren Termin

Für diese Umbuchung über die telefonische Hotline oder das Onlineportal benötigen die Impfberechtigten ihre individuellen Angaben, die sie per E-Mail bzw. per Brief (bei Buchung über die Hotline) erhalten haben. Hierbei handelt es sich um ein Angebot des Landes: Es besteht keine Pflicht, sich einen neuen, früheren Termin geben zu lassen. Alle registrierten Impfwilligen werden hierüber zudem per Brief oder E-Mail – je nach Buchungsweg – persönlich informiert. Wer einen Paartermin gebucht hat, kann entsprechend auch für zwei Personen einen neuen Termin erhalten.

60.000 Dosen mehr

Alleine seitens des Herstellers Biontech werden von Mitte Februar bis Ende März rund 60.000 Dosen mehr zur Verfügung stehen, als noch Ende Januar absehbar war. „Einerseits hat Biontech belastbare Zusagen für zusätzliche Impfdosen bis Ende März gemacht. Andererseits hat der Bund aufgrund der zugesicherten höheren Anzahl von Impfdosen pro Bundesland seine Empfehlung für das Zurückhalten der Dosen für die notwendige Zweitimpfung bei Biontech von bisher 50 Prozent auf 20 bis 25 Prozent abgesenkt. So können wir Zehntausenden Seniorinnen und Senioren einen schnelleren Weg zur Impfung ermöglichen“, betonte Innenminister Peter Beuth.

66.000 Hessen sind bereits geimpft

Rund 550.000 Personen gehören in Hessen der höchsten Priorisierungsstufe an. Rund 66.000 Hessen der höchsten Priorisierungsgruppe haben vom 9. Februar bis einschließlich gestern ihre Erstimpfungen erhalten. Aktuell erhalten in einem Impfzentrum täglich durchschnittlich etwa 140 Personen ihre Erstimpfung. Fast zehnmal so viele Impfungen wären täglich möglich.

nach oben