Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Ausgangssperren-Strafe für Obdachlosen?

Stadt Mainz prüft den Fall - Ausgangssperren-Strafe für Obdachlosen?

Ein Obdachloser in Mainz soll eine Strafe für das Missachten der Ausgangssperre bekommen haben....

Aufregung im Netz über eine offenbar sinnlose Strafe für einen Obdachlosen.

In den sozialen Netzwerken macht aktuell eine Nachricht bzw. ein Video über einen Wohnungslosen die Runde, der sagt, dass er am zweiten April 2021 gegen 21.30 Uhr vom Vollzugsdienst in Mainz einen Strafzettel in Höhe von 50 Euro aufgebrummt bekommen habe -  weil er sich während der Ausgangssperre am Rheinufer aufgehalten hatte.

"Sollte das zutreffen, möchte ich mich entschuldigen"

Ordnungsdezernentin Manuela Matz sagt jetzt dazu: „Wir klären diesen Vorfall gerade intern mit den entsprechenden Dienstgruppen. Sollten die Aussagen des Wohnungslosen zutreffen, dann möchte ich mich für diesen Vorgang bei dem Betroffenen entschuldigen. Gerade bei wohnungslosen Menschen muss auf deren besondere Situation und die Lebensumstände geachtet werden.

Betroffener muss Strafe nicht bezahlen

Mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vollzugsdienstes sei gerade dieses Thema bereits im Vorfeld der Ausgangssperre offen kommuniziert worden, sagt die Ordnungsdezernentin. Und weiter: "Selbstverständlich muss der Betroffene die Strafe nicht bezahlen.“

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben