Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Krösche neuer Eintracht-Sportvorstand

Bobic-Nachfolger ist da - Krösche neuer Eintracht-Sportvorstand

© Foto: dpa

Die wochenlange Suche nach einem neuen Sportvorstand für Eintracht Frankfurt ist beendet. Die Eintracht hat mit dem bisherigen Leipziger Markus Krösche einen Nachfolger für Fredi Bobic gefunden. Das hat der Verein jetzt offiziell bekanntgemacht.

Vier-Jahresvertrag für Wunschkandidat Krösche 

Am Montag hatte Krösche seinen Vertrag als Sportdirektor in Leipzig vorzeitig aufgelöst. Seitdem hielt sich das Gerücht hartnäckig, dass er in Frankfurt übernehmen könnte. Krösche gehörte von Anfang an zu den Wunschkandidaten der Frankfurter. Der 40-Jährige bekommt einen 4-Jahresvertrag bei der Eintracht und beginnt seinen Job am 1. Juni.

Aufsichtsratsboss Holzer zu FFH: " Er hat die Lust und den Mut mit uns bei der Eintracht weiter zu wachsen" 

Aufsichtsratsboss Philip Holzer sagt: " Mit Krösche bekommen wir einen absoluten Fachmann auf dieser wichtigen Position."  Gegenüber FFH erklärt Holzer außerdem, warum die Verpflichtung von außen betrachtet einige Zeit gedauert hat:„Dieses Mal bestand die Schwierigkeit darin, dass die Kandidaten, die für uns in Frage kamen, alle gebunden waren. Mit Markus Krösche haben wir jetzt unseren Wunschkandidaten bekommen.“

Holzer zu FFH zur Trainerfrage: "Kann sein, dass er vor dem 1. Juni kommt, muss aber nicht"

Holzer erläutert im Gespräch mit FFH wie der neue Sportvorstand tickt: „Die Ideen, die er verfolgt, passen genau zu uns. Er geht die Dinge klar und strukturiert an. Er ist im positiven Sinne ein Menschenfänger. Und er will sich gerne mit uns weiterentwickeln. Ich bin mir sicher, dass er mit unserem jetztigen Vorstand sehr gut zusammenarbeiten wird. Und für mich sehr wichtig: Er hat die Lust und den Mut die Aufgabe Eintracht Frankfurt anzugehen und mit uns weiter zu wachsen. Das Pfund, dass wir ein Traditionsclub im internationalen Geschäft sind, hat bei den Gesprächen natürlich auch geholfen.“

Wolfsburger Oliver Glasner ist offenbar Favorit

Holzer sagt zu uns über den weiteren Zeitplan in Sachen Trainersuche: „Unser Vorstand Oliver Frankenbach hat zusammen mit unserem Direktor Profifußball Ben Manga Trainer–Profile erstellt. Auch Markus Krösche hat Vorstellungen, wie ein Trainer von Eintracht Frankfurt sein sollte. Diese Ideen sind sich sehr ähnlich. Es kann sein, dass der neue Trainer deshalb schon vor dem 1. Juni (offizieller Dienstbeginn von Markus Krösche bei Eintracht Frankfurt) kommt. Aber das muss nicht sein“  

Roger Schmidt will in Eindhoven bleiben

Unabhängig davon mehren sich die Anzeichen, dass es sich bei dem neuen Eintracht-Coach um Oliver Glasner handeln könnte. Der hatte schon vor Wochen davon gesprochen, seinen momentanen Verein Wolfsburg verlassen zu wollen. Zuletzt war davon die Rede, dass er eine entsprechende Ausstiegsklausel in seinem Vertrag in Wolfsburg ziehen werde. Andere Kandidaten wie Erik ten Hag von Ajax Amsterdam und auch Roger Schmidt in Eindhoven waren in den letzten Tagen als mögliche Lösungen ausgeschieden. Ten Hag hat seinen Vertrag in Amsterdam verlängert und Schmidt erklärte auf der PSV Homepage, er habe für "eine Mission von mindestens zwei Jahre" unterschrieben. "Wenn ich jetzt gehen würde, hätte ich nicht das Gefühl, Trainer von PSV gewesen zu sein. 

Eintracht-Aufsichtsratsboss Philip Holzer: " Er hat sich schnell als Wunschkandidat herauskristallisiert. Er passt mit seiner Art über Fußball zu denken perfekt zu uns"

Sonja Pahl

Reporterin
Sonja Pahl

nach oben