Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen >

Badeunfall im Rhein: 42-Jährige vermisst

Badeunfall bei Biebesheim - Polizei sucht Zeugen

Von der am Sonntag beim Schwimmen im Rhein abgetriebenen Frau fehlt weiterhin jede Spur. Die Suche nach ihr sei eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. "Leider ist es bei diesen tragischen Vorfällen so, dass irgendwann der Leichnam angeschwemmt wird."

Von der Sandbank ins Wasser

Die 42-Jährige war am Nachmittag gemeinsam mit ihrem Mann bei Biebesheim von einer Sandbank aus in den Rhein zum Schwimmen gegangen. Beide wurden abgetrieben und immer weiter in die Flussmitte gezogen. Der 41 Jahre alte Mann wurde von einem Jet-Ski-Fahrer gerettet, seine Freu versank im Wasser und wurde nicht mehr gesichtet. Umfangreiche Suchmaßnahmen mit mehreren Booten, Hubschraubern und Tauchern am Sonntag blieben ohne Erfolg.

Polizei sucht nach Zeugen

Jetzt wenden sich die Beamten der Polizei an die Öffentlichkeit. Wer sich am vergangenen Sonntag gegen 15.00 Uhr, im Bereich des Unfalls aufgehalten hat und sachdienliche Hinweise geben kann, solle sich bei der Polizei melden. (06142/6960.) Insbesondere wenden sich die Ermittler hierbei an eine Frau, die eine Gruppe von Jetski-Fahrern auf den Mann im Fluss aufmerksam gemacht haben soll, welcher durch einen der Fahrer anschließend an das Ufer gebracht werden konnte. Die Unbekannte war in Begleitung eines Mannes, möglicherweise handelte es sich hierbei um ihren Ehemann. Das Paar soll Mitte fünfzig bis Anfang sechzig Jahre alt sein, heißt es in einer Polizeimeldung. 

DLRG warnt vor Schwimmen im Rhein

nach oben