Nachrichten > Top-Meldungen >

Aktionstag gegen Hasskriminalität

Talk-Runden bei Hit Radio FFH - Aktionstag gegen Hasskriminalität

© dpa

Symbolfoto

Hass-Tiraden, Hetze und üble Beleidigungen in den sozialen Netzwerken - heute ist der Internationale Tag für Betroffene von Hasskriminalität und der Aktionstag gegen Hasskriminalität.

Die Kooperation #KeineMachtdemHass macht mit unterschiedlichen Aktionen auf die Bekämpfung von Hass und Hetze im Netz aufmerksam. Auch HIT RADIO FFH ist Medienpartner der Kooperation, die die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann im November 2019 ins Leben gerufen hat.

Talk-Runden im FFH-Funkhaus

Experten und Partner der Aktion diskutieren im FFH-Funkhaus in Bad Vilbel Ursachen und Gegenmaßnahmen. Die Talk-Runden sind auch live im Stream zu verfolgen. Mit dabei auch Ministerin Kühne-Hörmann – sie ruft dazu auf, Hasskommentare über die App MeldeHelden oder der Meldeplattform hessengegenhetze.de anzuzeigen. Denn es sei wichtig, ein Signal zu setzen, damit "der, der Hass und Hetze verbreitet, dafür zur Verantwortung gezogen wird", so Kühne-Hörmann.

Kühne-Hörmann: Aus Worten könnten Taten werden

Melden und dagegen vorgehen - das sei bei Hass im Netz ganz wichtig, erklärt Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann

Meldungen nehmen zu

Die Meldungen nehmen zu, erklärt Kühne-Hörmann und das "mehr als wir gedacht haben". In nur wenigen Monaten sind bereits über 6.000 Meldungen eingegangen. Die Corona-Pandemie hat das noch verstärkt, so die Ministerin, weil viele noch mehr Zeit am Rechner und Smartphone verbracht haben.

500 Tatverdächtige identifiziert

500 Tatverdächtige konnten identifiziert werden, teilt die Staatsanwaltschaft in Frankfurt mit. Ihnen droht bis zu fünf Jahre Haft. Analog und in der digitalen Welt gelten die gleichen Straftatbestände, erklärt Kühne-Hörmann.

Inhalt wird geladen
nach oben