Nachrichten > Top-Meldungen, Guten Morgen, Hessen! >

Baerbock im FFH-Kanzlerkandidatencheck

Kanzlerkandidatencheck bei FFH - Baerbock für verschärfte Mietpreis-Bremse

© dpa

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz. Wegen Terminschwierigkeiten konnte sie das Interview nicht bei FFH vor Ort, sondern nur per Telefon führen.

Am 26. September ist Bundestagswahl. HIT RADIO FFH macht vorher den Kanzlerkandidatencheck und spricht mit den Kandidaten von Union, SPD und Grünen. Heute ist Annalena Baerbock von Bündnis 90/Die Grünen dran.

Mieten, Bauen oder Kaufen - in den großen deutschen Städten wie zum Beispiel Frankfurt wird das immer teurer. Bezahlbarer Wohnraum ist kaum zu finden. Baerbock sagt zu FFH: "Wir brauchen dringend mehr sozialen Wohnbau, eine funktionierende Mietpreisbremse und eine bundesweit geltende Mieterhöhungsgrenze." Reguläre Mieterhöhungen sollen auf 2,5 Prozent im Jahr innerhalb des Mietspiegels begrenzt werden.

Zum Nachhören: Baerbock zu Wohnen und Bauen

Annalena Baerbock zu Maßnahmen für bezahlbaren Wohnraum

"Wir brauchen eine bundesweite Mieterhöhungsgrenze von 2,5 Prozent"

© FFH
Inhalt wird geladen

Baerbock: Pandemie weiter durch Tests und Impfungen bekämpfen

Im Kampf gegen Corona spricht sich die Grünen-Kanzlerkandidatin für verpflichtende Tests an Schulen und am Arbeitsplatz aus. Außerdem sollte inzidenzabhängig die 2G-Regelung eingeführt werden. Impfungen müssten darüber hinaus noch niedrigschwelliger angeboten werden. Es reiche nicht, einfach nur eine Impfkampagne zu machen wie die große Koalition, so Baerbock zu FFH.

Zum Nachhören: Baerbock zum Kampf gegen Corona

Annalena Baerbock: Pandemie muss durch Tests weiter eingedämmt werden

Kinder und Erwachsene müssen regelmäßig weitergetestet werden

© FFH

Zum Nachhören: Baerbock mal nicht ganz so politisch

Annalena Baerbock im FFH-"Freundebuch"

Annalena Baerbock im Fragen-Feuerwerk

© FFH

Benzinpreise und Elektro-Autos

Viele Menschen bewegen außerdem die steigenden Spritpreise. Und in den nächsten Jahren werden die Preise für Benzin und Heizöl drastisch steigen. Auf die Frage, ob sich eine einfache Pflegekraft, ein einfacher Arbeiter oder ein Rentner unter ihrer Regierung in zwei Jahren noch die Tankfüllung für sein Auto leisten könne, sagte Baerbock: "Ja! Die Menschen können sich darauf verlassen, dass Klimaschutz, den ich mache, immer sozial gerecht ist." Der Umstieg auf Elektromobilität müsse für jeden möglich sein.

Zum Nachhören: Baerbock zum Umstieg auf E-Autos

Annalena Baerbock: 9000 Euro für Umstieg auf E-Auto

Familien und Geringverdiener sollen beim Umstieg auf Elektromobilität gesondert unterstützt werden.

© FFH

Baerbock zu Afghanistan

Das Thema Afghanistan bezeichnete Baerbock gegenüber FFH als "humanitäres Desaster". Es müssten noch in den nächsten Wochen Menschen aus dem Land gerettet werden. Das sei eine Verantwortung der Bundesrepublik Deutschland. Eine Konferenz der Anrainerstaaten und der NATO-Staaten sei dafür notwendig.

Zum Nachhören: Baerbock zum Thema Afghanistan

Annalena Baerbock: Menschen aus Afghanistan retten

Eine Afghanistan-Konferenz soll Möglichkeiten finden, weitere bedrohte Menschen aus dem Land zu holen.

© FFH
nach oben