Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Eintracht Frankfurt mit Remis gegen Fenerbahce

Europa League - Eintracht spielt 1 zu 1 gegen Fenerbahce

Die Europa-League-Spezialisten von Eintracht Frankfurt sind auch in ihrem Lieblingswettbewerb gestrauchelt und können in dieser Saison einfach nicht gewinnen. Beim 1:1 (1:1) gegen Fenerbahce Istanbul brachte ein Treffer von Ex-Nationalspieler Mesut Özil (10. Minute) die Hessen am Donnerstag früh in Probleme.

Vor 25.000 Zuschauern - darunter auch Bundestrainer Hansi Flick - glich Stürmer Sam Lammers (41.) später aus und verhinderte somit eine weitere Zuspitzung der Krise bei der Eintracht, die ihre gewohnte Top-Leistung im internationalen Wettbewerb diesmal nicht abrief. Es war ein rassiger und lauter Fußball-Abend, wie man ihn in den vergangenen eineinhalb Pandemiejahren kaum erlebt hat.

Führung durch Özil

Der 2014er Weltmeister Özil bereitete in der Anfangsphase zunächst einen Lattentreffer von Mert Yandas vor, bevor er in der gleichen Szene einen von Kevin Trapp zur Seite abgewehrten Ball zur Führung einschoss. Özil, der 2018 wütend und enttäuscht aus dem DFB-Team zurücktrat, zeigte bei seiner erstmaligen Rückkehr seit dem Zwist vor drei Jahren eine ansprechende Leistung und initiierte immer wieder Torraumszenen für die Gäste aus Istanbul.

Trapp rettet 1:1

Großes Glück hatte die Eintracht schließlich in der Nachspielzeit. Zunächst scheiterte Dimitris Pelkas mit einem Foulelfmeter an Kevin Trapp (90.+2), das Tor von Berisha per Nachschuss wurde jedoch aberkannt, weil der Torschütze zu früh in den Strafraum gelaufen war. "Es ist nicht einfach, hier zu spielen, vor dieser Kulisse. Es war bis zum Schluss ein gutes und unterhaltsames Spiel. Beide Teams wollten gewinnen, das ist eine starke Gruppe", sagte Fenerbahce-Trainer Vitor Pereira.

FFH-Umfrage: Gemischte Gefühle bei Eintracht-Fans

Eintracht-Verteidiger Durm: "Wir steigern uns eigentlich von Spiel zu Spiel"

Eintracht-Trainer Glasner: "Die Spieler haben alles investiert"

Glasner nicht auf der Bank

Ohne den von der Europäischen Fußball-Union UEFA gesperrten Trainer Oliver Glasner mühten sich die eigentlich als Europa-Spezialisten bekannten Hessen nach Kräften, doch immer wieder fehlte Präzision. "Wir waren nah dran, 'nen Dreier zu holen. Trotzdem müssen wir uns am Ende bei Kevin bedanken. Es war eine super Stimmung mit den Fans. Es war geil, mal wieder in Europa zu spielen", sagte Durm dennoch nicht unzufrieden.

nach oben