Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Frankfurt will Drogen-Elend lindern

Verbote lockern - Frankfurt kämpft gegen Drogen-Elend

Im Kampf gegen das Drogen-Elend im Frankfurter Bahnhofsviertel will die Stadtregierung neue Modellprojekte auflegen. Ein Beispiel sei die Abgabe von medizinischem Cannabis für schwerst Crack-Abhängige, so Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne). Dazu brauche es auf Bundesebene die Bereitschaft, neue Wege zu gehen. Das gelte auch für die Tolerierung des sogenannten Kleinhandels unter Abhängigen in bestimmten Einrichtungen der Drogenhilfe.

"Der Weg der Prohibition ist gescheitert"

Das bisherige Verbot dränge sie auf die Straße - und so entstehe auch die derzeit für Anwohner und Geschäftsleute belastende Situation."Diese drogenpolitische Blockade muss aufgelöst werden, sonst kommen wir in den Städten nicht weiter", sagte Majer. Der Weg der Prohibition, bei dem man meine, alles durch Verbote zu lösen, sei gescheitert. 5000 Drogen-Abhängige gibt es in der Stadt, schätzen Experten, darunter hunderte Schwerstabhängige, und viele leben auf den Straßen im Bahnhofsviertel.

Corona-Pandemie hat Situation verschärft

Frankfurt hatte sich in den 90er Jahren für einen eigenen Weg in der Drogenpolitik entschieden, bei dem Abhängigen geholfen werde und sich die Repression gegen Dealer richten soll. "Der Frankfurter Weg ist ein Weg und nicht ein Zustand, das heißt wir wollen ihn weiterentwickeln", sagte Majer.

Die Situation im Bahnhofsviertel habe sich infolge der Corona-Pandemie verschärft: "Es sind Aggression und Probleme da, mit denen wir uns beschäftigen müssen." Dies sei aber nicht auf Crack-User und Heroinabhängige beschränkt, sondern es handele sich beispielsweise auch um ein Ausgehviertel mit zahlreichen Feiernden. Er wolle sich möglichst bald dazu mit den anderen zuständigen Dezernentinnen der neuen Stadtregierung austauschen.

Andreas Kohl

Reporter
Andreas Kohl

nach oben