Nachrichten > Mittelhessen, Rhein-Main, Top-Meldungen >

Mit orangem Licht gegen Gewalt an Frauen

Aktion gegen Gewalt an Frauen - Hessens Städte leuchten in Orange

© dpa

Orangefarbene Schuhe und orange angestrahlte Gebäude stehen für den Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen 

"Orange the world" heißt es am Donnerstag in fast allen hessischen Kommunen. Es soll ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen sein.

Jede dritte Frau in Deutschland erlebt Studien zufolge seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexualisierte Gewalt. Statistisch gesehen sind das mehr als zwölf Millionen Frauen. Hilfe finden Frauen hier.

Jeden dritten Tag ein Femizid

In Deutschland versucht jeden Tag ein Mann eine Frau zu töten, oft im familiären oder Beziehungsumfeld. Jeden dritten Tag wird ein Femizid vollendet, also die Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts. 

FFH-Reporterin Anne Schmidt zur Aktion

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalt wird geladen

UN will Problem sichtbar machen

Den Jahrestag hat die UN-Generalvollversammlung 1999 ins Leben gerufen. Gerade in der Corona-Pandemie ist die Sorge groß, dass die Gewalt gegen Frauen noch weniger sichtbar wird und Betroffene wenige Hilfsangebote wahrnehmen. 

"Hinsehen und Ansprechen"

In Gießen beteiligen sich weit über ein Dutzend Geschäfts an der Aktion OrangeTheWorld und dekorieren ihre Schaufenster in Orange. Aufgerufen hat dazu der Zonta-Club Gießen-Staufenberg. Dietlind Stürz vom Zonta-Club ruft im FFH-Gespräch zu Mut auf: "Traut euch hinzusehen und auch einmal ein Gespräch zu wagen!"

Stürz vom Zonta-Club: Wichtig, dass jeder und jeder sich traut hinzuschauen!

"Es ist wichtig, dass wir die Hilfstelefone bekannt machen", sagt Dietlind Stürz vom Zonta-Club Gießen-Staufenberg

Wenn ich so überlege, ist es natürlich schon auch mal einen Hinweis, dass das man diese hilfst, Telefonnummern überhaupt mal kennengelernt als sie hier in Gießen kann man diese und jene und jene Nummer anrufen. Von. Und es gibt auch noch eine allgemeine, hilfst, Telefonnummer, Also. Das ist etwas, was dienen kann. Was der Einzelne noch tun kann, ist schon auch genau hinschauen, wenn man seine Kollegen mit einem blauen Auge vielleicht auflaufen sieht. Oder bei Kindern Druckstellen oder Striemen im Schwimmbad irgendetwas, was einem auffällt, dass man doch sich nicht scheut, auch mal den Kontakt zu suchen und Nacht zu früh

Stürz vom Zonta-Club: Gewalt im häuslichen Bereich ist eine verborgene Gewalt

Dietlind Stürz vom Zonta-Club Gießen-Staufenberg sagt: "Ersten Erhebungen zufolge hat diese Gewalt in der Corona-Pandemie und den Lockdowns zugenommen"

Also, da ist, kann man sich hier eigentlich ja sehr gut vorstellen. Wenn man immer erst einmal in seinen Räumen ist, sind Asyl diese Ausweichmöglichkeiten also einfach nicht gegeben. Und insofern kann man sich auch gut vorstellen, das ist zu Konflikten. Kommt. Wie weit ist dann zu Gewalt kommt? Das hängt von vielen anderen Dingen A. Aber auf jeden Fall gibt es jetzt in dieser Pandemie Zeit doch Erhebungen wann ist der Meinung, dass auf jeden Fall Gewalt zugenommen hat. Wobei man sagen muss häusliche Gewalt dringt meistens nicht unbedingt an die öffentlich kalt. Und wenn man in seiner Pandemie Zeit ohnehin nirgendwo öffentlich sein kann, dann noch weniger

Nur 20 Prozent weiblicher Gewaltopfer nutzen Hilfsangebote

Denn noch immer nutzen nur 20 Prozent der Frauen, die Gewalt erleiden, die bestehenden Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen. Als erstes bundesweites Angebot ist es an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, unter der Rufnummer 08000 116 016 und über die Online-Beratung unter www.hilfetelefon.de erreichbar. Anonym, kostenlos, barrierefrei und in 15 Sprachen.

Orange Schuhe in Schaufenstern in der Kurstadt Bad Nauheim

Orange Schuhe in Schaufenstern in der Kurstadt Bad Nauheim 

In Bad Nauheim hat die "Orange the world" schon Tradition, viele Gewerbetreibende stellen Schuhe in die Schaufenster. Außerdem werden in der Wetterau mit Einbruch der Dämmerung Gebäude und Wahrzeichen angestrahlt. „Gewaltausübung ist immer ein Ausdruck von Sprachlosigkeit. Wer im Streit nicht mehr argumentieren kann, wem die passenden Worte ausgehen, wer sich vielleicht auch verbal in die Ecke gedrängt fühlt, der haut drauf. Das gilt es eindeutig zu unterbinden“, sagt Bürgermeister Klaus Kreß. 

Aktionsbühne am Aliceplatz in Bad Nauheim

An dem Tag steht ab 16.30 Uhr in der Kurstadt eine Aktionsbühne am Aliceplatz. Dort gibt es Informationen, Beratung und Hilfe. In der Corona-Pandemie, so zeigen Studien, ist die Gewalt, in den eigenen vier Wänden gestiegen. Opfer hatten auch weniger Fluchtmöglichkeiten.

Frankfurt steht auf gegen sinnlose Gewalt an Frauen

© Zonta Club Frankfurt

Über der Friedberger Landstraße wird ein Banner gespannt sein

Blaue Flagge der Freiheit über dem Kreishaus in Dietzenbach

Vor dem Kreishaus in Dietzenbach weht eine blaue Flagge. "Frei leben ohne Gewalt", heißt die von Terre des Femmes initiierte Aktion. Der Landrat des Kreises Offenbach Oliver Quilling sagt: „Wir beteiligen uns bereits seit einigen Jahren mit dem Hissen der blauen Fahne vor dem Kreishaus an der Aktion von ,Terre des Femmes‘ und werden auch in diesem Jahr wieder Flagge zeigen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen“.

Über der Friedberger Landstraße in Frankfurt wird ein Banner wehen

Auch im Main-Taunus-Kreis sind viele Gebäude Orange beleuchtet, die Zonta-Clubs starten hier schon seit vielen Jahren diese Kampagne. So sind etwa die Rhein-Main-Therme in Hofheim oder das Rathaus von Schwalbach mit orangenem Licht geflutet. ZONTA in Frankfurt konnte mit Hilfe von anderen Organisationen über 30 Gebäude gewinnen, die am Abend beleuchtet sein werden. Außerdem sind Banner mit der Botschaft "Orange the World – Zonta sagt NEIN" an verschiedenen Brücken aufgehängt, wie beispielsweise auf der A661 in Höhe der Friedberger Landstraße.

Watz vom Zonta-Club: Zahlen haben sich nicht geändert

Barbara Watz vom Zonta-Club Gießen-Staufenberg sagt: "Das Traurige ist: Trotz aller Aufklärung hat sich an der Zahl und der Schwere der Delikte nichts geändert. Das sagt die Wissenschaft."

Das betrüblich ja. An dieser Geschichte ist Wir reden seit Jahren über dieses Phänomen. Gewalt gegen Frauen Es gibt zahlreiche Kampagnen von ganz vielen verschiedenen Frauenorganisationen. Und man weiß aus der Wissenschaft, das sich an der Anzahl der Gewaltwelle, trotz dieser vielen Kampagnen überhaupt nichts geändert hat in der rüber Wir sammeln dafür Wir machen darauf aufmerksam. Wir geben den Frauen eine Stimme Wir hören hinzu. Und dennoch hat sich an der Anzahl und an der schwere Delikte in den letzten Jahren überhaupt nichts geändert. Das sagen uns die Wissenschaft. Eindeutig

420 Fälle von häuslicher Gewalt im Jahr im Kreis Groß-Gerau 

In Riedstadt wird die Frauenbeauftragte Jennifer Muth rote Schuhe an einer Platane auf dem Richthofenplatz im Stadtteil Erfelden befestigen. Die roten Schuhe stehen sinnbildlich für die 420 Fälle häuslicher Gewalt, die im Jahr 2020 im Kreis Groß-Gerau gemeldet wurden. Kreisweit werden die Frauenbeauftragten im Kreis Groß-Gerau an öffentlichkeitswirksamen Orten im Kreisgebiet rot angesprühte Schuhe aufstellen.

"Jeder kann eine Kerze ins Fenster stellen, um das Thema sichtbar zu machen"

Im Schwalm-Eder-Kreis werden viele Gebäude in Orange angestrahlt. Darunter sind die Breitenau in Guxhagen, das Rathaus in Homberg, die Nikolaikirche in Treysa, aber auch zu Hause kann jede eine Kerze oder eine Lampe mit einer orangefarbene Folie ans Fenster stellen. Das soll das Thema und die Gefahr sichtbar machen.

Göttinger Oberbürgermeisterin hisst Flagge

Auch Göttingen zeigt Flagge: Oberbürgermeisterin Petra Broistedt und Landrat Marcel Rietig vor dem Kreishaus Göttingen die Fahnen unter dem Motto "Frei leben ohne Gewalt"

"Es kann die Freundin, die Kollegin und auch die eigene Schwester sein"

In Limburg und im Landkreis Limburg-Weilburg werden ebenfalls Fahnen gehisst: Darauf steht "Frei leben". Ein Aktionsbündnis organisiert verschiedene Aktionen, unter dem Motto „Wir brechen das Schweigen“ sollen so viele Menschen wie möglich dazu bewegt werden, gewaltbetroffenen Frauen ihre Solidarität auszusprechen und sie auf das Hilfetelefon aufmerksam zu machen, so die Leiterin des Limburger Frauenbüros, Ute Jungmann-Hauff.

Anne Schmidt

Reporterin
Anne Schmidt

nach oben