Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen >

Metalldiebe in Südhessen auf dem Vormarsch

Sie machen vor gar nichts halt - Metalldiebstähle in Südhessen

© dpa

Sogar vor Gräbern machen die Täter nicht Halt... (Symbolbild)

Bronze, Messing, Kupfer und Edelstahl: Metalldiebe sind derzeit vor allem in Südhessen unterwegs und machen auch vor Gedenkstätten, Kirchen und Friedhöfen nicht Halt. In einigen Fällen gebe es Hinweise auf Täterbanden aus dem osteuropäischen Raum, sagte Polizeisprecher Bernd Hochstädter in Darmstadt. "Die Täter gehen skrupellos vor. Es ist ihnen völlig egal, dass die Orte für andere wichtig zum Trauern oder zum Gedenken sind. Es geht ihnen nur um den Materialwert."

Urnengräber in Trebur beschädigt

Jüngste Beute: Acht Messingdächer von Urnenwänden eines Friedhofs in Trebur im Kreis Groß-Gerau. Beim Abmontieren am vergangenen Wochenende beschädigten die Diebe auch die Steine der Urnenwände. Die Polizei bezifferte den Schaden auf insgesamt rund 25 000 Euro.

Weitere Fälle in Raunheim und Darmstadt

Auf ein Edelstahl-Kreuz, das die künftige Kirchturmspitze der Bonifatius Gemeinde in Raunheim schmücken soll, hatten es Diebe nach Polizeiangaben wenige Tage zuvor abgesehen. Die rabiaten Täter versuchten auf der Baustelle an der Kirche im Kreis Groß-Gerau auch eine Kupferverkleidung abzumontieren. Sie flüchteten ohne Beute, richteten aber dennoch einen Schaden von rund 1500 Euro an. Von den Tätern, die vor Weihnachten auf einer Gedenkstätte am Waldfriedhof in Darmstadt drei tonnenschwere und wertvolle Bronzefiguren gestohlen haben, fehlt nach wie vor jede Spur. Ein Zeugenhinweis auf drei Männer in roten Overalls habe noch zu keinem Ergebnis geführt, sagte Polizeisprecher Hochstädter am Montag. Die von dem Darmstädter Bildhauer Fritz Schwarzbeck (1902-1989) geschaffene Figurengruppe "Opfer" stand auf dem Waldfriedhof. Die Täter brachen auch drei Bronzetafeln aus einer Wand, ließen diese jedoch liegen. Die Ermittler schätzten den Schaden auf 30 000 Euro.

Aktuell nur Häufungen in Südhessen

In anderen Teilen Hessens gibt es derzeit keine Häufungen von Metall-Diebstählen. Die Präsidien in Kassel, Gießen, Wiesbaden, Offenbach und Frankfurt sprechen von Einzelfällen. "Es kommt immer mal eine Dachrinne weg oder Bronzefiguren auf dem Friedhof, aber das sind Einzelfälle", sagte etwa Markus Hoffmann von der Polizei in Wiesbaden.

nach oben