Nachrichten > Osthessen, Mittelhessen, Rhein-Main, Südhessen, Top-Meldungen >

Unwetter Hessen: Tödlicher Verkehrsunfall

Unwetter über Hessen - Tödlicher Unfall wegen Aquaplaning

Unwetter haben Teilen von Hessen stark zugesetzt - ein Mensch stirbt. Ein 59-jähriger Autofahrer verlor auf der A67 bei Gernsheim wegen Aquaplaning die Kontrolle über seinen Wagen. Laut Polizei krachte er am späten Abend zunächst in die Mittelleitplanke und stieß dann mit anderen Auto zusammen - er verstarb noch an der Unfallstelle. Seine Beifahrerin und auch die beiden Insassen des zweiten Wagens kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. 

Kronberg: 150 Einsätze

Andernorts hielten Starkregen und Gewitter die feuerwehren in Atem: In Kronberg im Hochtaunuskreis etwa mussten die Einsatzkräfte bislang circa 150 Mal ausrücken, sagte uns ein Feuerwehrsprecher. Zahlreiche Keller seien vollgelaufen, außerdem habe das Wasser in mehreren Stromkästen Schmorbrände ausgelöst. Verletzt wurde hier niemand. Besonders betroffen war der Kronberger Stadtteil Oberhöchstadt. Dort füllten sich innerhalb weniger Minuten mehr als 100 Keller mit Wasser. Im Ortskern treffen mehrere Bäche zusammen, die überliefen. 

Eschborn: Aufräumen bis zum Morgen

Die Wassermassen trafen auch Teile von Eschborn. Einsatzkräfte aus dem ganzen Taunus waren bis zum Sonntagmorgen im Einsatz, um Schäden zu beheben. Die Arbeiten sollen am Montag weitergehen. Während der Aufräumungsarbeiten sammelte die Feuerwehr am Sonntag auch Autokennzeichen ein, die vom Wasser aus den Verankerungen an den Fahrzeugen gedrückt worden waren. Die Polizei machte die Besitzer ausfindig. 

Lauterbach: Vollgelaufene Keller

Im Vogelsbergkreis wurde vor allem Lauterbach hart getroffen. Dort kam es laut Feuerwehr am Abend zu zahlreichen überfluteten Straßen und vollgelaufenen Kellern. Bei Büßfeld sei außerdem eine Schlammlawine auf eine Landstraße geschwemmt worden. In Schwalmtal wurde die B254 komplett unter Wasser gesetzt. 

Fulda: Stadtfest unterbrochen 

Wegen Starkregens musste auch das Fuldaer Stadtfest kurzzeitig unterbrochen werden, so die Polizei. "Es wäre einfach wegen der Blitze zu gefährlich gewesen", sagt ein Polizeisprecher. Auch der südliche Kreis Bergstraße wurde von heftigem Regen überrascht. Die Feuerwehr meldete ungefähr 30 vollgelaufene Keller. 

nach oben