Nachrichten > Osthessen, Top-Meldungen >

Heftige Kritik nach schwerem Unfall auf A7

Nach schwerem Unfall auf A7 - Heftige Kritik der Polizei an Autofahrern

© TVnewsHessen

Nach dem schweren Unfall auf der A7 am Kirchheimer Dreieck mit zehn Verletzten gibt es schwere Kritik von der Polizei am Verhalten einiger Autofahrer. Bei dem Unfall sind am vergangenen Donnerstag zehn Menschen verletzt worden, die Autobahn war für die Bergungsarbeiten stundenlang gesperrt. 

"Schämt euch!"

Polizeipressesprecher Martin Schäfer erklärt im Gespräch mit FFH, dass einige Autofahrer aus dem Stau heraus bei der Polizei angerufen und gesagt hätten, der Unfall interessiere sie nicht, die Autobahn solle wieder frei gemacht werden. Und das, während an der Unfallstelle zahllose Rettungskräfte und zwei Hubschrauber im Einsatz waren, um den zehn Verletzten zu helfen. Und nicht nur das: Gaffer haben laut Schäfer von der Unfallstelle und den Verletzten Fotos und Videos gemacht und diese ins Netz gestellt. Das sei eine Straftat, denn sie verletzten damit das Persönlichkeitsrecht der Unfallopfer. An die Gaffer gerichtet sagt Schäfer am FFH Mikro kurz und bündig "Schämt euch!"

Polizei Osthessen rüstet gegen Rettungsgassen-Blockierer auf

Die Rettungsgasse habe bei diesem Unfall auf der A7 einigermaßen funktioniert. Trotzdem erklärt Schäfer in diesem Zusammenhang, dass die Polizei künftig besser gegen Rettungsgassen-Blockierer gerüstet ist. Nach einem Testlauf bekomme sie demnächst zwei speziell ausgerüstete Streifenwagen, mit denen die betroffenen Fahrzeuge aufgezeichnet und die Fahrer identifiziert werden. 

Olaf Brinkmann

Reporter:
Olaf Brinkmann

nach oben