Nachrichten > Nordhessen, Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Niedrigwasser: Probleme für Fährschiffe

Niedrigwasser - Probleme für Fährschiffe

© dpa

Ein Schiff vor einer Sandbank im Rhein bei Lorchhausen.

Das Niedrigwasser macht Fährschiffern in Hessen zu schaffen. Vor allem am Rhein wird es langsam knapp. Immer wieder müssen Uferbereiche ausgebaggert werden. Auf der Oberweser in Nordhessen geht längst gar nichts mehr: Kiestransport-Schiffe, Fähren und Ausflugsschiffe sind stillgelegt.

"Wenn es in den nächsten Wochen nicht regnet, ist Schluss"

Nur noch knapp einen Meter 50 hat der Rheinpegel bei Mainz. Am Ufer sind breite Sandbänke zu sehen. Michael Maul von der Rheinfähre Oestrich-Winkel-Ingelheim sagte uns: "Wenn es in den nächsten Wochen nicht regnet, ist Schluss." Immer wieder baggert er Sandbänke und Kies weg - mit hohen Kosten.

Main hat ausreichend Pegel

Am Main sieht es anders aus: Viele Schleusen sorgen dort für ausreichend Pegel. Die Oberweser in Nordhessen dagegen ist längst zu flach für Schiffe, weil der Edersee fast nichts mehr abgibt. Er hat so wenig Wasser wie zuletzt vor 15 Jahren. 

nach oben