Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Software-Probleme bei Flugsicherung: Ausfälle

DFS-Software-Probleme dauern an - Flugausfälle bis mindestens Donnerstag

© dpa

Symbolbild

Die Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) dauern an. Laut einer Mitteilung des Unternehmens wird erst in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versucht, eine alternative Software zu installieren. Bis auf weiteres dürfen im Luftraum über Südwestdeutschland nur 75 Prozent der sonst üblichen Flugbewegungen stattfinden.

Flüge in Frankfurt gestrichen

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden bis Mittag 68 von rund 1400 geplanten Flugbewegungen gestrichen, wie ein Sprecher des Betreibers Fraport am Montag berichtete. Allein die Lufthansa hatte für Montag wegen der Einschränkungen 46 Flüge am Frankfurter Flughafen streichen müssen. Insgesamt 4500 Passagieren seien von den Absagen betroffenen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Nach wie vor sei die Sicherheit des Luftverkehrs nicht beeinflusst, versicherte die Flugsicherung. Den aktuellen Flugplan finden Sie hier.

Software-Problem bei Flugsicherung in Langen

Die Probleme dauern bereits seit Mittwoch vergangener Woche an. Als Ursache wird ein Software-Update aus dem Februar vermutet. Allerdings läuft das Programm in den anderen DFS-Centern in München, Karlsruhe und Bremen fehlerfrei. Die betroffene Software stellt den Lotsen alle für den Flugverlauf wichtigen Daten jedes Fluges zur Verfügung. Das sind beispielsweise Flugzeugtyp, Flugstrecke und die erwartete Überflugzeit.

Lufthansa erwartet schnelle Lösung

Die Lufthansa organisiert die Flugabsagen nach Vorgaben der DFS selbst. Gestrichen würden Verbindungen auf häufig geflogenen Strecken, damit man den Kunden eine schnelle Alternative anbieten könne, erläuterte eine Sprecherin. Grundsätzlich ist der Luftverkehr nach dem Winterflugplan noch nicht so dicht wie im Sommer. Vorstandsmitglied Detlef Kayser mahnte die Flugsicherung, das Problem schnellstmöglich zu beheben. Er erwarte, dass die Verantwortlichen die entsprechenden Maßnahmen ergriffen, sagte der Lufthansa-Manager. 

nach oben