Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Hessisches Seniorenticket kommt

Hessens Seniorenticket ab 2020 - Die 365 Euro-Flatrate gilt ab Januar

© DPA

Seit der Einführung einer Flatrate von 365 Euro ist die Zahl der in Hessen verkauften Schüler-Jahrestickets für Bus und Bahn um 60 Prozent gestiegen ( auf mittlerweile 407.000 ). Verkehrsminister Tarek Al-Wazir will diese Erfolgsstory jetzt erweitern: Ab Januar 2020 sollen auch Senioren ab dem 65. Lebensjahr  für einen Euro am Tag durch ganz Hessen fahren können.

So erfolgreich wie das Schülerticket

Al-Wazir erwartet, dass das Ticket mindestens so erfolgreich wird, wie das Schülerticket. Es könnte sogar gewinnbringend für die Verkehrsverbünde werden, so der grüne Verkehrspolitiker. Für das Schülerticket muss das Land einen Zuschuss zahlen, Hessens Finanzminister Schäfer stellt dafür jährlich eine Summe von 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Verkehrsverbünden könnten neue Gewinne beschert werden

Es gibt 1, 3 Millionen Senioren im Land, wenn nur ein Bruchteil von ihnen die Flatrate kaufen würde, wäre man schon in der Gewinnzone, rechnen die hessischen Verkehrsverbünde vor.  Die meisten Rentner fahren laut Al-Wazir noch Auto, statt Bus und Bahn. Nur rund 30.000 Seinoren nutzten im ÖPNV Zeit- oder Jahreskarten. Die bisherigern Karten seien auch deutlich teurer als das neue Ticket,  und sie könnten auch nicht landesweit genutzt werden. "Wir machen den Senioren jetzt ein unschlagbares Angebot...", so Al-Wazir zu FFH.

Es gilt erst ab 9 Uhr morgens 

Das Ticket soll aber erst ab 9 Uhr morgens gelten. Früh morgens seien Busse und S-Bahnen und Züge überlastet. Senioren könnten aber auch schon mal später losfahren. Das Ticket könnte mit der Uhrzeitregelung auch ein Beitrag zur Entlastung und zu Lenkung der Verkehrströme sein, hoffen die Verkehrsverbünde.

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne)

Hessisches Seniorenticket kommt

"Die möglichen Kunden, die man gewinnen kann sind sehr viele. Denen machen wir ein unschlagbares Angebot."

© FFH
Konrad Neuhaus

Reporter:
Konrad Neuhaus

nach oben