Nachrichten > Top-Meldungen >

Kultusminister sieht Kopftuchverbot kritisch

Kopftuchverbot an Grundschulen - Hessens Kultusminister ist skeptisch

© dpa

Hessens Kultusminister und derzeitiger Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz, sieht das von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung erwogene Kopftuchverbot in Grundschulen kritisch.

"Wenn sich Eltern auf die Freiheit der Religionsausübung berufen, hat unser Rechtsstaat wenig Handlungsmöglichkeiten", sagte der hessische Kultusminister den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Ein gesetzliches Verbot dürfte vor dem Verfassungsgericht daher kaum bestehen." Der CDU-Politiker setzt daher eher auf Gespräche und Beratung der Eltern.

Grundsätzlich sieht er das Tragen eines Kopftuchs im Unterricht allerdings kritisch. "Aus pädagogischen und integrativen Gesichtspunkten muss man das Tragen eines Kopftuches im Grundschulalter, zumal es der Islam auch nicht vorsieht, ablehnen." 

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer begrüßt Debatte über Kopftuchverbot

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützt die Debatte über ein Kopftuchverbot für Mädchen in Kitas und Schulen. "Kopftücher im Kindergarten oder in der Grundschule haben mit Religion oder Religionsfreiheit nichts zu tun, das sehen auch viele Muslime so", sagte die Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie halte deswegen eine Debatte darüber, ob man Kopftücher dort zulasse, für absolut berechtigt. 

Ähnlich hatte sich die CDU-Chefin schon vor gut einem Jahr - damals noch als CDU-Generalsekretärin - geäußert: Die CDU setze zwar vor allen Dingen darauf, die Eltern zu überzeugen. "Aber wir schließen als letztmögliche Maßnahme ein Verbot auch von vorneherein nicht aus", hatte Kramp-Karrenbauer im April 2018 gesagt, als über einen Vorstoß des Landes Nordrhein-Westfalen für ein mögliches Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 diskutiert wurde. Österreich hatte vor wenigen Tagen ein Verbot an Grundschulen erlassen. Daraufhin war auch in Deutschland eine neue Diskussion um das Thema entbrannt. 

nach oben