Nachrichten > Top-Meldungen >

Kurz vor der Wahl: Neue europäische Rechts-Allianz

Neue europäische Rechts-Allianz - Tausende bei Kundgebung in Mailand

© dpa

Matteo Salvini, Innenminister von Italien, gestikuliert bei einer Kundgebung der neuen Allianz nationalistischer Parteien Europas. Salvini hat für die Rechtsallianz das Ziel ausgegeben, im Europaparlament stärkste Fraktion zu werden.

Wenige Tage vor der Europawahl haben Nationalisten und Rechtspopulisten bei einer Großkundgebung in Mailand eine Zeitenwende beschworen. Es sei der "historische Moment", den Kontinent von der "Besatzung" durch Brüssel zu befreien, rief der italienische Lega-Politiker Matteo Salvini tausenden begeisterten Anhängern auf dem Domplatz zu. "Wir haben eine neue politische Ära eingeläutet", sagte auch AfD-Chef Jörg Meuthen. 

Rechte "Superfraktion" soll aufgebaut werden

Salvini will mit der Alternative für Deutschland, der französischen Partei Rassemblement National, der österreichischen FPÖ und weiteren rechten Parteien im neuen Europaparlament eine rechtsnationale "Superfraktion" unter dem Namen "Bündnis Europäische Allianz der Völker und Nationen" bilden. Erklärtes Ziel ist es, eine engere Zusammenarbeit in der Europäischen Union zu stoppen, wieder Nationalstaaten zu stärken und eine "Festung Europa" zu schaffen. 

Strache-Rücktritt von FPÖ trübe Stimmung nicht

Dass ausgerechnet am selben Tag Heinz-Christian Strache, der Chef des österreichischen Partners FPÖ wegen eines unschönen Skandals um mögliche Käuflichkeit im Wahlkampf zurücktreten musste, trübte die Stimmung in Mailand kaum. Auch Meuthen wollte deshalb den Stab nicht über die FPÖ brechen und betonte, die Partei bleibe enger Partner. Für die FPÖ sprach bei der Kundgebung Europaparlamentarier Georg Mayer und fand in seiner Rede gegen "Masseneinwanderung, Islamisierung und Zentralisierung" ebenfalls keine Zeit, das politische Beben in seiner Heimat und in seiner Partei zu erklären. 

In Mailand demonstrierten auch Gegner der nationalistischen Allianz. Menschen Bilder hoch, die Salvini als Mafia-Paten zeigten.

nach oben