Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Vermeintliche Bombe in Büdingen war Attrappe

Bombe in Büdingen war Attrappe - Tatverdächtiger war stark alkoholisiert

© FFH

Nach der Bombendrohung im Büdinger Krankenhaus und der teilweisen Evakuierung des Gebäudes gibt es einen Tatverdächtigen. Die Festnahme sei noch am Abend erfolgt, sagte ein Polizeisprecher in Gießen. Der 29-Jährige wird womöglich schon heute einem Haftrichter vorgeführt.

Selbstgebauter Lautsprecher mit Drähten

Am Capio Mathilden-Hospital in Büdingen war am Montagnachmittag ein verdächtiger Gegenstand aufgetaucht. Am Abend konnte die Polizei Entwarnung geben: Die vermeintliche Bombe war eine Attrappe und damit ungefährlich. Das hat die Polizei HIT RADIO FFH bestätigt.

Ein Roboter habe den Gegenstand zuvor geröntgt. Der Leiter der Polizeistation Büdingen, Michael Pagel, sagte uns, man könne sich den Gegenstand vorstellen wie einen selbstgebauten Lautsprecher, den jemand mit diversen Utensilien versehen habe, wie einer externen Stromquelle oder Draht. Laut Pagel haben Zeugen berichtet, der Täter haben den Gegenstand als Bombe bezeichnet und sei dann weggelaufen.

Mann war stark alkoholisiert

Während der Einsatz am Krankenhaus lief, konnten Beamte im Rahmen der Fahndung am Bahnhof in Büdingen einen Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Lettland. Er war stark alkoholisiert und soll bereits vor der Bombendrohung im Krankenhaus auffällig geworden sein. Nach Polizeiangaben wurden er und ein Begleiter vom Klinikpersonal fortgeschickt, weil es zu Störungen kam.

Polizei sucht weitere Person

Zu dem Begleiter des Letten liegen bisher keine weiteren Hinweise vor. Die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, bittet daher um Hilfe. Wer am Montagnachmittag, vor allem gegen 16.45 Uhr, am Krankenhaus Beobachtungen in diesem Zusammenhang machen konnte, wird gebeten sich zeitnah mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Michael Pagel, der Leiter der Büdinger Polizeistation am FFH-Mikro: Verdächtiger gefasst.

© FFH

Michael Pagel, der Leiter der Büdinger Polizeistation beschreibt den Gegenstand am FFH-Mikro.

© FFH
nach oben