Nachrichten > Top-Meldungen >

Boni-Bremse für Firmen bei Corona-Hilfe geplant

Bundestag plant - Boni-Bremse für Firmen bei Corona-Hilfe

© dpa

Der Bundestag will für Firmen, die in der Corona-Krise Staatshilfen bekommen, eine sogenannte Boni-Bremse einführen. Das schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe und berufen sich dabei auf eine Beschlussvorlage für die Sitzung des Haushaltsausschusses. Damit solle verhindert werden, dass Manager dieser Firmen Boni, Dividenden oder Aktienpakete erhalten.

Staatsbeteiligung auf zehn Jahre begrenzt

Beteiligt sich der Bund demnächst an in Schwierigkeiten steckenden Konzernen wie etwa der Lufthansa oder dem Reisekonzern TUI, erwartet der Bundestag nach Informationen der Funke-Zeitungen, dass der Staat "spätestens nach zehn Jahren" die Anteile wieder verkauft, "außer es sprechen dringende ökonomische oder für die deutsche Wirtschaft bedeutsame Gründe dagegen", lautet eine Vorgabe der Haushaltsexperten von CDU, CSU, SPD und Grünen.

Marode HRE-Bank sorgte mit Millionen-Boni für Empörung

Während der Finanz-Krise hatte vor allem die marode Immobilien-Bank Hypo Real Estate für Empörung gesorgt - weil sie Millionen-Boni zahlte, obwohl sie mit dem Geld der Steuerzahler vor dem Untergang gerettet werden musste.

nach oben