Nachrichten > Osthessen, Rhein-Main, Südhessen, Top-Meldungen >

Karstadt/Kaufhof schließt vier Filialen in Hessen

Galeria Karstadt Kaufhof - 4 Filialen werden in Hessen geschlossen

Es ist eine Hiobsbotschaft: Der letzte große deutsche Warenhauskonzern "Galeria Karstadt Kaufhof" schließt in Hessen vier Filialen. Betroffen sind laut FFH-Informationen die Karstadt-Häuser auf der Zeil in Frankfurt und im Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach - sowie die Kaufhof-Filialen in Frankfurt-Bergen-Enkheim und in Fulda. 

Knapp 2.500 Beschäftigte aktuell in Hessen

In Hessen arbeiten aktuell rund 2.500 Menschen bei Karstadt/Kaufhof. Von den Schließungen sind rund 500 Beschäftigte betroffen. Bundesweit werden 62 von 172 Filialen geschlossen. Verdi-Sprecher Horst Gobrecht sagte zu FFH: Er gehe davon aus, dass die Filialen innerhalb des nächsten halben Jahres geschlossen werden. Solange sollen noch die restlichen Waren verkauft werden. Eine zweite Schließungswelle sei aber erstmal nicht geplant.

Zugeständnisse verhindern Schlimmeres

Die Zahl der Filialschließungen fällt zumindest etwas geringer aus als zunächst befürchtet. Ursprünglich hatte die Geschäftsführung sogar signalisiert, dass im Zuge der Sanierung des ums Überleben kämpfenden Unternehmens bis zu 80 Filialen geschlossen werden könnten. Doch konnte durch Zugeständnisse von Vermietern und Beschäftigten offenbar noch Schlimmeres verhütet werden. Doch das ist wohl nur ein kleiner Trost.

Rund 6.000 Arbeitsplätze fallen bundesweit weg

Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" dürften rund 6.000 der 28.000 Mitarbeiter ihren Job verlieren. Auch in vielen der von den Schließungen betroffenen Kommunen dürfte Alarmstimmung herrschen. Norbert Portz vom Deutschen Städte- und Gemeindebund warnte schon bei Bekanntwerden der ersten Schließungspläne im Mai vor der Gefahr einer Verödung vieler Innenstädte.

FFH-Reporter Felix Breiner berichtet vom Protest in Darmstadt

Verdi: Attraktivität ganzer Innenstädte bedroht

Die Gewerkschaft Verdi warnte damals, eine Schließungswelle bei Galeria Karstadt Kaufhof werde Auswirkungen weit über das Unternehmen hinaus haben. Mittelfristig seien dadurch auch Zehntausende von Arbeitsplätzen bei anderen Einzelhändlern und die Attraktivität ganzer Innenstädte bedroht.

Sanierungsdruck durch Corona-Krise gewaltig

Doch ist der Sanierungsdruck bei Galeria Karstadt Kaufhof gewaltig. Der Handelsriese war durch die pandemiebedingte Schließung aller Filialen in eine schwere Krise geraten und hatte Anfang April Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. "Wir gehen von einer Milliarde Umsatzverlust in diesem Jahr aus und rechnen auch nicht damit, dass die Kunden im kommenden Jahr wieder so einkaufen werden wie vor Corona. Das heißt, bis Ende 2022 könnten die Umsatzeinbußen sogar auf insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro steigen", beschrieb der Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz im Mai die Probleme des Konzerns.

Was sagen die Fuldaer zur Schließung der Kaufhof-Filiale?

nach oben