Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Richtfest am Frankfurter Goetheturm

Frankfurter Goetheturm steht - So feierlich waren Aufbau und Richtfest

Am neuen Goetheturm im Frankfurter Stadtwald ist das Richtfest gefeiert worden. Mit dabei waren unter anderem Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) und Baudezernent Jan Schneider (CDU). "Gemeinsam mit Baufirmen und Planern wird der Turm so gefeiert, wie es Handwerksbrauch ist", hieß es.

Eröffnung im Oktober

Das 43 Meter hohe Bauwerk war am Dienstag aufgestellt worden. Währenddessen hatten sich hunderte Anwohner, Spaziergänger und Schaulustige versammelt, um das Spektakel zu beobachten. Vor fast drei Jahren war der Goetheturm durch Brandstiftung zerstört worden. Genau drei Jahre später im Oktober 2020 soll der Turm dann endgültig wiedereröffnet werden.

FFH-Reporter Daniel Granitzny im Gespräch mit Stadträtin Rosemarie Heilig

Das Warten auf die Eröffnung im Oktober ist lang

Hohe Baukosten

Die Baukosten werden mit 2,4 Millionen Euro beziffert. Rund 2,1 Millionen Euro davon bezahlt die Versicherung. Weitere 195.000 Euro spendeten Bürger. Der Turm wird an der ursprünglichen Stelle erbaut. "Die äußere Kubatur entspricht exakt dem historischen Vorbild", sagte ein Sprecher. Lediglich einige Details in der Konstruktion seien verändert worden, um die Haltbarkeit zu erhöhen und die Wartung zu erleichtern. Für den Wiederaufbau werden feine "Zutaten" verwendet - spanisches Edel-Kastanien-Holz und massive Eichen-Teile. 

Brandstifter ist noch immer nicht gefunden

Drei Jahre zuvor - im Oktober 2017 - war der Goetheturm im Stadtwald durch Brandstiftung zerstört worden. Die Polizei sucht immer noch nach dem mutmaßlichen Brandstifter. Die Frankfurter Bürger waren regelrecht geschockt über den Verlust eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt.

FFH-Reporter Daniel Granitzny beim Richtfest

Richtfest-Spruch der Zimmermänner

Schaulustige beim Aufbau des Goetheturms

nach oben