Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Rückversicherer Swiss Re: Hohe Schäden durch Wetterereignisse

Rückversicherer Swiss Re - Hohe Schäden durch Wetterereignisse

© dpa

Symbolbild

Der Hurrikan Ian sowie Überschwemmungen und Hagelstürme haben 2022 weltweit für große Zerstörung gesorgt und mutmaßlich überdurchschnittlich hohe Versicherungsschäden verursacht.

Der Rückversicherer Swiss Re schätzt die versicherten Schäden durch Naturkatastrophen in diesem Jahr auf 115 Milliarden US-Dollar. Damit liegt die Summe nach vorläufigen Schadenschätzungen weit über dem Zehnjahresdurchschnitt von 81 Milliarden Dollar, wie der Konkurrent der Munich Re und der Hannover Rück am Donnerstag mitteilte.

Summe steigt pro Jahr im Schnitt um bis zu sieben Prozent

2022 wäre damit das zweite Jahr in Folge mit geschätzten Versicherungsschäden von mehr als 100 Milliarden. Der Trend der vergangenen zehn Jahre setze sich fort, wonach die Summe pro Jahr um durchschnittlich 5 bis 7 Prozent steige, schreibt Swiss Re.Rund 45 Prozent der wirtschaftlichen Schäden würden in diesem Jahr von der Versicherungswirtschaft getragen.

Hurrikan Ian verursachte größten Schaden

Mit anderen Worten erreichten die gesamten wirtschaftlichen Schäden über 250 Milliarden Dollar. Den größten Schaden als Einzelereignis verursachte der Hurrikan Ian mit geschätzten Versicherungsschäden von 50 bis 65 Milliarden Dollar. Der Wirbelsturm der Kategorie 4 traf Ende September im Westen des US-Bundesstaats Floridas auf Land, verbunden mit extremen Windstärken, starken Regenfällen und einer Sturmflut.

Risiko durch Wetterereignisse auf dem Vormarsch

"Extreme Wetterereignisse haben 2022 zu hohen Versicherungsschäden geführt und gezeigt, dass dieses Risiko auf dem Vormarsch ist und alle Kontinente betrifft", erklärte Martin Bertogg, der Naturkatastrophen-Experte von Swiss Re. "Die städtische Entwicklung, die Anhäufung von Werten in katastrophengefährdeten Gebieten, die Inflation und der Klimawandel sind Schlüsselfaktoren, die dazu führen, dass Extremwetter zu immer höheren Naturkatastrophenschäden führt."

Auch interessant
Auch interessant
  Sturmtief im Norden sorgt für Hochwasser

Das Sturmtief "Oleg" sorgt im Norden für Hochwasser und überflutete Hafenanlagen…

    Unwetter-Alarm! Am Montag herrscht Tornadogefahr

Die Woche startet turbulent: Die Schauer, die am Montag ins Land ziehen, können…

  Mindestens drei Tote bei Extrem-Regen in Neuseeland

In der neuseeländischen Metropole Auckland hat es soviel geregnet wie noch nie…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH BEST OF 2022
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH JUST WHITE
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH LEIDER GEIL
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 40
FFH PARTY
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH CHILL & GRILL
FFH EURODANCE
FFH ROCK
JOKE FM
FFH WORKOUT
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet livecharts
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
ed sheeran radio
drake radio
dua lipa radio
lady gaga radio
rihanna radio
calvin harris radio
david guetta radio
katy perry radio
justin timberlake radio
maroon 5 radio
coldplay radio
taylor swift radio
the weeknd radio
justin bieber radio
ariana grande radio
alicia keys radio
beyoncé radio
post malone radio
harry styles radio
harmony.fm
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Weihnachten
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
Billy Joel Radio
Eurythmics Radio
Madonna Radio
Queen Radio
Roxette Radio
Kim Wilde Radio
Whitney Houston Radio
Michael Jackson Radio
Pet Shop Boys Radio
Elton John Radio
Depeche Mode Radio
Phil Collins Radio
Tina Turner Radio