Wir sammeln die 100 Dinge, die jeder in Hessen erlebt haben muss. Spaß, Spannung, Romantik und Erlebnisse für die ganze Familie. Das FFH-Team hat Geheimtipps in ganz Hessen recherchiert. Klick dich durch die Erlebnisse, probiere sie aus, bewerte sie. Wähle eine Region oder Lieblings-Kategorie...

Deine Auswahl: Nordhessen
17 Ergebnisse
sortieren nach

Tipp 102: Die Mittelalter-Torte

Die Mittelalter-Torte

Heute essen wir die älteste Torte der Welt. Linzer Torte, 350 Jahre alt. Also, nicht die Torte, nur das Rezept ist so alt… und die leckerste Linzer Torte gibt es auf Schloss Berlepsch bei Witzenhausen in Nordhessen, dem „Tor zum Mittelalter“. Unterhalb der Burg kannst du parken, gehst rauf, durch das Tor, über den Schlosshof und spätestens im dunklen Innenhof – zwischen den alten Mauern – fühlst du dich wie im Mittelalter. Du betrittst das Schloss und folgst dem Schild zur „Berlepscher Tafelrunde“, hier gibt es die Linzer Torte. Unten Mürbeteig, darauf Fruchtpüree und das typisch goldgelb gebackene Teiggitter – lecker! Übrigens, wenn du mit der ganzen Familie kommst, macht unbedingt die mittelalterliche Schlossführung mit. Eine echte Zeitreise in Nordhessen.

Infos:

Öffnungszeiten Schloss-Café
Mi - So, 12 bis 21 Uhr

Führungen
Mi - Fr, 15 Uhr
Sa, So + Feiertage, 12, 14 und 16 Uhr

Obulus: 3 € Wegezoll für den Zugang zum Schlossareal.

Homepage

Karte

Tipp 90: Im Berg bei den sieben Zwergen

Bad Wildungen - Bergfreiheit, Nordhessen | Historisch | Drinnen | Nervenkitzel
Im Berg bei den sieben Zwergen

Hier sollen sie gearbeitet haben, die Zwerge… in den Minen von Bergfreiheit – einem Ortsteil von Bad Wildungen in Nordhessen. Besonders kleine Menschen haben hier im Mittelalter Erz aus dem Berg geholt. Wie das gewesen sein muss, in den engen Gängen, das können wir uns heute vorstellen, wenn wir die Minen besichtigen. Du betrittst das alte Bergwerk durch ein eisernes Gittertor. Gitter übrigens deshalb – nicht erschrecken – damit die Fledermäuse rein und raus fliegen können. Drinnen sind die Gänge schmal, aber immerhin: du kannst aufrecht laufen. Wie die Arbeit für die Zwerge war, das siehst du, wenn du links und rechts vom Weg in die Stollen guckst. Die kleinsten sind nur gut einen Meter hoch und gerade mal so breit wie ein Blatt Papier. Und da drin hat jemand Erz abgebaut – unglaublich! Heute muss zum Glück nur noch jemand rein, wenn mal wieder ne Birne an der Beleuchtung gewechselt werden muss. Dieser Tipp kommt von FFH-Hörer Ulrich Kreuter aus Edermünde Haldorf.

Infos:

Besucherbergwerk Bertsch
Kellerwaldstraße, Bergfreiheit
Karte

Nur mit Führung (01.04 - 31.10)
Mi -So 14 Uhr, 14.45 Uhr, 15.30 Uhr

Eintritt
Erwachsene 3,50 €,
Kinder bis 14 Jahren 2 €
Mehr Infos.

Tipp 84: Die Stinksteinwand

Die Stinksteinwand

Dieser Ort stinkt und ist wirklich nicht ungefährlich. Und gerade deshalb sollte man die Stinksteinwand am Hohen Meißner in Nordhessen besucht haben. Das geht allerdings nur zusammen mit einem erfahrenen Naturparkführer. Du findest die Stinksteinwand oberhalb des Gasthauses Schwalbenthal an der Straße zwischen Velmeden und Vockerode. Früher wurde hier Braunkohle abgebaut. Seitdem kommt die verbliebene Kohle im Berg mit Sauerstoff in Kontakt und entzündet sich dabei selbst. Einer der Brände schwelt jetzt schon seit über 300 Jahren und deshalb siehst du bei ausreichend Wind noch heute Rauch zwischen den Steinen aufsteigen. Je nach Wetterlage riechst du das sogar, wenn du nur im Auto unterhalb der Wand vorbeifährst. Es stinkt bestialisch nach Schwefel. Ohne Führung kannst du dir die Stinksteinwand aus sicherer Entfernung auch vom Höhne-Gedenkstein auf der Kalbe aus angucken (Wanderweg P1).

Infos:

Geführte Wanderungen (ca. 3 Stunden inkl. Stinksteinwand) für 3,50€ pro Person.

Karte

Tipp 76: Die Plattform über dem Tal

Bad Karlshafen, Nordhessen | Romantisch | Aussicht
Die Plattform über dem Tal

Wer Höhenangst hat, bleibt heute besser mal zu Hause! Wir gehen nämlich auf den Skywalk, eine Aussichtsplattform, 80 Meter hoch über der Weser. Findest du in den Hannoverschen Klippen ganz im Norden des FFH-Landes. Vom Parkplatz am Steinbruch aus sind’s nur 300 Meter zu Fuß. Oben angekommen trittst du zwischen den knorrigen, alten Eichen und den rotbraunen Felsen raus auf die Eisengitter des Skywalks. An deinen Schuhen vorbei kannst du durch die Gitter in die Tiefe gucken – die Klippen runter. Du gehst bis ganz nach vorne ans Geländer, links im Tal siehst du Bad Karlshafen. Direkt unter dir fahren Züge, im Weserwasser spiegeln sich die Wolken, Schiffe gleiten vorbei. Hier schwebst du ÜBER den Dingen. Dieser Tipp kommt von FFH-Hörerin Marie Geschonke. (Bild: Presse03)

Infos:

Kostenlos

Infos und Wanderkarte

Tipp 67: Wolken zum Greifen nah

Wolken zum Greifen nah

Der Hochheideturm auf dem Ettelsberg in Willingen - höher rauf kommst du in Nordhessen nicht! 59 Meter ist der Turm hoch und natürlich kannst du den Blick von hier oben von der Aussichtsplattform aus genießen. Die ist allerdings geschlossen und verglast. Wer keine Höhenangst hat, sollte den Turm deshalb mal erklettern. Du parkst auf dem großen Parkplatz an der Talstation, nimmst die Kabinenseilbahn nach oben und gehst zum Turm. Hier wirst du gesichert und fängst an zu klettern. Das geht auch zu zweit nebeneinander. Zwischendurch hältst du immer wieder inne, spürst den Wind und genießt die Aussicht. Und wenn du ganz oben den letzten Griff machst, dich hochziehst und die freie Hand zum Himmel ausstreckst, dann wirken die Wolken wirklich zum Greifen nah.

Infos:

Der Hochheideturm ist ganzjährig geöffnet. 

Täglich von 9 bis 17 Uhr. Kostenfrei.

Klettern auf Anfrage. Kostet 15 €.
Kontakt

Homepage Heideturm
Homepage Towerclimbing

Karte: Parkplatz und Seilbahn