Morningshow

31.05.2016

Das "Ich finde alles über dich heraus"-Experiment

Es klingt unglaublich, ist aber wahr: Manchmal reicht eine Mailadresse aus – und jeder kann mit ein paar Klicks alles über euch herausfinden! FFH-Online-Experte Oliver Klein hat den erstaunlichen Test gemacht.

Lisa aus Dietzenbach hatte uns eine Mail mit einem Musikwunsch geschrieben. FFH-Online-Experte Oliver Klein schrieb zurück und fragte sie, ob sie sich auf ein kleines Experiment einlässt – und Lisa erklärte sich als "Versuchskaninchen" bereit.

Der Test: Oliver versuchte, nur anhand ihrer Mailadresse alles über Lisa herauszufinden.

Sie dachte zunächst noch, ihre Daten seien gut geschützt. Bei Facebook zum Beispiel hat sie sich nicht unter ihrem richtigen Namen angemeldet, ihre Freundesliste ist gesperrt, ihre Fotos und die Timeline versteckt. 

Aber mit ein paar einfachen Tricks konnte Oliver verschiedene Profile in Sozialen Netzwerken finden, nicht nur von Lisa, auch von ihrer Familie und Freunden. Inzwischen weiß Oliver, wo Lisa arbeitet, wer ihre Arbeitskollegen sind, kennt ihre Hobbys, ihre Familienangehörigen und sogar ihre Privatadresse! Und so ist Oliver vorgegangen...

Datenschleuder Facebook

Einer der einfachsten Tricks: Tippt man die Mailadresse einer Person in das Suchfeld bei Facebook oben links ein, erscheint sofort das dazugehörige Profil – wenn der Facebook-User das nicht in seinen Privatsphäre-Einstellungen deaktiviert hat.

Wer sind Lisas Freunde? Wer gehört zur Familie? Wo geht Lisa regelmäßig Party machen? Trotz gesperrter Feundesliste und nicht-öffentlicher Pinnwand verrät Facebook viel über seine Nutzer. Vor allem in der US-amerikanischen Version: Stellt man bei den Spracheinstellungen auf „English (US)“ kann man die sogenannte „Graph-Search“ nutzen und erhält Infos und Fotos en masse, selbst wenn die Privatsphäre-Einstellungen sehr restriktiv sind (wie das geht, ist hier genauer erklärt). 

Strategie: „gefällt mir“-Angaben und Kommentare checken

Wer hat bei Fotos auf „gefällt mir“ geklickt? Wer hat Fotos kommentiert? In der Regel sind das Bekannte, Familienmitglieder, Arbeitskollegen – kurz: Facebook-Freunde der Person, um die es geht. Übrigens: In deren Profil ist die Freundesliste oft nicht gesperrt und so lässt sich eine Freundschafts-Verbindung gegenchecken.

Bei einem von Lisas Fotos steht beispielsweise der Kommentar "habe ich eine schöööönnneeee Tochter", ähnliche Kommentare finden sich auch unter anderen Fotos – schon haben wir Lisas Mutter gefunden. Eine von Lisas Schwestern gibt in ihrem Profil sogar eine komplette Familienaufstellung preis: Ehemann, Schwestern, Mutter, Vater, Cousins Stück für Stück lässt sich so das Familien-Puzzle zusammensetzen!

Strategie: Foto-Rückwärtssuche 

Spannende Ergebnisse liefert auch die Foto-Rückwärtssuche von Google: "Einfach das Profilfoto der Person in der Bildersuche von Google eingeben, dazu auf das Kamerasymbol in der Suchleiste klicken und die Suchmaschine zeigt an, wo genau dieses Foto sonst noch im Internet verwendet wird", erklärt Oliver Klein. Auf diese Weise lassen sich alle Profile in Sozialen Netzwerken und Foren finden, die das selbe Profilfoto enthalten. Lisa benutzte beispielsweise das selbe Foto bei Facebook und bei Google+. 

Strategie: Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt 

Was viele nicht wissen: Jeder kann eine sogenannte „Registeranfrage“ beim Einwohnermeldeamt stellen. Mit dem Namen und dem Ort erhält man dann völlig legal die komplette Adresse der jeweiligen Person. Die Kosten dafür schwanken von Kommune zu Kommune, durchschnittlich werden 7 Euro berechnet.

Was kann ich tun, um meine Privatsphäre besser zu schützen?

Oliver Klein: "Wichtigster Tipp: Checkt Eure Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook! Man kann ausschalten, dass man über seine Mailadresse entdeckt werden kann!" Dazu erst auf "Einstellungen" klicken, dann auf „Privatsphäre“. Außerdem sollte man bei "Chronik und Markierungen" einstellen, dass Markierungen immer zunächst überprüft werden. So werde ich gewarnt, wenn ich auf einem Foto markiert werde. Von Lisa hatte Oliver ja mit ein paar Tricks ein Party-Foto gefunden, auf dem sie ziemlich betrunken war - das hatte jemand anders reingestellt, sie markiert, was Lisa ein bisschen peinlich war, da sie gar nicht wusste, dass es dieses Foto überhaupt bei Facebook gibt!

Ganz wichtig außerdem: Nicht in mehreren Foren oder sozialen Netzwerken mit dem selben Pseudonym oder mit dem selben Foto anmelden – sonst kann man ganz leicht nachvollziehen, dass das dieselbe Person ist.

Oliver Klein ist FFH-Redakteur und Trainer für Online-Recherche – mehr spannende Infos zum Thema unter unter rechercheseminar.de

blog comments powered by Disqus

Mehr aus der FFH-Morningshow

shoping

Just White - die Mega-Party ganz in Weiß

Neu dabei: Yvonne Catterfeld und Stereoact. Am 17. Juni auf dem Hessentag in Rüsselsheim: Party-Time im weißen Outfit mit den...

Logo HIT RADIO FFH Webradios