On AirFFH-Morningshow >

Offenbach: "Problem-Wels" wird umgesiedelt

"Ungeheuer vom Dreieichpark" - Was tun mit dem "Killer-Wels"?

Update 15.8.: Jetzt steht fest: Der Wels darf bleiben


Seit circa einem Jahr treibt er nun schon sein Unwesen am unscheinbaren Ententeich des Offenbacher Dreieichparks: ein etwa 1,50 Meter großer Wels.

Mittlerweile hat der hungrige Gigant fast den gesamten Fischbestand des kleinen Weihers verspeist - und damit nicht genug! Selbst kleine, artgeschützte Entenküken sind vor dem Killer-Wels nicht sicher. In der Regional Presse ist er daher auch als "Küken-Killer" bekannt. Es wird ihm sogar vorgeworfen, einige vermisste Hauskatzen auf dem Gewissen zu haben, wobei diese Anschuldigungen bisher nicht bestätigt werden konnten.

Wie der Koloss überhaupt in den eigentlich viel zu kleinen Teich gelangen konnte, ist immer noch ein Rätsel. Eine Theorie ist jedoch, dass er vor Jahren als Fischlaich an den Flossen von Enten aus einem anderen Gewässer eingeschleppt wurde. Denn eigentlich gilt dieser Wels hier in Hessen als nichtheimische Art. Ihn einfach in andere Gewässer auszusetzen, verstößt daher gegen das Gesetz.

Walli muss weg!

Da er den Teich nun fast leer gefressen hat, droht der von der Stadt liebevoll getaufte Wels "Walli"  zu verhungern. Außerdem ist der kleine Teich mit Springbrunnen nach Angaben von Experten kein geeigneter Lebensraum für ihn. Deswegen muss der Wels weichen. Die Frage nach dem WIE hat allerdings in den letzten Tagen zu hitzigen Diskussion zwischen Tierschützern und Angelsportlern geführt: ein Angelsportverein, der im Auftrag der Stadt Jagd auf den "Problem-Wels" machen sollte, zog sein Hilfsangebot zurück, nachdem der Verein Anfeindungen und Proteste von Tierschützern zu spüren bekam. Nun soll ein Berufsfischer dem Wels Beine machen.

Laut der Stadt Offenbach soll der Gigant nun "nachts – da der Wels nur dann aktiv ist – mit Netzen gefangen und lebend in ein neues Gewässer gebracht werden". Nach Experteneinschätzungen kann das mehrere Stunden dauern. Immerhin muss es dem Fischer bei der Nacht und Nebelaktion erstmal gelingen, den riesigen Raubfisch in dem fußballfeld-großen Teich zu finden und einzufangen. Wo sein neues Zuhause sein wird, ist uns derzeit noch nicht bekannt. Offenbar haben sich aber mehrere private Teichbesitzer bei der Stadt gemeldet und angeboten, den Wels aufzunehmen.

blog comments powered by Disqus
nach oben