On AirFFH-Morningshow >

Stammzellenspender für Felix gesucht

Daniel und Julia besuchen Felix - 17-Jähriger sucht Stammzellenspender

© FFH

FFH-Moderatoren Julia und Daniel bei Felix in der Uniklinik Gießen. 

Viele von euch dürfen wir gerade kennenlernen, wenn wir mit unsren FFH-Stollen durch Hessen ziehen. Viele tolle Momente - aber es sind auch Geschichten dabei, da müssen wir ganz schön schlucken. Daniel und Julia haben den 17 Jahre alten Felix in der Uniklinik Gießen mit einem Stollen überrascht...

Die Einladung kam von Felix‘ Stiefmama Kerstin aus Haibach bei Aschaffenburg. Sie wollte Felix gerne überraschen lassen. Der Schüler macht in der Uniklinik Gießen gerade eine Chemotherapie – Diagnose Blutkrebs.

Felix ist noch auf der Suche nach einem passenden Stammzellenspender. Den braucht er, um wieder gesund zu werden. Allerdings ist es ziemlich schwer, einen passenden Spender zu finden. Deshalb hat Felix eine große Bitte an alle FFH-Hörer: Lasst euch im Krankenhaus oder ganz einfach bei der DKMS typisieren!

© FFH

Wer darf Spender sein? 

Online beantwortet ihr ein paar Fragen zu Alter, Größe und Gewicht, Gesundheitszustand und Wohnsitz. Entsprecht ihr den Vorgaben, bekommt ihr innerhalb weniger Tage ein Set mit Wattestäbchen zugeschickt. Nach Anleitung streicht ihr es über die Mundschleimhaut und sendet es an die DKMS zurück.

Die weitere Arbeit übernimmt die DKMS und sobald ihr registriert seid, findet sich euer Name in der weltweiten Spenderdatenbank. Solltet ihr also mit jemandem aus dem Ausland matchen, wird euch das Knochenmark natürlich trotzdem in Deutschland entnommen.

Wie läuft die Spende ab?

Im Normalfall werden die Stammzellen dem Blut entnommen wie bei der Blutspende. Das kann bis zu vier Stunden dauern. Wenn die Stammzellen unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm entnommen werden, dauert das nur eine Stunde. Der Spender bleibt dann zur weiteren Beobachtung drei Tage im Krankenhaus.

Übrigens: Das eigene Knochenmark ist nicht dauerhaft verloren, sondern bildet sich innerhalb von 2 bis 4 Wochen wieder nach. Es kann sein, dass ihr euch nach der Spende für einige Tage schlapp oder kränklich fühlt.

Aber wenn ihr dafür womöglich das Leben eines Menschen retten könnt, ist es das doch allemal wert, oder?

Hier könnt ihr euch bei der DKMS registrieren!

Johanna Herdejost

Reporter:
Johanna Herdejost

blog comments powered by Disqus
nach oben