On AirFFH-Morningshow >

Zu mir gehört auch mal ein sexy Bild: Lena bei FFH

Lena in der FFH-Morningshow - Zu mir gehört auch mal ein sexy Bild

© FFH/Marc Adler

"Scheiße, ich habe heute meinen albernen Tag...!" Mit dieser Selbsterkenntnis begrüßt uns Lena im FFH-Studio. Doch trotz dieser Ankündigung kommt es dann ganz anders: Offen und häufig überraschend ernst spricht Lena mit Daniel Fischer und Julia Nestle aus der FFH-Morningshow über Druck und Mobbing im Internet, die Aufregung vor der Albumveröffentlichung und den richtigen Umgang mit Fans auf der Straße.

Lena nur als Sängerin zu beschreiben, das würde viel zu kurz greifen. Die 27-Jährige modelt, arbeitet als Coach bei The Voice Kids, ist im Kino als Stimme von Trickfiguren zu hören und ist ein Star und Influencerin in den sozialen Medien. Eine Kombination, die bei einigen durchaus auf Kritik stößt. Sie sagen, zum einen Auftritte in Kindersendungen und Kinderfilmen, zum anderen knapp bekleidete Fotos auf Instagram - das passe nicht, setze die falschen Vorbilder. Lena sieht das anders. Sie möchte sich auf ihren Kanälen nicht dauerhaft verstellen müssen: "Ich bin ja auch noch mein normales Ich und ich würde gerne die Sachen machen, die ich persönlich fühle. Und da gehört dann auch mal ein sexy Bild dazu."

"Don't lie to me" - Lena im Lügen-Interview

Was ist eine Lüge über sie, was stimmt? Lena im Interview mit dem Buzzer...

"Mir ging es richtig schlecht"

Generell musste Lena in ihrer bisherigen Karriere auch immer wieder viel Kritik, sowohl online als auch offline, einstecken. Etwas, dass ihr durchaus zugesetzt hat: "Es gab eine Phase, in der es mir richtig schlecht ging deswegen." Und das hatte auch Auswirkungen auf ihr Umfeld, wie sie uns im FFH-Interview gesteht:

"Ich habe eine Mauer um mich gebaut, um mich zu beschützen. Ich habe mich zurück gezogen. Bin schneller gereizt gewesen, hatte weniger Geduld. Hab eigentlich wie ein komplett anderer Mensch nach außen gewirkt. Und raus gekommen ist, dass die Leute gedacht haben: Die ist voll arrogant, die ist voll eingebildet. Da habe ich gemerkt: Man hat keine andere Wahl, als einfach authentisch zu sein."

Wie geht man mit Cybermobbing um?

Doch wie lernt man mit einem Dauer-Feuer an Kritik umzugehen? Etwas mit dem auch durchaus ganz normale Menschen konfrontiert sind - Cybermobbing ist bekanntermaßen nicht nur ein Thema für Promis. Hier kann auch Lena kein Allheilmittel liefern: "Ich glaube man muss akzeptieren, dass es immer Menschen geben wird, die einen nicht gut finden. Die nicht gut finden wer man ist, was man macht, wie man aussieht. Ich kann da auch keinen Tipp geben, man muss einfach in sich selber suchen, wie man dafür eine Akzeptanz und eine Gelassenheit schafft."

Zu mir gehört auch mal ein sexy Bild: Lena bei FFH

Lena im FFH-Interview

Früh aufstehen, gut aussehen und die Fans

Zu mir gehört auch mal ein sexy Bild: Lena bei FFH

Lena im FFH-Interview

Die Aufregung vorm neuen Album

Zu mir gehört auch mal ein sexy Bild: Lena bei FFH

Lena im FFH-Interview

Lena findet ihre Stimme toll

© HIT RADIO FFH

Lena im FFH-Interview mit Daniel Fischer und Julia Nestle

Wenn einer aus der Reihe springt, dann muss man damit klar kommen

So unangenehm die Begegnungen im Internet sein können, um so angenehmer findet Lena den Kontakt mit Fans im echten Leben: "Die meisten die einen erkennen und ansprechen sind super nett, die sind ganz höflich und das ist total toll und in Ordnung! Und wenn dann mal einer dabei ist, der aus der Reihe springt, dann muss man damit klar kommen. Aber das hat man im normalen Leben ja auch, dass man von Leuten mit schlechter Laune angepault wird", erzählt sie uns.

Und wenn sie einmal nicht angesprochen werden will, dann hat sie gelernt sich zurück zu ziehen: "Es nervt manchmal, wenn man Momente hat in denen man wirklich für sich sein möchte. Das gehört aber einfach zum Beruf. Und dann nimmt man sich die Freiräume und geht in diesen Momenten vielleicht nicht zum Hackeschen Markt in Berlin."

© FFH/Marc Adler

Lena mit Julia Nestle und Daniel Fischer aus der FFH-Morningshow

"Ich muss mich fast übergeben vor Aufregung"

Vier Studioalben hat Lena in ihrer Karriere schon veröffentlicht, man sollte also meinen, dass sich da eine gewisse Routine gebildet hat. Ganz im Gegenteil, versichert uns Lena. Auf die anstehende Veröffentlichung ihres fünften Albums "Only Love, L" (erscheint diesen Freitag) angesprochen sagt sie uns: "Ich muss mich fast übergeben vor Aufregung. Ich bin einfach nervös: Es ist jetzt so viel Zeit vergangen, es ist so viel Arbeit rein geflossen, so viel Liebe. Und jetzt kommt das raus und es ist irgendwie ein Abschluss.

Das sagt Lena: Darum geht es in „Don’t lie to me“

Einen guten Start hat ihre neue Musik allerdings schon hingelegt: Die aktuelle Single "Don't lie to me" ist auf einem guten Weg ein Hit zu werden. Die Geschichte dahinter hat sie uns im FFH-Interview erzählt:

"Ich singe hier von einer Situation, die ich mit einer Freundin hatte wo wir uns Sachen nicht gesagt haben oder angelogen haben. Aus Angst! Wir hatten Angst den anderen zu verletzten oder den anderen zu verlieren weil wir mit unserer Ehrlichkeit Kritik am anderen hätten üben müssen. Und davor hatten wir solche Angst, dass wir das lieber verschwiegen haben. Und dann ist das alles explodiert und nicht viel besser geworden, als wenn wir von Anfang an ehrlich gewesen wären. Und das haben wir dann auch gemerkt, haben uns zusammen gerissen und jetzt sind wir wieder ein Herz und eine Seele."

Lena, zeig mal...

Marc Adler

Reporter:
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben