On AirFFH-Morningshow >

Produkte aus Hessen für die ganze Welt

Unsere Marktführer - Produkte aus Hessen für die ganze Welt

Kaum ein Flugzeug kommt ohne Technik aus Hessen aus! Und wenn irgendwo auf der Welt ein Mensch operiert wird stehen die Chancen gut, dass hessische Instrumente daran beteiligt sind. Hier bei uns in Hessen gibt es einige Firmen, die in der breiten Öffentlichkeit kaum jemand kennt, in ihrer Branche aber weltweit berühmt und erfolgreich sind. Wir stellen einige dieser hessischen Weltmarktführer vor.

Beim Wort "Weltmarktführer" denkt man zuerst an Konzerne wie Apple oder Coca Cola - aber sicher nicht an mittelständige Firmen hier bei uns aus Hessen. Dabei haben wir auch bei uns im Bundesland Firmen, die aus ihren jeweiligen Nischen nicht wegzudenken sind und die ganze Welt beliefern. Zum Beispiel "Nord-Micro", deren Produkte weltweit in 80 Prozent aller größeren Flugzeugen stecken. Oder "Kalle" aus Wiesbaden, die Weltmarktführer bei künstlichen Wursthüllen sind. Und auch bei Operations-Besteck oder Glaskunst führt kaum ein Weg an Hessen vorbei.

Operationsbesteck aus Melsungen

© Symbolbild dpa

Die Produkte von B. Braun findet man auf der ganzen Welt in Krankenhäusern. Bei Infusionsgeräten und dem dazu passenden Zubehör ist die Firma aus Melsungen Marktführer.

Und mit ihrer Tochterfirma Aesculap, die zwar in Tuttlingen sitzt, aber den Melsungern gehört, haben sie dazu noch eine zweite Marktführerschaft im Angebot: "handgehaltene chirurgische Instrumente". Also all das, was ein Arzt während einer Operation so benutzt: Skalpelle, Pinzetten, Zangen und ähnliches. Keine andere Firma produziert so viele Instrumente für die OP-Säle dieser Welt. 

Wursthüllen aus Wiesbaden

Eine leckere Wurst kommt entweder im Naturdarm oder aber in einer künstlich gefertigten Wursthülle - und die kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit von Kalle aus Wiesbaden. Jedes Jahr produziert die Firma über 850.000 Kilometer Wursthüllen, die dann an Metzger und Fleischfarikanten in 100 Ländern vertrieben werden. 

Flugzeugbelüftung aus Frankfurt

© Symbolbild dpa

Die Firma Nord-Micro aus dem Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim sorgt dafür, dass wir in Flugzeugen ordentlich atmen können. Seit 1988 stellt sie Kabinendruck- und Belüftungssysteme für Flugzeuge her und beliefert damit Beispielsweise Airbus und Boeing. Und das so erfolgreich, dass inzwischen in acht von zehn Groß-Flugzeugen die Systeme der Bergen-Enkheimer verbaut werden.

Flüssigkristalle aus Darmstadt

© Symbolbild dpa

Flüssigkristalle sind der wichtigste Bestandteil in der Herstellung von LCD-Bildschirmen, wie sie zum Beispiel in Fernsehern und Tablets verbaut werden. Und der größte Hersteller von Flüssigkristallen sitzt bei uns in Hessen: Die Firma Merck aus Darmstadt. Die Wahrscheinlichkeit ist also recht hoch, das ihr diesen Text gerade auf einem Display lest, dass mit hessischer Technologie gebaut wurde.

Besseres Wasser aus Wiesbaden

Mit sauberem Wasser kennt man sich in Taunusstein aus. Denn hier entwickelt und vertreibt die Firma Brita ihre Wasserfiltersysteme und ist damit Weltmarktführer. Und dabei geht es nicht nur um die kleinen Wasserfilter, die manch einer in der Küche stehen hat. Filter von Brita werden auch in der Industrie eingesetzt und in andere Produkte wie zum Beispiel manche Kaffeemaschinen eingebaut.

Clips aus Hattersheim

© Symbolbild dpa

Es gibt Produkte, die sind so unauffällig, dass man kaum darüber nachdenkt, dass diese ja auch von irgendwem hergestellt werden müssen. Ein Beispiel dafür ist Poly-Clip System aus Hattersheim bei Frankfurt. Die Firma stellt unter anderem die kleinen silbernen Metall-Clips her, mit denen zum Beispiel Würste verschlossen werden, und bietet auch die dazu passenden Verpackungs-Maschinen an. Und in diesem Segment ist die Firma Weltmarktführer.

Glaskunst aus Taunusstein

© dpa

In Taunusstein werden nicht nur Wasserfilter hergestellt. Ein eher künstlerisch orientiertes Unternehmen hat hier ebenfalls seinen Sitz: Derix Glasstudios ist weltweit ganz vorne mit dabei, wenn es um kunstvolle Fenster und andere Glasgestaltung an Gebäuden geht. Von Glastürmen in Omaha, über die Fassade des Geschichtsmuseums in El Paso, eine U-Bahnstation in Taiwan bis zu Kirchenfenstern in Rom liefern die Künstler aus dem Taunus bunte Glasteile in alle Welt.

Marc Adler

Reporter:
Marc Adler

blog comments powered by Disqus
nach oben