On AirGuten Morgen, Hessen! >

Lena im FFH-Interview über neuen Song "Strip"

Lena im FFH-Interview - Über Druck, "Strip" und ihre lange Pause

Lena ist zurück. Nach längerer Pause gibt sie mit ihrem neuen Song „Strip“ ihr Comeback im Musikgeschäft. Im FFH-Interview mit Julia Nestle und Johannes Scherer redet sie über die lange Auszeit, Druck, den sie verspürt und um was es in „Strip“ geht.

Die Hörer wollen Lena noch hören

„Drei Minuten geballte gute Laune“, so beschreibt FFH-Moderator Johannes Scherer Lenas neuen Song „Strip“.  Fast schon fetzig kommt der daher, die echten Instrumente sind klar rauszuhören. „Ein schöner gute Laune Song“, wie Lena, früher bekannt als Lena Meyer-Landrut, selbst findet. Die meldet sich mit der Nummer nach einer langen Pause endlich wieder zurück.

Doch vor der Veröffentlichung der neuen Single kamen ihr einige Selbstzweifel: Das Gefühl der Unsicherheit sei immer da gewesen, ständig habe sie sich gefragt „Wie kommt das jetzt an? Will mich überhaupt noch jemand hören? Wird das gespielt?“ Doch spätestens jetzt kann die Sängerin beruhigt sein, denn die Antwort lautet: Ja, die Leute wollen sie noch hören.

Nicht umsonst ist „Strip“ eines der aktuell am meist gewünschten Lieder der FFH-Hörer, wie FFH-Moderatorin Julia Nestle sagt. Umso erfreuter war dann auch Lena, als sie ihren Song das erste Mal im Radio hörte: „Oh mein Gott, sie spielen es wirklich!“

Im Video: Lena, Julia und Johannes im Videochat

Sich vom Druck befreien

Im Song selbst singt sie darüber, Druck loszuwerden. Druck, den andere auf sie ausüben. Druck, nicht in das Bild anderer zu passen. Einfach mal das tun, worauf man selbst Lust hat. „Wenn du im Regen tanzen willst, mach´s doch einfach“, heißt es frei übersetzt.

Das ist ein sensibles Thema für die Sängerin, denn ständigen Druck habe sie über die letzten Jahre selbst am eigenen Leib erfahren. Durch ihre Auszeit habe sie es jedoch geschafft, sich davon zu befreien. Vor ihrer Pause sei sie immer sehr beschäftigt gewesen, habe wenig Zeit gehabt, erzählt sie: „Ich musste sofort immer das nächste Projekt in der Pipeline haben und das Projekt danach eigentlich auch schon.“ Selbst im Urlaub habe sie nicht richtig abschalten können.

Lena über Zoom-Gespräche und Online-Konferenzen

Lena im Gespräch mit FFH-Moderatoren Julia Nestle und Johannes Scherer

Lena über ihre Auszeit

Lena im Gespräch mit FFH-Moderatoren Julia Nestle und Johannes Scherer

Pause, bis sie keine Lust mehr auf Pause hatte

Einen Zeitraum für die Auszeit hatte sich Lena im Vorfeld nicht festgelegt, sie wollte so lange nichts tun, bis sie keine Lust mehr hatte, nichts zu tun. Und das hat ganz schön lang gedauert. Erst im Februar und März 2021 dann wurde es ihr langsam zu viel. Viel später als so manch anderem Musiker, der vielleicht schon früher Bock hatte, wieder Musik zu machen.

Aber Lena habe das nichts ausgemacht, im Gegenteil, sie habe die Zeit für sich selbst genutzt und sich viele Gedanken gemacht, wodurch sich auch ihre Prioritäten verschoben hätten, erzählt sie. Ihr Arbeitspensum habe sich verkleinert und Ruhe habe nun einen höheren Stellenwert. Die trage nun viel dazu bei, dass es ihr gut geht: „Mir ist es früher schwergefallen, irgendwas abzusagen, wo ich das Gefühl hatte, es könnte hilfreich für meine Karriere oder meinen Song sein", sagt sie. Diese Veranstaltungen sind zwar immer noch notwendig, allerdings will Lena sie nicht mehr in dem Ausmaß besuchen, wie damals.

Kompletter Karriereumschwung?

Eine Zeit lang stand sogar gar nicht fest, ob sie überhaupt von ihrer Pause nochmal in die Musikbranche zurückkehren würde. Ein kompletter Karriereumschwung schien gar nicht so unwahrscheinlich. Hätte ihr die Musik keinen Spaß mehr gemacht, hätte sie sich wahrscheinlich etwas anderes überlegt, meint die Sängerin. Doch zum Glück ist es gar nicht erst so weit gekommen. Lena hat den Spaß an der Musik wiedergefunden und mit „Strip“ ist ihr ein Comeback geglückt.

Lena über ihren neuen Song

Lena im Gespräch mit FFH-Moderatoren Julia Nestle und Johannes Scherer

nach oben