Nachrichten > Top-Meldungen, Guten Morgen, Hessen! >

Scholz im FFH-Kanzlerkandidatencheck

Kanzlerkandidatencheck bei FFH - Scholz für Mindestlohn von 12 Euro

Am 26. September ist Bundestagswahl. FFH macht vorher den Kanzlerkandidatencheck und spricht mit den Kandidaten von Union, SPD und Grünen. Den Anfang macht SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz.

„Ich will einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro einführen“, das sagt SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz im Kanzlerkandidatencheck bei FFH auf die Frage, was er als Kanzler als erstes tun würde. Profitieren würden demnach 10 Millionen Arbeitnehmer. „So wenig verdienen einige“, sagt Scholz, „und das muss sich ändern.“

Zum Nachhören: Olaf Scholz zum Mindestlohn

Scholz im FFH-Kanzlerkandidatencheck: Will Mindestlohn von 12 Euro

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz betont im FFH-Kanzlerkandidatencheck, als Kanzler würde er zuerst einen Mindestlohn von 12 Euro einführen.

© FFH
Inhalt wird geladen

Scholz: Langer Atem zahlt sich in Umfragen aus

In Umfragen zeichnet sich aktuell ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und SPD ab. Einige Umfragen wie beispielsweise die des Forsa-Instituts sehen die Sozialdemokraten einen Monat vor der Bundestagswahl sogar knapp vor der Union - zum ersten Mal seit Jahren. 

Dabei habe sich der lange Atem ausgezahlt, sagt SPD-Kanzlerkandidat Scholz. „Wir haben vor einem Jahr gesagt, wer Kanzlerkandidat der SPD werden soll, wir haben gezeigt, dass wir eine geschlossene Partei sind, und wir haben ein sehr zuversichtliches Programm vorgelegt.

Zum Nachhören: Olaf Scholz zu Umfragewerten

Scholz im FFH-Kanzlerkandidatencheck: Langer Atem zahlt sich in Umfragen aus

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz sieht im FFH-Kanzlerkandidatencheck die Geschlossenheit innerhalb der SPD als einen Grund für die guten Umfragewerte.

© FFH

Im Video: Olaf Scholz im Fragen-Feuerwerk

Scholz: Zustimmung ist bewegend

Im Ranking der Spitzenpolitiker sehen die Umfragewerte für Scholz noch etwas besser aus als für die SPD. Dass ihm so viele Bürgerinnen und Bürger zutrauen würden, die nächste Regierung zu führen, berühre ihn sehr. „Wenn so viele sagen, der kann das, dann ist das etwas Bewegendes“, sagt Scholz.

Scholz: Keine Festlegung auf mögliche Koalitionen

Zu möglichen Koalitionen nach der Wahl äußert sich Scholz nicht. Wunschkoalitionspartner seien die Grünen. Bei einem Wahlsieg bekäme man aber eine Regierung, die von der SPD gebildet werde, vermutlich mit zwei Koalitionspartnern, sagt Scholz. Eine von ihm geformte Regierung müsse sich klar zur Zusammenarbeit mit der Nato bekennen, auf eine starke EU setzen, solide mit den Finanzen umgehen sowie für Wirtschaftswachstum und innere Sicherheit sorgen.

Zum Nachhören: Olaf Scholz zu möglichen Koalitionen

Scholz im FFH-Kanzlerkandidatencheck: Mögliche Koalition offen

SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz sagt im FFH-Kanzlerkandidatencheck, Wunschkoalitionspartner seien die Grünen.

© FFH

Im Video: Olaf Scholz und das "FFH-Freundebuch"

Zum Nachhören: Olaf Scholz mal nicht ganz so politisch

Olaf Scholz im FFH-"Freundebuch"

Olaf Scholz im Fragen-Feuerwerk: Teil 1

Olaf Scholz im Fragen-Feuerwerk: Teil 2

© FFH
nach oben