On AirGuten Morgen, Hessen! >

Das sind Hessens innovativste Gründer

Hessischer Gründerpreis 2021 - Das sind Hessens innovativste Gründer

Montgomery Wagner (im Bild) und seine Partner Lucas Fuhrmann und Julian Mushövel aus Darmstadt produzieren LOVR – eine rein pflanzliche Lederalternative.

Hessen ist nicht nur ein wunderschönes Bundesland, sondern auch noch ein sehr innovatives. Mit dem Hessischen Gründerpreis wurden auch dieses Jahr wieder die besten Ideen im FFH-Land gekürt.

And The Winner Is

Vier der Bewerber wurden am Mittwochabend zu Siegern erklärt.

  • Das Darmstädter Start-up PipePredict holte den Sieg in der Kategorie Innovation. mit ihrer Technologie zum Aufspüren von Lecks in Wasserrohren um Trinkwasserverluste zu verhindern.
  • Das Unternehmen Fisego aus Butzbach mit seinem Erkennungs- und Bekämpfungssystem von Bränden für elektrische Klein- und Großgeräte.
  • Das  Würdezentrum Frankfurt erhielt den Gründerpreis in der Kategorie Gesellschaftliche Wirkung. Das Würdezentrum bemüht sich mit einem Team erfahrener Palliativmediziner um alte und erkrankte Menschen.
  • Die Druckerei Grafik-Idee Textilwerbung aus Frankfurt-Höchst.

Das waren die spannendsten Bewerber in diesem Jahr...

Altern in Würde

Das Würdezentrum Frankfurt von Dr. Ingmar Hornke und Boris Knopf möchte die Weiterentwicklung der Altenhilfe, des Gesundheitswesens und der allgemeinen Sorgekultur in Hessen voranbringen: Im deutschen Gesundheitswesen und der Altenhilfe soll die Mitmenschlichkeit wieder gestärkt werden.

Menschen begleiten

Als eine der ersten Einrichtungen in Deutschland - und bisher einzige in Hessen - hilft das Würdezentrum das international renommierte und neu konzipierte Projekt „Behandlung im Voraus Planen“ in der stationären Altenhilfe umzusetzen. Das Projekt begleitet Menschen bei Entscheidungen zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, ethischen Fragen und schwierigen, medizinischen Entscheidungen. 

Kalkschutzanlage ohne Salz

Die AQON Water Solutions GmbH ist ein Familienunternehmen und wurde 2004 von Marian Wilk gegründet. Die Bensheimer erforschen und entwickeln Technologien rund um das Thema Filtration und Verfahrenstechnik.

Weniger Salz schont die Umwelt 

Nach dem Studium stiegen die Söhne Maximilian und Konstantin Wilk 2017 in Unternehmen ein und haben AQON Pure, eine Kalkschutzanlage die ohne Salz funktioniert, entwickelt: Diese reduziert Kalkablagerungen in der Trinkwasserinstallation - auch auf Armaturen und auf Oberflächen. Gleichzeitig wird durch die Vermeidung von Salz der Chloridgehalt im Abwasser reduziert und so die Umwelt geschont. Das Produkt kann an jeden Hauswasseranschluss installiert werden, benötigt kein Verbrauchsmaterial, ist wartungsfrei und zu 100% recyclebar.

Eine rein pflanzliche Lederalternative

Lucas Fuhrmann, Julian Mushövel und Montgomery Wagner von der Revoltech GmbH aus Darmstadt produzieren mit "LOVR" eine rein pflanzliche Alternative zu tierischem Leder. Diese wird aus Abfällen des deutschen Hanfanbaus hergestelt, ist somit 100% biologisch abbaubar und außerdem vegan, chemiefrei und das erste rein pflanzliche Produkt mit lederähnlichen Eigenschaften. 

Eine umweltschonende Alternative

Gegenüber echtem Leder spart es 99,7% CO2 ein. Kunden können Farbe und Oberflächenprägung bestimmen und das Produkt mit Standardnähmaschinen verarbeiten. 

Ein Brand­bekämpfungs­system für Elektrogeräte

Fabian Goedert und Sophia Reiter bilden mit FISEGO Brandschutztechnik ein Forschungs- und Gründerteam, das an der Technischen Hochschule Mittelhessen entstanden ist. Sie haben gemeinsam das erste Branderkennungs- und Brandbekämpfungssystem für elektrische Klein- und Großgeräte entwickelt, das einen Brand nicht nur erkennt, sondern diesen auch ohne menschliches Eingreifen löscht.

Ein System für fast alle Geräte

Das System kann in nahezu jedes Elektrogerät direkt ab Werk eingebaut und so ein häufiges Brandrisiko für viele Haushalte eingedämmt werden.

Eine selbstlöschende Steckdose

Inhalt wird geladen

Leseförderung mit KI

Daniel Iglesias und Andreas Haag von Digi Sapiens-Digital Learning GmbH entwickeln Leseförderlösungen, die menschliche Nähe mit Künstlicher Intelligenz kombinieren: die Sprachtechnologie hört beim lauten Vorlesen zu und ermittelt so den Förderbedarf des Nutzers - egal welchen Alters. 

Die App macht's möglich

So kann die Leseleistung gezielt gefördert und verbessert werden. Außerdem ist mit der App auch gemeinsames Lesen auf Distanz möglich. Die Gründer wollen dabei Lösungen schaffen, die nicht nur wirksam sind, sondern auch gleichzeitig Spaß machen.

Alle Finalisten

Doch nicht nur die genannten Beispiele zeigen, wie zukunftsorientiert Hessinnen und Hessen denken, tüfteln, erfinden, optimieren und konzipieren.

Unter anderem findet sich in der Finalerunde ein Projekt, das Wasserrohrbrüche mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz verhindern möchte, ein individueller Laser für alle Branchen oder die Idee zur nachhaltigen Textilveredelung. Hier findet ihr alle Finalisten für den hessischen Gründerpreis 2021. 

nach oben