Nachrichten > Corona-Service, Guten Morgen, Hessen! >

Alles Wichtige zum neuen "Totimpfstoff" Novavax

Novavax in Hessen verfügbar - Alles Wichtige zum neuen "Totimpfstoff"

© dpa

Mitte Februar erreicht die erste Novavax-Lieferung Deutschland. Zunächst sollen nur bestimmte Personen mit Novavax geimpft werden. 

Nachdem der neue Corona-Impfstoff "Novavax" vergangenen Dezember in der EU zugelassen wurde, erreicht die erste Lieferung nun auch Deutschland. Doch was kann der "Totimpfstoff", wie unterscheidet er sich von anderen Impfstoffen und warum könnte er eine Lösung für Impfskeptiker sein? Wir haben mit dem Virologen Dr. Martin Stürmer über die wichtigsten Fragen zu Novavax gesprochen.

Er gilt als Hoffnung der lahmenden Impfquote noch einmal einen Schub zu geben: Der neue Corona-Impfstoff vom US-Hersteller Novavax. Denn anders als die bisher verfügbaren Vektor- und mRNA-Impfstoffe, das einige Impfskeptiker für unsicher halten, beruht dieser Impfstoff auf einem klassischen Herstellungs-Verfahren. Seit Ende Dezember ist der Impfstoff von der europäischen Europäische Kommission zugelassen, in dieser Woche soll Deutschland die ersten zwei Millionen Dosen geliefert bekommen. Für Hessen sind etwa 140.000 Dosen bestimmt, die über die Gesundheitsämter bei Sonderimpfterminen verteilt werden sollen. „Eine Verteilung von Kleinstmengen an alle Arztpraxen ist angesichts dieser zunächst eher überschaubaren Zahl nicht sinnvoll“, erklärt Hessens Gesundheitsminister Kai Klose.

© dpa

Die ersten Landkreise in Hessen, wie zum Beispiel der Main-Taunus-Kreis, der Kreis Groß-Gerau oder auch der Kreis Kassel, beginnen schon in den nächsten Tagen mit der Verimpfung von Novavax. Vorerst gibt es Termine für medizinisches- und Pflegepersonal. Im Main-Kinzig-Kreis stehen online aber auch schon Termine für alle zur Verfügung. Die Anmeldungen laufen über die Kreisportale.  

Novavax - Die Alternative für Impfskeptiker?

Novavax wirkt anders als die bisherigen Corona-Impfstoffe, die hierzulande viele Skeptiker haben. Wir haben den Frankfurter Virologen Dr. Martin Stürmer gefragt, ob Novavax Impfskeptiker doch noch von der Coronaimpfung überzeugen kann. Der Virologe ist sich sicher, dass der neue Impfstoff zumindest für diejenigen eine Alternative ist, die nicht absolut gegen eine Impfung sind, sondern in irgendeiner Weise gegen die bisher verwendeten mRNA- und Vektor-Impftechniken: „Ich denke, wenn man aktuell sich impfen lassen möchte und überhaupt keine Probleme hat mit irgendeinem der Impfstoffe, ist der mRNA-Impstoff sicherlich die bessere Wahl. Für die, die skeptisch sind, auf jeden Fall der Novavax-Impfstoff."

Novavax als Alternative für Impfskeptiker

"Novavax wird sicherlich die Skeptiker überzeugen können, die bis Dato einfach zu viel Respekt vor der neuen Technik mRNa oder Vektor haben [...]"

Noah wächst, er wird sicherlich die Skeptiker überzeugen können, die bis dato einfach zu viel Respekt vor der neuen Technik R N, A oder Vector haben. Die Angst davor haben, dass da die Nukleinsäure, die dort verehrte verwendet wird,

in irgendeiner Form in der Lage sein wird, ihre eigenen Gene zu verändern, was nicht der Fall ist, aber die Sesto trotz die Skepsis ist da. Und für die Menschen wird Nor, wächst absolute Alternative sein echte Hardliner, die komplett ging. Ihm sind Wärme, auch mit NOR wächst nicht überzeugen können. Aber damit müssen wir leben. Immer jetzt, da mit diesem Impfstoff ein paar mehr Prozente noch zum Impfen bewegen können, haben wir auf jeden Fall was gewonnen.

© HIT RADIO FFH

Wie wirkt Novavax? 

Der neue "Totimpfstoff" enthält Bestandteile des sogenannten Spike-Proteins (S-Protein), einem Eiweiß bzw. Merkmal auf der Oberfläche von Coronaviren: "Der Novavax-Impfstoff bringt im Prinzp das Oberflächenprotein von Sars-CoV2, also das S-Protein, gleich mit. Kleinste Partikel von diesen S-Proteinen werden in diesem Impfstoff verabreicht. Dazu, weil eben so ein kleines Protein-Partikel nicht wirklich das Immunstem adäquat stimuliert, muss ein sogeannter Impfverstärker mit zugesetzt werden und dann reagiert der Körper da drauf. Also hier kommt wirklich das reine Virus-Protein in den Körper und erzeugt letztendlich die Immunantwort“, erklärt Dr. Stürmer in FFH-Gespräch. 

Was ist ein Totimpfstoff?

Totimpfstoffe werden seit Jahrzehnten schon gegen Hepatitis, Polio, Tetanus oder auch die Grippe eingesetzt. Bei dieser Technik werden Erreger zunächst vermehrt und anschließend so abgeschwächt oder inaktiviert, dass sie im Körper keine Krankheit auslösen, aber dennoch vom Immunsystem als fremd erkannt werden und so die Produktion von Antikörpern anregen.

Novavax ist ein Impfstoff auf Protein-Basis und gehört damit weder zur Gruppe der mRNA-Impfstoffen (Biontech, Moderna) noch zu der Gruppe der Vektorimpfstoffen. Da Novavax sich, wie bei Totimpfstoffen, nicht im Körper vermehrt, wird er oft als solch ein Totimpfstoff bezeichnet, auch wenn dies laut Dr. Stürmer strenggenommen nicht ganz genau ist. Aber durch die Verwendung von sich nicht vermehrenden S-Proteine kategorisiert der Virologe Novavax doch als Totimpfstoff.

Novavax als Totimpfstoff

"Strenggenommen ist es wohl kein Totimpfstoff,..."

Strenggenommen Ärmel ist es wohl kein Tod im Stoff, weil dieses Protein Cool Tuan exprimiert wird. Also hergestellt wird am Ich, würde ihn trotzdem in die Gruppe der Tod im Stoffe setzen. Weil eben dieses in dieser im Stoff ein reines Proteine ist. Was in keinster Form in irgendeiner Weise in unserem Körper in der Lage ist, sich zu vermehren. Also wir haben da überhaupt keiner Potenzierung Körmend. Das, was daran kommt, an Protein, das ist alles. Da besteht keine Möglichkeit, dass sich das in irgendeiner Form vermehrt oder sonst irgendwas. Und deswegen bin ich der Meinung, dass man es durchaus als tot im Stoff ein probieren sollte.

© HIT RADIO FFH
© dpa

Wie unterscheidet sich Novavax von den bisherigen mRNA- und Vektorimpfstoffen?

„Der ganz große Unterschied von Novavax zu den bisherigen Impfstoffen ist, dass die Impfinformation, also das sogenannte Antigen, direkt verimpft wird [...]", erklärt Dr. Stürmer im FFH-Gespräch. 

Bei den bisherigen mRNA- und Vektorimpfstoffen hat der Körper eine „Bauanleitung“ für das Spike-Protein des Coronavirus erhalten und dieses dann zuerst selbst produziert, bevor das Immunsystem dann darauf reagiert. Beim Novavax-Impfstoff wird der relevante Teil des Spike-Proteins schon im Labor produziert und dann in den Körper verabreicht. 

Unterschied zwischen Novavax und anderen Corona-Impfstoffen

Dr. Stürmer im FFH-Gespräch

Also der ganz große Unterschied da von von Noah wächst. Zu den bisherigen im Stoffen ist, dass die Impfung Information, also das sogenannte Antigenen direkter verdampft wird. Und während es bei MR Erna oder Vector im Stoffen immer erst in Form einer einer Nukleinsäure Sequenz aus einer Gensequenz am vermittelt wird, spricht der Körper muss bei weg Tor im Stoffen oder beim MR einer Impfstoff dieses Bike Protein. Erst mal selber aufbauen. Basierend auf einer gehen Vorlage und damit viele Menschen Respekt vor. Die Angst haben, dass mittels er dieser M R N A oder der Vector D N A. Irgendwas in ihren Genen verändert wird. Dass es hier definitiv nicht der Fall damit kommt. Aber gleich ein großer Nachteil.

Auch der, der da es nur war, Wex im Stoff, es zum Tragen Walz eben ein Protein ist was verabreicht wird, das nicht in die Zellen aufgenommen wird, wird ein ganz wichtiger Arm des Immunsystems nicht stimuliert oder nur unzureichend stimuliert, die sogenannte zelluläre Immunität. Das ist der große Vorteil eben auch der MR Renown Vektor im Stoffe unter dass es nach weil die man in Kauf nehmen muss,

© HIT RADIO FFH

Welche Nachteile hat der Novavax-Impfstoff gegenüber der anderen Impfstoffe? 

Im Gegensatz zu den bisherigen Impfstoffen stimuliert eine Impfung mit Novavax nur einen Teil des Immunsystems: "Weil ein Protein verabreicht wird, dass nicht in die Zellen aufgenommen wird, wird ein ganz wichtiger Arm des Immunsystems nur unzureichend stimuliert: Die sogenannte 'zelluläre Immunität'", sagt Dr. Stürmer. Das sei vor allem ein Problem für die Langlebigkeit der Impfwirkung. "Damit ist der Schutz von Novavax-Geimpften einzig und allein auf den Antikörpern basierend - und wir wissen ja alle, dass die Anti-Körper auch nicht ewig im Körper vorgehalten werden. Insofern fehlt da natürlich eine zweite Barriere, wenn das Virus tatsächlich mal kommt, die schützen würde", erklärt der Virologe Dr. Martin Stürmer. Trotzdem sei auch ganz klar gezeigt worden, dass Novavax vor schweren Verläufen schützt.

Welche Nachteile hat der Novavax-Impfstoff?

Dr. Stürmer im FFH-Gespräch

Ja, der Nachteil ist ihm einfach die Idee Langlebigkeit in Anführungszeichen, der der Impf Wirkung. Diese Tercel Immunität oder zelluläre Immunität ist bei virale Infektion insgesamt sehr wichtig. Weil 's eben auch. Und das ist zumindest das, was wir aktuell wissen am Varianten relativ Varianten. Unabhängig funktioniert als ein zweiter Teil des Immunsystems, der greift, der fehlt eben da mit ist die Idee der Schutz von Andorra Wex geimpften einzig und allein auf den Antikörpern basiert. Und wir wissen ja alle, dass die Antikörper auch nicht ewig im Körper vorgehalten werden. Sofern fehlt dann natürlich ne zweite Barriere beim beim Armen. Wenn der Ball das Virus tatsächlich, dann mal kommt er, die die Schützen Werken schützen würde. Am Dnister, so trotz muss man ganz klar sagen, es ist immer noch besser, wenn sich Menschen mit Noah Werks impfen.

Weil auch da ganz klar gezeigt worden ist, dass sei uns normal wächst. Vor schweren Verläufen schützt am unter das auch adäquat zu den M Erna im Stoffen, als dass man sich gar nicht impfen lässt. Insofern nimmt man das diesen Nachteil er durchaus in Kauf unter. Wenn man damit ihm deutlich mehr Prozente noch zum Impfen bewegt, hat man auf jeden Fall was gewonnen.

© HIT RADIO FFH

Großer Vorteil: Novavax ist einfacher zu transportieren und zu lagern 

Der größte Vorteil, den Novavax gegenüber anderen Corona-Impfstoffen hat: Er kann besser transportiert und gelagert werden, was ihn für den weltweiten und vor allem für den Einsatz in ärmeren Regionen interessant macht. „Hier sicherlich ein Vorteil, dass Novavax bei Kühlschrank-Temperatur eine längere Zeit gelagert werden kann, also nicht tiefgefroren sein muss. Das ist sicherlich in der Logistik sehr wichtig", sagt auch Virologe Dr. Stürmer.

 Wie hoch ist die Wirksamkeit von Novavax?

„Aus den Zulassungstudien von Novavax kann man ungefähr eine Wirksamkeit von 90 Prozent ableiten. Das Problem ist hier, wie bei allen anderen  Zulassungsstudien auch, dass die natürlich nicht mit Omikron gelaufen ist. Insofern muss man diese 90 Prozent bisschen in die Anführungszeichen setzen. Nichtsdestotrotz geht es uns ja darum, primär jetzt erstmal schwere Verläufe zu hindern und das zeigt der Novavax-Impfstoff auch gegen Omikron [...]“, sagt Dr. Stürmer im FFH-Gespräch. 

Wie häufig muss Novavax geimpft werden?

Für die Grundimmunisierung muss Novavax zwei Mal im Abstand von mindestens drei Wochen geimpft werden.

Als Booster-Impfung ist Novavax in Deutschland noch nicht zugelassen: „Über die Booster-Impfung wissen wir noch zu wenig. Das läuft grad in den Studien. Die ersten, vorläufigen Ergebnisse, die die Firma präsentiert, sehen wohl sehr vielversprechend aus. Eben auch entsprechend mit einer deutlichen Verstärkung der Antikörper-Produktion, die auch gegenüber Omikron Vorteil bringen soll. Da müssen wir natürlich die realen Daten abwarten [...]“, erklärt Dr. Stürmer. 

Schützt Novavax gegen die Omikron-Variante?

Laut Dr. Stürmer ist zumindest die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Novavax gegen schwere Verläufe bei einer Omikron-Infektion schützt: „Novavax ist nicht speziell gegen die Omikron-Variante entwickelt worden. Novavax wird die gleichen Schwäche haben, wie alle anderen Impfstoffe, die aktuell auf dem Markt sind, was die Neutralisation, sprich die Verhinderung von Omikron-Infektionen angeht. Aber Novavax wird auch in der Lage sein, gegenüber Omikron schwere Verläufe zu verhindern."

Mehr zum Thema

Inhalt wird geladen
nach oben