On AirGuten Morgen, Hessen! >

Schneller Test: Ein Armband gegen K.o.-Tropfen

Schneller Test am Handgelenk - Ein Armband gegen K.o.-Tropfen

© HIT RADIO FFH

Fast jeder kennt das mulmige Gefühl, wenn man feiert und für einen kurzen Moment sein Getränk aus dem Blick lässt. Kann ich Cocktail und Co jetzt noch unbedenklich trinken oder sollte ich meinen Drink aus Angst vor K.o.-Tropfen lieber stehenlassen?

Schnell und unkompliziert

Die 25 Jahre alte Kim Eisenmann hat gemeinsam mit Partner Sven ein Armband erfunden, das schnell und unkompliziert helfen soll: Xantus. Die Idee dazu hatten die beiden vor gut einem Jahr, als eine 17-jährige Bekannte auf einem kleinen Stadtfest Opfer von K.o.-Tropfen wurde. Das schmale weiße Armband ist aus Papier und ähnelt den Bändern von einem Festival. Nach dem Launch im April war das Armband innerhalb von 72 Stunden ausverkauft. Gemeinsam mit Doktorandin Annika Nebel haben wir Xantus im rechtsmedizinischen Labor in Gießen getestet.

So einfach ist der Test auf K.o.-Tropfen

© HIT RADIO FFH

Der Test mit dem Armband ist leicht: Einfach einen Tropfen vom Getränk auf eines der beiden Testfelder geben. Das Ergebnis sieht man sofort: Bleibt das Testfeld grün, ist alles in Ordnung, verfärbt sich das Feld blau, sind K.o.-Tropfen im Drink. Genauer gesagt der Wirkstoff GHB, der häufig benutzt wird – und gefährlich ist.

Kim Eisenmann: „Fühlt sich an wie ein Rausch“

© HIT RADIO FFH

Das Tückische: GHB-Tropfen fallen im Getränk nicht auf! Sie sind geruchslos, farblos, eher geschmacksneutral und in Weißwein und Co kaum zu bemerken. „Der häufig seifige Geschmack wird durch das Getränk meistens überdeckt“, erklärt Nebel.

Und falls man doch K.o.-Tropfen geschluckt hat?

Sofort zum Arzt! Wenn möglich noch direkt in der Nacht die Polizei informieren und zu einem Arzt oder ins Krankenhaus gehen und dort Blut- und Urinproben abgeben. „Man sollte wirklich darauf beharren, dass beides dort direkt abgenommen wird und sich nicht abwimmeln lassen“, rät Expertin Nebel. Denn K.o.-Tropfen sind nur etwa sechs bis acht Stunden in Blut und Urin nachweisbar. Schon am nächsten Tag sind die Chancen, die Tropfen noch zu finden, nur noch minimal. Das Xantus-Armband soll ihre Träger nicht nur vor gefährlichen K.o.-Tropfen schützen, sondern auch sensibilisieren und mögliche Täter abschrecken.

Die Xantus-Armbänder sind ab sofort bei dm erhältlich. Zwei Armbänder gibt es für 5,45 € in den dm-Filialen, den Viererpack für 9,95 € gibt es bei dm online

Nicole Seliger

Reporter
Nicole Seliger

blog comments powered by Disqus
nach oben