On AirGuten Morgen, Hessen! >

Ein Abend mit den Toten Hosen: So war's in Mainz

Ein ganz besonderes FFH-Konzert - Die Toten Hosen machen Mainz sprachlos

Die knisternde Aufregung der gerade mal 200 eingeladen Gäste war nicht nur in den freudig-angespannten Gesichtern zu lesen, als sie endlich ihren begehrten Pass zum Konzert mit den Toten Hosen in den Händen halten durften. Eine geradezu elektrisierte Stimmung war bereits in der Schlange auf dem Parkplatz vor dem Alten Postlager in Mainz zu spüren: "Werden die Jungs heute 'Alex' spielen und wenn ja, wie wird das klingen!?", "Ist meine Frage an Campino auch nicht zu doof!?" oder "Wie besonders wird dieser Abend wohl werden?"...

Und gerade diese eine letzte Frage beantworteten die Düsseldorfer Punker mit unwiderstehlichem Charme, richtig viel Humor und einer Energie, nach der sich manche Bands am Anfang ihrer Karriere die Finger lecken würden: Denn an Abenden wie diesem, zu dem Daniel und Julia aus Guten Morgen, Hessen eingeladen hatten, liegt Magie in der Luft.

Freitag, ab 19 Uhr: Eine Stunde Highlights aus der Show

Wer nicht live dabei war oder einfach nicht genug bekommen kann von den Toten Hosen: Wir spielen am 29. November ab 19 Uhr eine Stunde lang Highlights aus Mainz - Fragen, Antworten und natürlich Hosen-Songs, wie ihr sie von der Band noch nie gehört habt. Also: Schaltet ein! 

Alte Hits in neuem Gewand

Wer Campino und seine Männer aus den Arenen und Stadien Deutschlands kennt und wie sie mit ihren mitreißenden Rockhymnen die Massen in Bewegung setzen, durfte in Mainz eine völlig neue Seite von Deutschlands größter Rockband erleben.

Begleitet von Cello, Piano und Akkordeon inszeniertem die fünf Kultpunks Hits wie "Hier kommt Alex" als intime ZZ-Top-Hommage oder "An Tagen wie diesen" in einem derart verletztlichen Gewand, dass man fast nicht glauben kann, dass gerade dieser Song auf Partys, in Bierzelten oder im Fußball-Stadion regelmäßig für heisere Kehlen sorgt.

Ein Abend mit den Toten Hosen

© FFH

200 FFH-Hörer durften die Toten Hosen ganz nah und in intimer Wohnzimmeratmosphäre in Mainz erleben. Begleitet von Cello, Akkordeon und Piano gaben Campino und Co. ihren Hits einen völlig neuen akustischen Anstrich. Highlights vom exklusiven FFH-Konzert mit Fragen aus dem Publikum und begeisterten Fans zeigen wir euch im Video!

Zum Nachhören: Campino im Interview

Wie fand der Hosen-Frontmann die Fragen der FFH-Hörer?

"Wenn die Fragen kritisch werden, wird's interessant!"

© FFH

Die Toten Hosen: 37 Jahre im Geschäft und kein bisschen müde!

Zum Nachhören: Hörer Alexander will wissen, ob die Hosen ans Aufhören denken

Wird es die Hosen noch in 5 Jahren geben?

"Diese Frage bekommen wir seit 20 Jahren gestellt!"

© FFH

"Ihr könnt uns echt alles fragen"!

Diese fast schon private Seite der bereits seit 37 Jahren aktiven Musiker und das Gefühl, Campino und Co nicht nur jederzeit anfassen zu können, sondern in den Spiel-Pausen auch alles fragen zu dürfen, sorgte dann sogar bei richtig harten Männern - in "Toten Hosen"-Shirt und komplett zutätowierten Armen - für ein paar feuchte Augen: Keine Frage war der Band zu doof, für alle mutigen Fragensteller gab es eine sympathische Antwort. Und viele Lacher. So persönlich hat man die Düsseldorfer als Fan selten erleben dürfen. 

Auf Tuchfühlung mit den Hosen

Und wenn diese Ausnahmeband, deren Frontmann bereits 57 Jahre alt ist, dann noch nach dem letzten Song und einem fast zweistündigen Konzert, die Kraftreserven aufbringt, um jeden einzelnen Selfie- oder Autogrammwunsch im Vorraum des Alten Postlagers zu beantworten, dann weiß man... Sowas erlebt man wirklich nur ein Mal im Leben.

Zum Nachhören: Die Hosen-Fans sind immer noch baff

Wie war's für die FFH-Hörer in Mainz

"Ich war total geflasht!"... "Super, dass sie auf alle Fragen eingegangen sind".

© FFH

An Abenden wie diesen: Feuchte Augen und strahlende Gesichter!

Zum Nachhören: Die beste (Opel)-Story des Abends!

Hatten Campino und Co wirklich mal einen Opel?

"Wir hatten so ne' Angeber-Karre, um unsere Familien zu beeindrucken!"

© FFH
nach oben